Beiträge

Bei der Hermes Logistik Gruppe Deutschland (HLGD) gelten auch in diesem Jahr zu Weihnachten wieder besondere Fristen für den Versand von Päckchen und Paketen. Bei allen Sendungen, die bis Samstag, 21. Dezember 2013, 10:00 Uhr in einem der über 14.000 Hermes PaketShops abgegeben werden, erfolgt ein Zustellversuch noch bis Heiligabend. Haustürabholungen können bis Freitag, 20. Dezember, 20:00 Uhr beauftragt werden. Stichtag für Sendungen ins Ausland ist Samstag, der 14. Dezember.

Die „Weihnachtslieferzusage“ hat bei den Paketdiensten in Deutschland seit Jahren Tradition. So auch bei Hermes: „Last-Minute-Shopping ist in, viele Verbraucher verschicken ihre Geschenke auf den letzten Drücker“, sagt Frank Iden , Vorsitzender der Geschäftsführung der HLGD. „An Weihnachten verlängern wir deshalb den Annahmeschluss für Päckchen und Pakete. Wer kann, sollte seine Geschenke aber trotzdem vor dem 21. Dezember versenden. So liegen die Präsente auch dann pünktlich unter dem Weihnachtsbaum, wenn Winterwetter den Verkehr behindert.“

Für das Weihnachtsgeschäft rechnet Hermes in diesem Jahr mit mehr als doppelt so vielen Paketen wie in den übrigen Monaten. Bis zu 1,5 Millionen Haustürkontakte werden an Spitzentagen erwartet. Um Engpässe zu vermeiden, setzen Hermes und seine auf der Letzten Meile kooperierenden Vertragspartner deshalb bundesweit bis zu 5.000 zusätzliche Arbeitskräfte ein. Der Fuhrpark wird um rund 2.000 Fahrzeuge aufgestockt. Grund für den Boom sind neben der hohen Anzahl an Privatpaketen vor allem die zahlreichen Online-Bestellungen zum Fest.

„Wirtschaftlich betrachtet ist Weihnachten für uns die wichtigste Zeit des Jahres“, so Frank Iden. „Schon im Mai haben wir mit den Planungen begonnen, um zum Fest einen reibungslosen Ablauf sicherstellen zu können. Wenn jetzt noch das Wetter mitspielt, steht einem Rekordergebnis nichts mehr im Weg.“

Fristen für Paketsendungen innerhalb Deutschlands:

Abgabe im Hermes PaketShop: bis 21. Dezember 2013, 10:00 Uhr

Abholung an der Haustür: Auftragserteilung bis 20. Dezember 2013, 20:00 Uhr (Abholung erfolgt am 21. Dezember 2013)

Fristen für Paketsendungen ins Ausland :

Abgabe im Hermes PaketShop: bis 14. Dezember 2013 (Geschäftsschluss)

Worauf freuen sich die Deutschen am meisten an Weihnachten? Auf die Geschenke, das leckere Essen oder vielleicht einfach nur auf ein paar freie Tage? Der Online-Marktplatz eBay wollte es genauer wissen und hat zusammen mit TNS-RI UK in einer repräsentativen Umfrage nachgefragt. Was sorgt für Freude zum Fest und wo kann es Ärger geben?

Weihnachten 2010: am liebsten mit der Familie, am besten ohne Streit
Platz 1 46% freuen sich auf die Familie
Platz 2 34% lieben das Essen zum Fest
Platz 3 32% beschenken gerne ihre Lieben
Platz 4 26% freuen sich auf ihre Geschenke
Platz 5 23% genießen die freien Tage

Fast die Hälfte aller Deutschen freut sich am meisten auf die Zusammenkunft mit der Familie. Oma, Opa, Eltern und Enkel vereint unter dem Christbaum – für viele Deutsche die schönste Vorstellung. Auf Platz 2 der beliebtesten Weihnachtsfreuden stehen Gänsebraten & Co: 34 Prozent der Befragten gaben an, sich besonders auf das gute Essen zu freuen.

Aber nicht immer ist an Heiligabend alles froh und munter: 47 Prozent der Deutschen fühlen sich vom „Fest der Liebe“ allgemein gestresst. Überfüllte Geschäfte und volle Parkhäuser scheinen die Freude auf den 24. Dezember zu trüben. Dicht gefolgt vom Streit in der Familie. Knapp jeder zweite Deutsche (45%) befürchtet Ärger mit Eltern oder Geschwistern.

Ärger lässt sich reduzieren – gewusst wie
Wer keine Lust auf stressige Festtage hat, kann dagegen etwas tun. Volle Parkhäuser und überfüllte Geschäfte lassen sich einfach durch Online-Shopping vermeiden. Bei eBay findet sich eine große Auswahl an Produkten zum Sofortkauf und Festpreis. Aktuell zählen Barbies und Beyblade-Kreisel zu den meistgesuchten Artikeln des Online-Marktplatzes. Als beliebte Geschenke sind auch Schminkkoffer und Gutscheine für Kurzreisen unter den Top 10.* Und wer insgesamt für eine entspannte, friedvolle Atmosphäre sorgen möchte kann bei eBay auch zahlreiche Wohlfühlprodukte wie z. B. Kerzen oder entspannende Teesorten shoppen.

Amazon teilt mit:

Aufgrund der derzeitigen Wetterverhältnisse kann es in einigen Regionen zu Verzögerungen bei der Zustellung kommen.

Wir empfehlen Ihnen, sich mit den Käufern in Verbindung zu setzen um sie über den Lieferstatus zu informieren und soweit möglich Informationen zur Sendungsnachverfolgung anzugeben. Die Käufer werden Ihre Bemühungen, sie über ihre Bestellungen auf dem Laufenden zu halten, zu schätzen wissen.

Informieren Sie sich bei Ihrem Transportdienst über die Auswirkungen um eine realistische Einschätzung der Zustellzeiten zu geben. Um die Verzögerungen bei den Zustellzeiten auszugleichen, können Sie versuchen die Bearbeitungszeit der Bestellungen zu reduzieren. Die Bearbeitungszeit wird bei der Berechnung des voraussichtlichen Liefertermins grundsätzlich mit zwei Werktagen eingeschätzt.

Sollten Sie Ihre Lieferzusagen nicht zuverlässig einhalten können, haben Sie natürlich die Möglichkeit Ihre Angebote zu entfernen bis sich die Lage bessert. Falls Sie Ihre Angebote vorübergehend von der Website nehmen möchten, haben Sie dafür zwei Möglichkeiten:

1. Ändern Sie den Status aller Angebote auf „Inaktiv“ (in den Einstellungen Ihres Verkäuferkontos unter Angebotsstatus / Urlaubseinstellungen)
oder
2. Setzen Sie die Menge jedes Angebots auf „0“ bis Sie wieder in der Lage sind, Bestellungen zu versenden

Weihnachtsbräuche und -sitten gehören zu den traditionellen und festen Bestandteilen an jedem Weihnachtsfest. Eine aktuelle Studie des Online-Marktplatzes eBay* ergab, dass es allerdings regionale Unterschiede in Deutschland gibt – und das nicht nur beim Essen und Trinken, sondern auch bei Ausgaben für die Geschenke oder bezüglich der Weihnachtsdekoration. Absolute Spitzenreiter in Sachen Ausgaben für Weihnachtsdeko und gutes Essen sind die Ostdeutschen mit 142 Euro pro Person. Die Westdeutschen hingegen sind Spitzenreiter, wenn es um Ausgaben für den oder die Liebste geht: 133 Euro werden im Schnitt in ein glückliches Gesicht des Partners investiert. Die Eltern im Süden geben dafür das meiste Geld für einen glücklichen Nachwuchs aus, ganze 169 Euro gehen beim Geschenkekauf über den Ladentisch. Schlusslichter in Sachen Ausgaben für Dekoration und Geschenke sind die Nordlichter: Gerade mal 119 Euro sind ihnen ein festliches Ambiente und gutes Essen wert.

Ein Blick in deutsche Wohnzimmer

43 Prozent der Ostdeutschen essen einen absoluten Klassiker am 24. Dezember: Kartoffelsalat mit Würstchen. Dazu dekorieren 55 Prozent das Fenster mit einer Weihnachtspyramide und sorgen damit für ein gemütliches Ambiente. Die Norddeutschen hingegen essen lieber Gänse- oder Entenbraten, ganze 34 Prozent lassen sich diese Gaumenfreude munden. Pünktlich zur Vorweihnachtszeit kaufen 38 Prozent einen Adventskalender und stimmen sich damit auf das Fest der Liebe ein. Die Süddeutschen mögen es sowohl beim Essen als auch bei der Deko klassisch: 21 Prozent essen Kartoffelsalat mit Würstchen und 44 Prozent bauen eine Krippe auf. Die Westdeutschen zeigen sich in ihrer Essenswahl sehr ausgeglichen: 19 Prozent essen Kartoffelsalat mit Würstchen, 16 Prozent Fondue oder Raclette und 21 Prozent Gänse- oder Entenbraten. Eine Krippe wird von 27 Prozent aufgebaut.

Das isst Deutschland Heiligabend:

Ranking Essen
Platz 1 Kartoffelsalat und Würstchen (25%)
Platz 2 Gänse- / Entenbraten (23%)
Platz 3 Fondue / Raclette (14%)
Platz 4 Rinderbraten (7%)
Platz 5 Karpfen (3%)

*durchgeführt vom Institut TNS-RI UK

Männer und junge Menschen zwischen 16 und 24 haben eines gemeinsam: Sie erledigen ihre Weihnachtseinkäufe auf den letzten Drücker. Wie eine repräsentative Studie von TNS-RI UK im Auftrag von eBay jetzt zeigt, beginnt jeder dritte Mann (33%) erst im Dezember mit den Weihnachtseinkäufen, 7 Prozent sogar gerade mal eine Woche vor Heiligabend. Ähnlich brenzlig mag es die Altersgruppe der 16- bis 24-Jährigen: Hier machen sich 35 Prozent erst Anfang Dezember auf Geschenkepirsch, eine Woche vor dem Fest sind es noch 14 Prozent.
Viele Geschenke auf der Einkaufsliste
Dabei soll in relativ kurzer Zeit eine erstaunliche Anzahl an Präsenten besorgt werden. Mehr als ein Viertel der Männer plant bis zu 10 Geschenke zu kaufen. 13 Prozent sind auf der Suche nach elf bis 20 Artikeln.

Anzahl Geschenke Männer
0 7%
1-2 9%
3-5 21%
6-10 26%
11-20 13%
21-30 3%
31-40 1%
Weiß nicht 20%

Aber wenn dann die Zeit knapp wird, kann die gute Weihnachtsstimmung schnell ins Gegenteil kippen. Außerdem besteht bei Zeitdruck die Gefahr, irgendwas in den Einkaufskorb zu legen, Hauptsache, man hat was. So wurden allein 2009 in Deutschland ungeliebte Geschenke im Gesamtwert von 814,2 Millionen Euro eingekauft. Das geht auch anders.

Bequem von zu Hause ordern
Männer aufgepasst – clever und stressfrei shoppen lässt es sich bei eBay. Der Online-Marktplatz bietet zahlreiche Bestseller wie Digitalkameras und Schminkkoffer zum Festpreis und Sofortkauf an. Und mit den neuen Versandservices kann man gezielt nach Artikeln mit „Expressversand“ suchen – die werden sofort nach der Bezahlung auf den Weg gebracht. Aber auch der „Standardversand“ dauert nur einen bis drei Werktage. Päckchen und Pakete, die bis zum 22. Dezember, 12.00 Uhr eingeliefert werden, werden von DHL und Hermes pünktlich zugestellt. So wird es doch noch eine stille, heilige Nacht.

Die Vorzüge, Weihnachtsgeschenke von zu Hause aus einzukaufen, erkennen Jahr für Jahr mehr Deutsche. Mit rund 2 Millionen verkauften Artikeln erwartet der weltweite Online-Marktplatz eBay allein in Deutschland nach Analyse der Besuchs- und Verkaufszahlen den stärksten Verkaufstag des Jahres am 3. Advent. Das entspricht einer Steigerung von mehr als 15 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Analysten des Online-Bezahlsystems PayPal prognostizieren für den 13. Dezember den höchsten Umsatz des Systems für 2010. Die Zahlen werden sich in Relation zu den Durchschnittswerten des Jahres an diesem Tag fast verdoppeln.

Mehr als die Hälfte der Deutschen erledigt Weihnachtseinkäufe online
Laut einer Umfrage des Online-Marktplatzes eBay* sind es bereits 55 Prozent der Deutschen, die ihre Weihnachtseinkäufe über das Internet erledigen. Während 70 Prozent der Befragten die gleiche Menge an Geschenken kaufen wollen wie im letzten Jahr, wollen 17 Prozent sogar mehr Einkäufe per Mausklick tätigen als 2009. Die Top 6 der Gründe für diesen Trend:

Top-6-Gründe für mehr Online-Weihnachtsshopping
1. Einfachheit (64%)
2. Zeitersparnis (62%)
3. Unabhängigkeit von Öffnungszeiten (61%)
4. Preis (59%)
5. Umgehen von Menschenmassen (54%)
6. Auswahl (45%)

*durchgeführt vom Institut TNS-RI UK


Unter dem Weihnachtsbaum
Die beliebtesten Artikel zu Weihnachten finden sich in den Kategorien Mode, Technik, Wohnen und Spielzeug. Das zeichnet sich bei eBay bereits deutlich ab. Spitzenreiter bei den am meisten verkauften Marken in der Kategorie Spielzeug ist Playmobil, dicht gefolgt von LEGO. Doch auch technische Artikel sind bei eBay-Käufern beliebt: MP3-Player, iPhones, Digitalkameras und LCD-Fernseher sind auch hier äußerst begehrt. Und: Wer seine Weihnachtseinkäufe mit PayPal bezahlt, profitiert vom eBay-Käuferschutz.

Deutsche kaufen Weihnachtspräsente später als die europäischen Nachbarn
Ob gut geplant oder einfach spät angefangen – das lässt sich nicht herausfinden. Tatsache ist jedoch: Die Deutschen sind im Europavergleich überraschenderweise in Bezug auf den stärksten Verkaufstag mit dem 12. Dezember spät dran. Während in Polen (22.11.), den Beneluxländern (28.11.) und Österreich (28.11.) bereits Ende November der große Online-Ansturm auf die Geschenke stattfand, konnten die Italiener (01.12.), die Spanier (01.12.), die Schweizer (01.12.) und Engländer (05.12.) auch nicht viel länger warten. Lediglich die Nachbarn in Frankreich sind beim Einkaufen der Weihnachtsgeschenke ebenso entspannt wie Deutschland. Auch hier erwartet eBay den stärksten Verkaufstag am 12. Dezember.

Von wegen Blut ist dicker als Wasser: Bei den Weihnachtswünschen scheinen die eigenen Geschwister etwas auf dem Schlauch zu stehen. Gerade mal 4 Prozent der Deutschen sind der Meinung, dass die besten Weihnachtsgeschenke von Bruder oder Schwester kommen. Auch Freunde stehen in der Gunst nur einen Prozentpunkt besser da. Was für ein Dilemma! Zum Glück gibt’s noch den Partner und die eigenen Kinder. Partner treffen den Geschmack ihres Schatzes zu 39 Prozent. Dabei haben Frauen ein besseres Händchen – das zeigt die Zufriedenheit der Männer (43 Prozent im Vergleich zu 34 Prozent). Kinder liegen auf Platz 2 mit der richtigen Geschenkwahl. Besonders Mütter freuen sich über die Gaben ihrer Kleinen – jede fünfte ist glücklich mit dem, was sich der Nachwuchs ausgedacht hat. Das zeigt eine aktuelle Umfrage, die TNS-RI UK im Auftrag von eBay durchgeführt hat.

Selbst ist der Mann bzw. die Frau
Doch der Deutsche wäre nicht der Deutsche, wüsste er nicht, wie er ungewollte Weihnachtsüberraschungen vermeidet: 36 Prozent der Befragten geben versteckte Hinweise, damit die Schenker unauffällig inspiriert und gesteuert werden. Jeder Zehnte schreibt sogar noch ganz altmodisch Wunschzettel. Fast ein Viertel der Befragten möchte gar kein Risiko eingehen und sagt klipp und klar, was sie sich wünschen. Darin unterscheiden sich Männer und Frauen kaum. Dennoch bleibt ein kleines Kribbeln, denn ganz genau weiß man nie, was die anderen sich ausdenken. Fragt man die Deutschen, was sie unter dem Tannenbaum wohl erwartet, gehen 17 Prozent davon aus, einen Gutschein zu bekommen, 12 Prozent wünschen sich eine Reise. Jeder Zehnte vermutet ein Buch, Handy, CD oder MP3-Player. Vor dem Klassiker unter den Weihnachtsgeschenken fürchtet sich kaum noch jemand: Nur 6 Prozent erwarten, Socken oder Unterwäsche zu bekommen.

Mit eBay liegen Schenker goldrichtig
Der Online-Marktplatz analysiert regelmäßig, welche Artikel am häufigsten in die Suchmaske eingegeben werden und somit am beliebtesten sind. Gutscheine und Reisen stehen als Suchbegriffe im Oktober ganz weit oben: Zwei Monate vor Weihnachten wurde in diesem Jahr alle 75 Sekunden eine Wellnessreise gesucht,* alle zwei Minuten ein Hotelgutschein.

*Beobachtungszeitraum 24. Oktober bis 30. Oktober 2010, Daten erhoben von eBay.

Wer kauft Ihnen die besten Weihnachtsgeschenke?
(Ehe-)Partner 39 Prozent
Eltern 16 Prozent
Ihre Kinder 15 Prozent
Keiner 8 Prozent
Weiß ich nicht 7 Prozent
Freunde 5 Prozent
Geschwister 4 Prozent
Verwandte 4 Prozent
Arbeitskollegen, Sevicepersonal, Nachbarn 1 Prozent

Quelle: TNS-RI UK/eBay

Nicht nur der stationäre Handel jubelt über steigende Umsatzzahlen im Vergleich zum Vorjahr!
Im Channeladivisor Blog gibt es die ersten Zahlen der letzten Woche:

So konnte Amazon Thanksgiving 2010 gegenüber Thanksgiving 2009 um 27,5 % zulegen, am Black Friday sogar um 82,3 %!
Bei eBay sind es 16,1% und 16,5%.
Amazon hat natürlich massiv für den Black Friday und auch für den Cyber Monday geworben- mein RSS Feed Reader quillt seit letzter Woche über mit Black Friday und Cyber Monday Deals in USA.
eBay geht es etwas langsamer an – die PayPal Coupon-Aktionen gehen in der dominierenden Werbung von Amazon aktuell völlig unter und werden von eBay leider auch nicht großartig beworben.
Positiv sind die Zeichen in jedem Fall – das Weihnachtsgeschäft hat begonnen und das mit traumhaften Zuwächsen gegenüber dem Vorjahr!


Rentiere ins Fenster hängen, Plätzchen backen, Grußkarten verschicken – so wird’s erst richtig weihnachtlich. Das Fest der Liebe besteht nicht nur aus Geschenken; auch die Deko, das Festmahl, die Fahrkarte in die Heimat gehören dazu – und kosten Geld. Der Online-Marktplatz eBay hat nachgefragt, wie hoch die Weihnachtsausgaben der Deutschen abseits der Bescherung sind. Die repräsentative Umfrage von TNS-RI UK ergab: Der Durchschnittsdeutsche wendet 135 Euro für das festliche Drumherum auf.

Dabei zeigen sich deutliche regionale Unterschiede:

Osten 142 Euro
Westen 140 Euro
Süden 131 Euro
Norden 119 Euro

Noch deutlicher zeigen sich die Unterschiede bei der Betrachtung einzelner Bundesländer:

Hamburg 103 Euro
Schleswig-Holstein 108 Euro
Brandenburg 169 Euro
Sachsen 151 Euro

Alter vor Jugend
Deutschlandweit wollen Eltern es natürlich besonders schön haben und dem Nachwuchs etwa mit bunten Tellern, Lametta, Lichterketten, Weihnachtsduft und aufgestellten Krippen die Traditionen ihrer Kindheit weitergeben. Im Schnitt geben Eltern mit Kindern im Alter von 6-11 für festliche Nebenkosten 172 Euro aus. Auch den 45 bis 54-Jährigen ist ein gelungenes Fest lieb und teuer: Mit 147 Euro liegen sie über dem Mittel. Jüngere, im Alter von 16 bis 24, veranschlagen 110 Euro für Dekoration & Co. – damit zeigen sie insgesamt etwas weniger Begeisterung als der Durchschnitt.

Schmuckes Beiwerk liefert eBay
Pünktlich zum Fest hat eBay ein breites Angebot an Geschenkideen und günstigen Angeboten zum Festpreis und Sofortkauf bereitgestellt.

Kling Glöckchen Klingeling – die Kaufhäuser füllen sich, der Weihnachtsshopping-Stress beginnt. Glücklich, wer nicht ziellos auf der Suche nach Geschenken für seine Lieben durch die Läden irren muss, sondern bequem online oder mobil bei eBay shoppen kann. Damit das Einkaufen ein voller Erfolg mit besten eBay Deals wird, im Folgenden vier goldene Regeln.

Goldene Regel 1: Die besten Weihnachtsdeals shoppen
Bei eBay gibt es viele Möglichkeiten, gute Deals zu machen – ganz besonders in der Weihnachtszeit. Die täglich wechselnden WOW! Angebote (http://dealseu.ebay.de/) bieten attraktive Neuprodukte zu traumhaften Festpreisen und zum Sofortkauf – Und das immer versandkostenfrei. Die WOW! Angebote stammen aus allen Produktbereichen: Das können LCD-Fernseher, Turnschuhe oder Kaffeemaschinen sein. Da ist für jedes Familienmitglied etwas dabei. Und man kann im eBay Fashion-Outlet (http://outlet.ebay.de/mode) stöbern und tolle Geschenke finden: Viele Top-Marken bieten Rabatte bis zu 70 Prozent an.
Tipp: Mit der eBay-Anwendung für das iPhone können Sie nach Artikeln suchen, kaufen und Ihre Aktivitäten verwalten – egal wo Sie sich gerade befinden.

Goldene Regel 2: Pünktliche Weihnachtspakete für glückliche Gesichter unter dem Tannenbaum
Im September 2010 hat eBay die Versandservices weiter vereinfacht. Einkäufe werden nur noch in drei unterschiedlichen Klassifikationen versendet: „Sparversand“, „Standardversand“ und „Expressversand“. Mit diesen Änderungen kann der Käufer nun die voraussichtliche Lieferzeit besser einschätzen: Der „Sparversand“ dauert vier bis sechs Werktage, der „Standardversand“ einen bis drei Werktage und der „Expressversand“ nur einen Werktag. Dank dieser standardisierten Übersicht weiß der Käufer nun genau, bis wann er die letzten Online-Weihnachtseinkäufe tätigen kann – eine große Hilfe nicht nur für Last Minute Geschenke.
Tipp: Über die „Erweiterte Suche“ kann man gezielt nach Artikeln mit Expressversand suchen.

Goldene Regel 3: Falls das Weihnachtsgeschenk doch mal nicht gefällt
Wer mit seinem Weihnachtsgeschenk nicht zufrieden ist, kann sich einfach seines Widerrufsrechts bedienen. Denn nach den Vorschriften für Fernabsatzverträge kann ein Kaufvertrag, der zwischen einem gewerblichen Händler und einem Verbraucher geschlossen wird, innerhalb von zwei Wochen ohne Angabe von Gründen widerrufen und der gekaufte Artikel an den Händler zurückgeschickt werden. Die Zweiwochenfrist beginnt, nachdem der Verbraucher die Belehrung über sein Widerrufsrecht erhalten und die Ware nach Hause geliefert bekommen hat. Wurde der Verbraucher nicht ordnungsgemäß über sein Widerrufsrecht belehrt, verlängert sich die Frist.
Tipp: Wer die Frist verpasst hat, kann sein ungeliebtes Weihnachtsgeschenk einfach bei eBay wieder verkaufen.

Goldene Regel 4: Mit eBay auf der sicheren Seite
Wer einen auf eBay erworbenen Artikel mit PayPal (www.paypal.de) bezahlt, genießt automatisch den eBay-Käuferschutz. Einkäufe mit PayPal bei eBay sind abgesichert und das kostenlos – über den vollen Verkaufspreis in unbegrenzter Höhe inklusive Versandkosten.
Die Seite „Probleme klären“ wird in „Mein eBay“ angepasst, so dass man hier den Käuferschutz für einen mit PayPal bezahlten Artikel unkompliziert beantragen kann.
Tipp: Bei PayPal kann man sich nicht nur kostenlos anmelden, sondern auch kostenlos bezahlen. Und eine der sichersten Online-Zahlungsmethoden ist es obendrein.

Hilfreiche Links:
WOW! Angebote: http://dealseu.ebay.de/
Fashion-Outlet: http://outlet.ebay.de/mode
Expressversand: http://pages.ebay.de/help/sell/get-it-fast.html
Rechtsportal: http://pages.ebay.de/rechtsportal/index.html
eBay für Mobilgeräte: http://unterwegs.ebay.de/