Beiträge

Top Verkäufer Tool eBay Großbritannien

Hier finden Sie ein interessantes Tool für diejenigen, die bereits bei eBay.co.uk verkaufen oder in Zukunft verkaufen wollen:

Powersellerindex.com

Aktuell werden die 50 Top-Verkäufer der letzten 7 Tage ( + die 10 Top-Verkäufer der letzten 30 Tage) in neun Kategorien ausgewertet.
Angezeigt wird die Summe der erfolgreich abgeschlossenen Transaktionen ( nicht der Umsatz!) der jeweiligen Verkäufer.
Mit einem weiteren Klick kann man sich die Anzahl der Transaktionen des Verkäufers nach Unterkategorien anzeigen lassen.

Wer bei ebay.co.uk verkauft, sollte unbedingt einen Blick darauf werfen!
Das Tool ist kostenlos!

UPDATE: Das Tool funktioniert leider nicht mehr!

Soll ich international verkaufen?

Ein Blick auf die Zahlen gibt die Antwort:

Laut der zweiten Auflage des Online Business Barometers (2.OBB – PDF) von eBay verkaufen 92 Prozent der Online-Händler heute bereits ins Ausland und erhöhen so ihre Absatzpotentiale.
Über eBay Deutschland wurden im Jahr 2009 Waren im Wert mehr als 750 Millionen Euro exportiert.
Zu den meist exportierten Waren gehörten dabei Bekleidung und Accessoires: In 2009 wurden mehr als 200.000 Damenschuhe, mehr als 100.000 T-Shirts und mehr als 80.000 Jeans von deutschen eBay-Händlern ins Ausland verkauft.
Beliebt waren im Ausland auch Artikel aus dem Bereich Fotografie, DVDs sowie Produkte des Unternehmens Märklin.

Wenn man sich z.B. die Exportzahlen von Großbritannien ansieht, wird schnell klar, dass man nicht unbedingt an “ typisch deutsche Produkte “ denken muss, wenn man den Verkauf ins Ausland plant.
Alles ist möglich!
So werden jährlich z.B. Schweizer Uhren im Gesamtwert von über 70.000 Euro von Großbritannien aus in die Schweiz geschickt und für über 116.000 Euro werden Doc Martens Schuhe ( eine deutsche Firma) von Großbritannien nach Deutschland versendet.

Mit Tools wie dem Powersellerindex.com bekommt ein Verkäufer einen ersten Überblick, welche Artikel sich bei eBay in Großbritannien besonders gut verkaufen lassen.

eBay hatte die Käufer im Dezember informiert, dass sich die Zustellung der Pakete durch die Witterungsverhältnisse verzögern kann.
Es gab Winterwetter-Warnungen auf der Startseite und Verkäufer wurden aufgefordert, Kunden über mögliche Verspätungen zu informieren.
eBay hat nun die DSR im betreffenden Zeitraum untersucht und keine Verschlechterung der Bewertungen für die Versandzeit festgestellt.

Wenn allerdings Top-Verkäufer feststellen, dass sich ihre Versand DSR im betreffenden Zeitraum deutlich verschlechtert haben und sie Gefahr laufen den Top-Verkäufer Status zu verlieren, sollten sie sich mit dem Kundenservice in Verbindung setzen und eine Kontoprüfung beantragen.

Hier die offizielle Mitteilung von eBay.

Guter Service zahlt sich aus: Seit der Einführung der Auszeichnung „eBay Verkäufer mit Top-Bewertung“ im Herbst 2009 konnten top-bewertete Händler ihren Umsatz um bis zu 15 Prozent steigern. Verkäufer mit Top-Bewertung verzeichnen bei den Seitenaufrufen ihrer Angebote bereits im ersten Monat einen Zuwachs von 21 Prozent. Die Anzahl der Verkäufer mit Top-Bewertung steigt kontinuierlich und hat sich seit dem Start des Programms mehr als verdoppelt. Somit haben eBay-Mitglieder eine immer breitere Auswahl an Händlern mit erstklassigem Kundenservice.

Mit dem Top-Status belohnt eBay diejenigen gewerblichen Händler, die ein durchgehendes und außergewöhnlich hohes Serviceniveau bieten. Kriterien für den Status sind der Verkauf von mehr als 100 Artikeln nach Deutschland, Österreich oder in die Schweiz, das Einhalten der eBay-Grundsätze sowie ein herausragender Kundenservice, der an der möglichst geringen Anzahl der niedrigen detaillierten Verkäuferbewertungen gemessen wird. „Verkäufer mit Top-Bewertung“ erhalten unter anderem Rabatte von bis zu 30% auf die Verkaufsprovision. Außerdem werden ihre Angebote bevorzugt angezeigt und mit einem speziellen Logo versehen, welches potenziellen Kunden erleichtert, sie zu finden.


Nerses Chopurian, Director Communications, eBay Europa: „Wir haben den Status „Verkäufer mit Top-Bewertung“ im vergangenen Jahr eingeführt, um diejenigen Händler zu fördern, die hohes Ansehen bei ihren Kunden genießen. Das kontinuierliche Wachstum dieser Händler zeigt, dass immer mehr Verkäufer bei eBay den hohen Service- und Qualitätsstandard bieten, den eBay-Käufer erwarten. Bei der Weiterentwicklung des Marktplatzes hat die Kundenzufriedenheit auch weiterhin oberste Priorität.“

Heute hatte ich eine interessante Anfrage eines großen Powersellers, der sich in seiner Mail darüber wundert, dass ein Verkäufer mit 221 Bewertungen Top-Verkäufer geworden ist.
Da in den nächsten Tagen vermutlich viele Verkäufer über “ kleine“ Verkäufer mit Top-Verkäufer Logo stolpern, greife ich das Thema hier gerne auf.

Um Top-Verkäufer werden zu können, muss man zunächst einmal Powerseller sein.
Dafür reichen 100 Transaktion und ein Gesamtumsatz von 2500 Euro im Jahr!

Und jetzt kommt es – das haben viele Powerseller offensichtlich vergessen.
Die High Volume Seller, das sind nach eBay Kriterien die, die mindestens 400 Artikel in den letzten drei Monaten verkauft haben, konnten von Anfang an “ Top-Verkäufer“ werden, weil bei ihnen die Kriterien auf Basis der letzten drei Monate ausgewertet wurden.
Nicht aber bei den “ kleinen“.
Deren Auswertung wurde auf einer Basis von 12 Monaten vorgenommen und seit August 2010 sind die ersten 12 Monate des neuen “ Top-Verkäufer-Programms“ um, d.h. diejenigen, die weniger als 400 Transaktionen in drei Monaten abgewickelt haben, kommen spätestens jetzt erst ins Programm, weil sie die ersten 12 Monate warten mussten.
Insofern werden Sie demnächst vielen Top-Verkäufern bei eBay begegnen, die durchaus sogar weniger als 200 Bewertungen haben können.
Rein theoretisch würden 100 Transaktionen mit einem Umsatz von 2500 Euro reichen.
Dann hat man den Powersellerstatus. Erfüllt man dann die Kriterien für den Top-Verkäufer Status ist man drin.
Es ist also kein eBay Bug, oder keine Bevorzugung seitens eBay, wenn ein “ kleiner“ Verkäufer das Top Verkäufer Logo trägt.
Es war von Anfang an klar geregelt, dass die „kleinen“, also die, die weniger als 400 Transaktionen in drei Monaten haben, nachziehen können, wenn sie die Kriterien in den letzten 12 Monaten erfüllt haben.

Hier hatte ich u.a. im Dezember 2009 darüber geschrieben, dass die „kleinen“ erst später in das Programm aufgenommen werden.