Beiträge

Die Zeit rennt und schon wieder steht das Wochenende vor der Tür und damit kommen die Links der Woche:

e-Commerce

Erfahren Sie, welche Art von Empfehlungen an welcher Stelle im Kaufentscheidungsprozess mit welchem Wording aus Nutzersicht erwartet wird:
Cross- und Up-Selling aus Nutzersicht
Via: Usabilityblog

Landingpage-Optimierung:
LPO Quick-Win: Die 4-Sekunden-Regel der Landingpage-Optimierung
Via: Konversionskraft

Ein Erfahrungsbericht: Was bringt das Trusted Shops Siegel für einen Onlineshopbetreiber?
Trusted Shops Siegel – Entwicklung in den ersten Tagen

Fast 80% der Online-Shopper würden für das Weihnachtsshopping ins Internet wechseln. Sofern der Versand kostenlos ist. Nur nutzen wenige Händler hier ihre Chancen!
Versandkosten sind Hauptfaktor im Weihnachtsgeschäft

Das sind die umsatzstärksten Schweizer Onlineshops 2011
Via: Carpathia

Google Verkäuferbewertungen Whitepaper zum Download
Via: Shopbetreiber-Blog

Wohin geht der interaktive Handel, egal ob im Internet, per Katalog, TV, Tablett-PC oder Smartphone?
Die Zukunft des interaktiven Handels: “Bewahren wir nur, was uns nach vorne bringt”
Via: Shopbetreiber-Blog

Social Media

Die 10 bedeutendsten Facebook Trends in Statusmeldungen / Deutschland:
Facebook Memology 2011

Wie Sie sich als Unternehmen bei Youtube in Szene setzen:
YouTube für Einsteiger: So gelingt der Unternehmens-Auftritt
Via: SMO14

W3B befragte 3.200 Internet-Nutzer, die sowohl Facebook als auch Google+ mindestens einmal pro Woche nutzen, verglichen die beiden Netzwerke miteinander und gaben Auskunft über ihr Nutzungsverhalten:
Ist Google+ besser als Facebook?
Via: W3B

Einsehen, welche Daten Facebook und Google+ tatsächlich über Sie gesammelt haben:
Gesammelte Daten in Facebook und Google+ einsehen
Via: SMO14

Facebook-Events fürs Unternehmen nutzen
Via: SMO14

Dies & Das:

Hier dürfen sich Innenarchitekten so richtig austoben:
Googles kunterbunte Büros in Hamburg ( Bildergalerie)
Via:t3n

Die schlechteste Website der Welt – alles was man falsch machen kann
Via: t3n

Recht

Darf ein Hersteller eigentlich mit seiner eigenen UVP werben?
Via: IT-Recht-Kanzlei

Sind die Begriffe „autorisierte Händler“ und „handelsübliche Mengen“ als Bedingungen einer Tiefstpreisgarantie irreführend?
Via: It-Recht-Kanzlei

Schönes Wochenende!

Weihnachten kann kommen! Amazon bietet jetzt für einen Monat die kostenlose Amazon Prime Mitgliedschaft an!
Das Amazon Prime-Programm gilt nur für Artikel, die direkt von Amazon.de und von Verkaufspartnern, die Ihre Waren über Amazon verschicken, verkauft werden und nur für Lieferadressen innerhalb Deutschlands.
Die Vorteile:
– Kostenloser Premiumversand mit Lieferung am nächsten Werktag
– Der Mindestbestellwert von 20 Euro für die versandkostenfreie Lieferung entfällt
– Amazon Prime gilt für bis zu vier Personen, die in Ihrem Haushalt leben
– Noch schnellerer Versand per Morning Express für nur 5 EUR pro Artikel
Und für diejenigen, die gerne einmal bis zur letzten Minute mit der Bestellung warten:
– Lieferung noch am Tag der Bestellung zwischen 18 und 20 Uhr per Evening-Express an allen Tagen der Woche außer sonntags und regionalen oder bundeseinheitlichen Feiertagen an eine Packstation oder Hausanschrift in bestimmten Postleitzahlenbereichen für 5 EUR pro Artikel.

Regulär kostet die Amazon Prime Mitgliedschaft 29 Euro für ein Jahr ( jederzeit kündbar).
Kunden, die innerhalb der zurückliegenden 13 Monate nicht für Prime angemeldet waren, können Amazon Prime jetzt einen Monat lang kostenlos testen.
Wer Amazon Prime nur für die Weihnachtseinkäufe nutzen möchte, der kann jederzeit vor Ablauf der Probe-Mitgliedschaft einer Umwandlung zur regulären Teilnahme widersprechen und zahlt dann nicht die Jahresgebühr von 29 EUR.

Jetzt kostenlos Amazon Prime Mitglied werden!

Auch wenn die Zahlen, die Comscore gerade veröffentlicht hat, für den amerikanischen Markt gelten, zeigen sie doch einen wichtigen Trend, mit dem sich auch deutsche Händler auseinandersetzen sollten!

So sind gerade in den letzten beiden Wochen die Transaktionen, bei denen der kostenlose Versand angeboten wird, sprunghaft angestiegen.
Lag der Anteil im letzten Jahr noch bei 45,6 % und 43,8 % für die vergleichbaren Wochen, liegt er in diesem Jahr bei 55,1% und 51,4 %. (Grafiken hier)

Noch interessanter ist der durchschnittliche Warenkorbwert:
Bietet der Händler den Versand kostenlos an, beträgt der durchschnittliche Warenkorbwert 125.20 Dollar, muss der Kunde die Versandkosten zahlen, sinkt der durchschnittliche Warenkorbwert auf 86.58 Dollar ab.

Für Händler bedeutet das: Testen Sie aus, welche Veränderungen sich ergeben, wenn Sie den kostenlosen Versand anbieten!

Die Angebote der eBay-Konkurrenz finden Sie auf meiner Seite „Bestseller-Box.de„.
Dort werden ausschließlich Produkte gelistet, die versandkostenfrei angeboten werden.

Amazon.co.uk bietet ab sofort ab einem Bestellwert von 25 Pfund ( aktuell ca. 28,60 Euro) den kostenlosen Versand in 17 weitere europäische Länder an.
Deutschland steht leider nicht auf der Liste.
Kunden aus Belgien, Dänemark, Luxemburg, Niederlande, Andorra, Finnland, Griechenland, Island, Italien, Liechtenstein, Norwegen, Portugal, San Marino, Spanien, Schweden, dem Vatikan, Polen und Irland ( bereits seit 2009 dabei) kommen in den Genuß der neuen Versandkostenregelung.
Je nach Sichtweise kann man es positiv oder negativ sehen, dass Deutschland nicht zu den ausgewählten Ländern gehört.
Abhängig vom Währungskurs kann sich der Einkauf bei Amazon.co.uk auch für deutsche Käufer durchaus lohnen. Würden jetzt bei beliebten Computerspielen, Blu-rays und DVDs auch noch die Versandkosten entfallen, bekämen deutsche Verkäufer aber auch Konkurrenz von der Insel.
Insofern werden Verkäufer in den betreffenden Kategorien im Gegensatz zu Käufern nicht traurig sein, dass Deutschland ( noch) nicht auf der Liste steht.

Vor wenigen Tagen war es noch Spekulation – nun ist es bei eBay.com offiziell:

Verkäufer, die den kostenlosen Versand anbieten, erhalten automatisch eine 5 Sterne DSR im Bereich Versand! Und das gilt nicht nur – wie erst vermutet – ausschließlich für Top- Verkäufer, sondern für alle!
In diesem Fall bin ich relativ sicher, dass diese Neuerung auch sehr schnell auf anderen Marktplätzen eingeführt wird.

Folgende Bedingungen sind an die automatische 5 Sterne DSR für den kostenlosen Versand geknüpft:

– Der Versand muss kostenlos sein ( irgendwie logisch…)
– Der Käufer muss während des Bezahlvorgangs die Option “ kostenloser Versand“ wählen. ( Wählt er z.B. die zweite Option z.B. Nachnahme und ist diese dann kostenpflichtig, gibt es natürlich nicht die automatische 5 Sterne DSR – auch klar!)
– Der Käufer muss eine nachvollziehbare Zahlungsoption wählen. ( In Deutschland wird das auf PayPal herauslaufen.)
– Der Käufer muss den eBay Check-Out nutzen. Nutzt er einen Drittanbieter Check-Out muss für eBay nachvollziehbar sein, dass der Käufer tatsächlich keine Versandkosten bezahlt hat.

Das ist endlich einmal ein sehr gute und sinnvolle Neuerung!

Hier die offizielle Info.