Beiträge

Einige Verkäufer scheinen die neue Widerrufsbelehrung schon einzupflegen- eBay hängt jetzt schon.
Ich wollte noch einige Tests zum gebündelten Überarbeiten machen- no way! Nichts geht mehr!
Nach 8 Minuten kommt die Fehlermeldung:
Script ist beschädigt, kann nicht ausgeführt werden.
Und als wäre das nicht genug- das beschädigte Script bringt gleich auch Firefox zum Absturz!
Und natürlich ist kein einziger Artikel überarbeitet.
Wenn das jetzt schon anfängt, dann bekommen wir eine Vorstellung wie es ab Mitternacht aussehen wird!

Selbst einzeln bearbeiten funktioniert nur in wenigen Fällen – in der Regel kommt die Fehlermeldung:
Der Artikel kann aufgrund eines Systemfehlers nicht verarbeitet werden.


Termin vormerken!
Die meisten wissen es vermutlich schon:
Zum 11. Juni 2009 treten im Widerrufsrecht einige Regeländerungen in Kraft, die sich unmittelbar in der Praxis auswirken werden.
Damit sich alle schon einmal mental darauf einstellen können, hier ein Überblick von der It-Recht-Kanzlei.
Was ändert sich? Was müssen Sie beachten? Wo entsteht Handlungsbedarf?

Auch eBay hat bereits reagiert und eine Informations-und Hilfeseite ins Netz gestellt.
Hier der Link.

Ich werde hier rechtzeitig noch einmal daran erinnern!

Normalerweise veröffentliche ich keine Infos, die ich im Powersellerforum gefunden habe- da aber ab morgen die neuen Powersellerregeln gelten und dann sowieso fast jeder Powerseller wird, mache ich heute eine Ausnahme! ( Ich hoffe Ihr seht es mir nach, liebe Kollegen)

Ein Powerseller hat im PS-Forum ein Video verlinkt, das Sie sich unbedingt ansehen sollten!

Verständlich und juristisch korrekt

Tobias Schmitz, ein Unternehmer mit eigenem Webshop, hatte sich über die Flut der Abmahnungen geärgert.
Seine für jeden nachvollziehbaren Argumente:
Wer heute einen Webshop betreibt kann es nur falsch machen. Die AGB und Widerrufsbelehrungen müssen verständlich und juristisch korrekt sein. Nur schließt das eine das andere aus.
Was juristisch korrekt ist, ist nicht verständlich.
Alleine die Musterwiderufsbelehrung des Bundesjustizministeriums ( die übrigens auch nicht als abmahnsicher gilt) enthält 11.000 Zeichen, die eine Laie ( verständlich) nicht verstehen kann!

Auf Nachfrage bei allen großen Parteien, ob hier nicht Handlungsbedarf bestehen würde, antwortete einzig die SPD:
“ …Die SPD sieht keinen Handlungsbedarf bei den gesetzlichen Regelungen zur Widerrufsbelehrung in Onlineshops, da aus unserer Sicht diese Regelungen ausgewogen und richtig sind…“

Die Online-Shops der Parteien im Test

Gut, dachte sich Herr Schmitz- und nahm die Onlineshops der großen Parteien unter die Lupe!
Bei seiner Recherche stolperte er auch über skurille Angebote der Parteien, wie z.B. über die von den Liberalen angebotenen T-Shirts:
“ Make Love not Steuererklärung “
Das kaufe ich mir für meinen nächsten Besuch beim Finanzamt:-)
Die Junge Union verkauft u.a. Stringtangas, die Grünen haben „Hirn-Aufkleber“ im Angebot ( no comment…!)
Sollen sie verkaufen was sie möchten, dann aber bitte nach den gesetzlich korrekten Vorgaben, die sie uns abverlangen, und genau das taten sie nicht!
Herr Schmitz mahnte sie alle erfolgreich ab und bekam am Ende sogar Schadenersatz zugesprochen!

Bei der CDU fehlte die Widerrufsbelehrung.
Bei der SPD war das Impressum unvollständig.
Bei den Jungen Liberalen war die Widerrufsbelehrung falsch!
Die Grünen hatten eine missverständliche Formulierung ( wie war das mit dem Hirn-Aufkleber…?)

Die Kosten für seine Abmahnungen dürfte Herr Schmitz wieder eingespielt haben und zusätzlich hat er sicher viele Fans gewonnen!
Klasse Aktion! Vielen Dank Herr Schmitz!

Hier noch einmal der Link zum Video!