Beiträge

Hermes zieht für sein Weihnachtsgeschäft 2013 eine positive Bilanz. Insgesamt wurden von Hermes im Spitzenmonat Dezember rund zehn Prozent mehr Pakete in Europa zugestellt als im Vorjahr. Allein die mit der Paketzustellung betrauten Hermes Gesellschaften in Deutschland, Österreich, UK und Russland konnten ihre Mengen und Umsätze deutlich steigern. In UK und Russland wurden sogar die besten Ergebnisse seit dem Markteintritt von Hermes erzielt.

„Wir freuen uns, unsere Ziele im europäischen Weihnachtsgeschäft 2013 nach den bereits sehr guten Ergebnissen in den Vorjahren wiederholt übertroffen zu haben. Das zeigt, dass wir mit der Fokussierung auf die Bedürfnisse des internationalen Multi-Channel-Handels und unseren attraktiven Services auch für private Paketversender richtig liegen“, sagt Hanjo Schneider, Mitglied des Vorstandes der Otto Group im Bereich Services und CEO der Hermes Europe GmbH.

Besonders beachtlich ist die weiterhin starke Entwicklung von Hermes in Großbritannien, die im vierten Quartal 2013 ein Rekordhoch erreicht hat. So wurden im Dezember UK-weit rund 14 Prozent mehr Pakete an Hermes Kunden zugestellt als im Vergleichszeitraum 2012. Mit verantwortlich dafür ist der erfolgreiche Ausbau des Hermes PaketShop-Netzwerks auf der Insel, den das Unternehmen mit rund 3.000 Annahmestellen pünktlich zum Weihnachts-geschäft erfolgreich abgeschlossen hat. Über diese für viele Briten neue Versandoption wurden zu Weihnachten mehr als eine halbe Million Pakete abgewickelt – das sind rund 200 Prozent mehr als im Vorjahr. Zu den größten Kunden von Hermes UK gehören u.a. Versandhändler wie Debenhams, John Lewis, Next und ASOS, die 2013 im Gleichschritt mit Hermes gewachsen sind.

Auch in Russland setzt Hermes seinen Wachstumskurs konsequent fort. Das seit 2010 in Kooperation betriebene Hermes-DPD Netzwerk ist 2013 auf mehr als 420 Annahmestellen in 118 Städten angewachsen. In den Metropolen Moskau, Sankt Petersburg, Yekaterinburg und Nizhny Novgorod unterhält Hermes seit 2013 neben den gängigen Shops in Supermärkten und Kiosken zudem durch Hermes selbst betriebene PaketShops mit extra Serviceleistungen.

Rund die Hälfte der PaketShops wurde 2013 mit Blick auf die landesweite Präsenz von Hermes bereits außerhalb dieser Großstädte eröffnet. Im Vorfeld des russisch-orthodoxen Weihnachtsfests (7. Januar) nutzten daher rund 130 Prozent mehr russische Kunden das Angebot von Hermes im Paketversand. So profitiert Hermes weiterhin vom Boom im russischen E-Commerce, der zuletzt ein ungebremstes jährliches Wachstum von bis zu 30 Prozent verzeichnete. In Russland kooperiert Hermes u.a. erfolgreich mit der Media-Markt-Tochter 003.ru.

Der milde Winter hat Hermes auch in Deutschland und Österreich neue Rekordergebnisse beschert. In beiden Märkten betreibt Hermes mit über 15.600 Hermes PaketShops nach wie vor das größte Netzwerk in Europa. Über die Shops wurde in der Hochphase des Weihnachtsgeschäfts eine bis zu 120 Prozent größere Paketmenge abgewickelt als im Jahresdurchschnitt. Insgesamt stellte Hermes in den beiden Ländern zu Weihnachten über 30 Mio. Pakete an seine Kunden zu. Dabei konnte die von Hermes ausgesprochene „Weihnachtslieferzusage“ mit einer Top-Zustellquote von 99,8 Prozent fast ausnahmslos erfüllt werden. Pro Tag wurden bis zu 1,5 Mio. Haushalte angefahren und rund 5.000 zusätzliche Arbeitskräfte eingesetzt.

Insgesamt rechnet die deutsche Paketsparte für das gesamte Geschäftsjahr 2013, das im Februar endet, mit einem Wachstum im zweistelligen Bereich. Branchenüblich sind Wachstumsraten von sechs bis sieben Prozent.

Quelle: Hermes

Bei der Hermes Logistik Gruppe Deutschland (HLGD) gelten auch in diesem Jahr zu Weihnachten wieder besondere Fristen für den Versand von Päckchen und Paketen. Bei allen Sendungen, die bis Samstag, 21. Dezember 2013, 10:00 Uhr in einem der über 14.000 Hermes PaketShops abgegeben werden, erfolgt ein Zustellversuch noch bis Heiligabend. Haustürabholungen können bis Freitag, 20. Dezember, 20:00 Uhr beauftragt werden. Stichtag für Sendungen ins Ausland ist Samstag, der 14. Dezember.

Die „Weihnachtslieferzusage“ hat bei den Paketdiensten in Deutschland seit Jahren Tradition. So auch bei Hermes: „Last-Minute-Shopping ist in, viele Verbraucher verschicken ihre Geschenke auf den letzten Drücker“, sagt Frank Iden , Vorsitzender der Geschäftsführung der HLGD. „An Weihnachten verlängern wir deshalb den Annahmeschluss für Päckchen und Pakete. Wer kann, sollte seine Geschenke aber trotzdem vor dem 21. Dezember versenden. So liegen die Präsente auch dann pünktlich unter dem Weihnachtsbaum, wenn Winterwetter den Verkehr behindert.“

Für das Weihnachtsgeschäft rechnet Hermes in diesem Jahr mit mehr als doppelt so vielen Paketen wie in den übrigen Monaten. Bis zu 1,5 Millionen Haustürkontakte werden an Spitzentagen erwartet. Um Engpässe zu vermeiden, setzen Hermes und seine auf der Letzten Meile kooperierenden Vertragspartner deshalb bundesweit bis zu 5.000 zusätzliche Arbeitskräfte ein. Der Fuhrpark wird um rund 2.000 Fahrzeuge aufgestockt. Grund für den Boom sind neben der hohen Anzahl an Privatpaketen vor allem die zahlreichen Online-Bestellungen zum Fest.

„Wirtschaftlich betrachtet ist Weihnachten für uns die wichtigste Zeit des Jahres“, so Frank Iden. „Schon im Mai haben wir mit den Planungen begonnen, um zum Fest einen reibungslosen Ablauf sicherstellen zu können. Wenn jetzt noch das Wetter mitspielt, steht einem Rekordergebnis nichts mehr im Weg.“

Fristen für Paketsendungen innerhalb Deutschlands:

Abgabe im Hermes PaketShop: bis 21. Dezember 2013, 10:00 Uhr

Abholung an der Haustür: Auftragserteilung bis 20. Dezember 2013, 20:00 Uhr (Abholung erfolgt am 21. Dezember 2013)

Fristen für Paketsendungen ins Ausland :

Abgabe im Hermes PaketShop: bis 14. Dezember 2013 (Geschäftsschluss)

Unter dem Motto „Wer sendet, der spendet“ unterstützt die Hermes Logistik Gruppe Deutschland (HLGD) auch in diesem Jahr BILD hilft e.V. „Ein Herz für Kinder“. Vom 1. November bis zum 31. Dezember 2013 spendet der Logistiker für jede mit Hermes verschickte Privatsendung zwei Cent an den Verein. Bereits 2012 hatte die HLGD „Ein Herz für Kinder“ unterstützt und insgesamt 140.000 Euro gespendet. Die Hilfsorganisation setzt sich seit 1978 für bedürftige Kinder in Deutschland und aller Welt ein.

Die Aktion gilt für ausnahmslos alle privaten Sendungen, die im Aktionszeitraum mit Hermes verschickt werden – sowohl international, als auch national. Dabei ist es egal, ob es sich bei der Sendung um ein kleines Päckchen oder ein großes Paket handelt. Auch für den Transport von privat aufgegebenem Gepäck, Fahrrädern und Skiern spendet Hermes jeweils zwei Cent. Kunden können ihre Sendungen entweder in einem der bundesweit über 14.000 Hermes PaketShops abgeben oder direkt an der Haustür abholen lassen. In beiden Fällen werden pro Sendung zwei Cent gespendet.

„Nach dem tollen Erfolg der Aktion im Vorjahr freuen wir uns sehr, das Engagement in diesem Jahr wiederholen zu können“, sagt Stefan Fischer, Bereichsleiter E-Commerce, Marketing & Projekt Management bei der HLGD. „In der Vorweihnachtszeit transportieren wir jedes Jahr Millionen von Sendungen. Deshalb wird auch dieses Mal wieder eine stolze Spendensumme zusammenkommen.“ Allein für den Dezember rechnet Hermes in diesem Jahr mit einem Sendungsvolumen, das bis zu 120 Prozent über dem der übrigen Monate liegt.

Zu den von „Ein Herz für Kinder“ geförderten Projekten gehören unter anderem Suppenküchen, Schulen, Kindergärten, Bildungs- und Betreuungsprogramme sowie Kliniken. Zudem leistet der Verein Einzelfallhilfe bei Kindern, die bedürftig oder in Not geraten sind. Im Ausland kämpft die Organisation gegen Armut, Hunger und Kinderarbeit. Auch ermöglicht sie schwer kranken Kindern lebensrettende Operationen.

Folgende Hermes Versandprodukte haben bei eBay seit heute eine Lieferzeit von ca. 1 bis 2 Tagen (bislang ca. 1 bis 3 Tage):

– Hermes Päckchen
– Hermes Paket
– Hermes Paket Sperrgut
– eBay Hermes Paket Shop2Shop
– eBay Hermes Paket Sperrgut Shop2Shop

Die neue Lieferzeit für diese Hermes Versandprodukte bedeutet, dass sich diese Versandmethoden eignen, um sich bei entsprechender Bearbeitungszeitangabe für das neue „Kostenlos & Schnell“-Logo zu qualifizieren.

Mehr Informationen zum Verkaufen mit dem Logo „Kostenlos & Schnell“.

„Wer sendet, der spendet“: Unter diesem Leitgedanken steht die aktuelle Charity-Aktion der Hermes Logistik Gruppe Deutschland GmbH (HLGD). Vom 1. November bis zum 31. Dezember spendet das Unternehmen für jede Privatkundensendung zwei Cent an BILD hilft e.V. „Ein Herz für Kinder“. Seit 1978 setzt sich die Hilfsorganisation für bedürftige Kinder in Deutschland und aller Welt ein.

„Wir unterstützen ‚Ein Herz für Kinder‘ bereits seit mehreren Jahren auf regionaler Ebene. In diesem Jahr weiten wir unser Engagement aus, um bei vielen weiteren wichtigen Projekten zu helfen“, erläutert Stefan Fischer, Marketingleiter der HLGD. Zu den von der Kinderhilfsorganisation geförderten Projekten gehören unter anderem Suppenküchen, Schulen, Kindergärten, Bildungs- und Betreuungsprogramme sowie Kliniken. Zudem leistet der Verein Einzelfallhilfe bei Kindern, die bedürftig oder in Not geraten sind. Im Ausland kämpft die Organisation gegen Armut, Hunger und Kinderarbeit. Auch ermöglicht sie schwer kranken Kindern lebensrettende Operationen.

So wird die Sendung zur Spende

„Wir sind sicher, dass in den kommenden zwei Monaten eine stolze Summe für den guten Zweck zusammenkommen wird – schließlich transportieren wir allein in der Weihnachtszeit für unsere Privatkunden viele Millionen Sendungen“, so Stefan Fischer. In der Weihnachtssaison stellt der Logistikdienstleister an Spitzentagen rund 120 Prozent mehr Sendungen zu als in anderen Monaten. Die aktuelle Spendenaktion gilt sowohl für Pakete und Päckchen als auch für Gepäckstücke, Fahrräder, Skier etc., die mit Hermes auf die Reise geschickt werden. Kunden können ihre Sendungen entweder in einem der bundesweit 14.000 Hermes PaketShops abgeben oder direkt an der Haustür abholen lassen. Bei der Abgabe im PaketShop werden sowohl für jeden Online-Paketschein als auch für im Shop ausgefüllte Paketscheine zwei Cent gespendet. In welche Projekte die Spendenerlöse fließen, entscheidet ein „Herz für Kinder“. Dabei kommen sämtliche Erlöse direkt und ohne Abzüge hilfsbedürftigen Kindern zugute.


Gemeinsam für Menschen in Not!

Helfen Sie jetzt – Mit Ihrer Spende.

Aktion Deutschland Hilft –
Das Bündnis der Hilfsorganisationen

Die Hermes Logistik Gruppe Deutschland GmbH (HLGD) wirbt in ihrer aktuellen Geschäftskundenkampagne mit einer Laufzeit von zwei Werktagen. Für jede Sendung, die länger unterwegs ist, erhalten Neukunden des ProfiPaketService ihr Geld zurück. Die Aktion kann pro Neukunde jeweils einen Monat lang in Anspruch genommen werden und soll zusätzliche Anreize für die erstmalige Nutzung des ProfiPaketService schaffen. Mit der „Lieferfrist“ greift Hermes in seiner Außenkommunikation einen Leistungsaspekt auf, der für Internethändler zu den entscheidenden Erfolgsfaktoren gehört. Eine speziell auf die Bedürfnisse dieser Zielgruppe zugeschnittene Versandlösung bietet das Unternehmen im Rahmen seines webbasierten ProfiPaketService. Dieser richtet sich vornehmlich an Händler, die im Jahr zwischen 300 und bis zu fünfstellige Paketmengen verschicken.

„Wir lassen uns an dem messen, was wir unseren Auftraggebern mit der Geld-zurück-Garantie zusichern: Die Zustellung innerhalb von zwei Tagen“, sagt Frank Iden, Vorsitzender der Geschäftsführung der HLGD. Dieses Zeitfenster ist im ProfiPaketService-Segment die Regellaufzeit, was allerdings im Markt noch nicht hinreichend bekannt ist. „Entsprechend offensiv zeigt die ProfiPaketService-Kampagne, was wir können. Dabei forcieren wir insbesondere die Neukundenakquise“, so Frank Iden weiter. Für Internetanbieter ist die schnelle und pünktliche Warenlieferung ein wichtiger Wettbewerbsvorteil, der ausschlaggebend dafür sein kann, ob Kunden zu Stammkunden werden. Zudem sind zufriedene Konsumenten die besten Fürsprecher bei der Neukundengewinnung, so dass Shopbetreiber immens von positiven Onlinebewertungen profitieren.

Die Kampagne: Kreation und Media

Bei der Kampagnenkreation zur Geld-zurück-Garantie standen daher thematisch sowohl das Hermes Laufzeitversprechen als auch gute Shopbewertungen für Händler im Fokus. Entsprechend wurden in Zusammenarbeit mit KNSK zwei kreative Routen entwickelt, die bei der Onlinekampagne (6. Juli bis 31. August) zum Einsatz kommen. Medial setzt Hermes auf ein Performancenetzwerk, welches über 30.000 Einzelseiten enthält. Dazu gehören beispielsweise die Onlineausgaben der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, Financial Times Deutschland, Manager Magazin etc. Über das sogenannte Real-Time-Bidding-Verfahren werden die Werbemittel automatisiert und in Echtzeit platziert. Ergänzt wird dies durch die Belegung von themenspezifischen Einzelseiten wie gruenderszene.de und excitingcommerce.de, Newslettern und dem übergreifenden Einsatz eines Retargetings. Auch eine Präsenz auf ebay ist im Mediaplan berücksichtigt. Zusätzlich macht Hermes mit klassischen Anzeigen in zielgruppenrelevanten Medien auf die Aktion aufmerksam. Die Mediaplanung hat GFMO OMD realisiert. Der Real-Time-Bidding-Bereich wird von der Annalect Group Germany GmbH, der Spezialagentur der Omnicom-Gruppe für datengesteuertes Online-Marketing, umgesetzt.

Via: Hermes

Die Hermes Unternehmensgruppe feiert heute ihr 40-jähriges Bestehen: Was unter dem Firmennamen Hermes-Paket-Schnell-Dienst als hauseigene Zustellorganisation des Otto Versands begann, ist inzwischen ein weltweit agierender Full-Service-Dienstleister für den Handel. Der Hamburger Versandhändler Otto hatte sich mit dem 1972 gegründeten Paketdienst zum Ziel gesetzt, seine Waren unabhängig von der damaligen Deutschen Bundespost auszuliefern und dabei schneller und serviceorientierter zu arbeiten. Binnen kurzer Zeit etablierte sich Hermes im Markt und stellte bereits im Weihnachtsgeschäft 1973 die einmillionste Sendung zu. Aktuell generiert das Unternehmen 65 Prozent seines Paketaufkommens außerhalb der Otto Group. Im Geschäftsjahr 2011/2012 transportierten die Hermes Paketdienste in Europa rund 430 Millionen Sendungen.

„Hermes hat als individuelle Speziallösung für die Otto Kunden begonnen und ist damals sprichwörtlich neue Wege gegangen. Dieser Unternehmergeist der kreativen und mutigen Ideen zeichnet uns bis heute aus“, sagt Hanjo Schneider, Vorstandsmitglied der Otto Group und CEO der Hermes Europe GmbH. Entsprechend ist Hermes − mit der individuellen Expertise seiner zwölf Einzelgesellschaften − weltweit der einzige Anbieter, der das Know-how für sämtliche handelsrelevanten Leistungen unter einem Markendach vereint. Seit seiner Gründung hat das Unternehmen immer wieder Trends gesetzt – sei es mit dem Aufbau des PaketShop-Netzes oder seinem Nachhaltigkeitsprogramm „WE DO!“. Wendepunkt auf dem deutschen Paketmarkt war zudem die Entscheidung, neben dem B2C-Geschäft auch das C2C-Segment zu erschließen und damit für Privatversender eine Alternative zum bislang vorhandenen Anbieter zu schaffen. Mittlerweile sind die Hermes Paketdienste in ganz Europa aktiv und mit eigenen Gesellschaften in Italien, Österreich und UK vertreten.

Künftige strategische Ausrichtung

„Die weitere Internationalisierung spielt in unserem 40. Jubiläumsjahr eine maßgebliche Rolle. Dabei haben wir insbesondere die hochattraktiven E-Commerce-Märkte der BRIC-Staaten im Blick“, erläutert Hanjo Schneider. Hier zeigen sich vor allem im Bereich des Web-Enablings vielversprechende Perspektiven. Darüber hinaus steht 2012 ganz im Zeichen der PaketShop-Expansion: In UK hat Hermes vor wenigen Tagen 500 PaketShops in 25 Großstädten eröffnet und gemeinsam mit DPD etablieren die Hamburger auch in Russland ein PaketShop-Netz. „Gerade am Beispiel der BRIC-Staaten wird deutlich, wie schnell und massiv sich das Konsumverhalten verändert. Dazu kommt ein weltweiter gesellschaftlicher Wandel, auf den die gesamte Branche ihre Aktivitäten ausrichten muss. Hier sehe ich uns für die nächsten 40 Jahre hervorragend aufgestellt“, so Hanjo Schneider.

Die Hermes Chronik

Anlässlich des runden Geburtstags hat Hermes gemeinsam mit dem Verlag G+J Corporate Editors die Meilensteine seiner facettenreichen Firmengeschichte in einer Chronik dargestellt. Auf über 200 Buchseiten finden sich Unternehmensereignisse, Anekdoten und historische Fotos. In Experteninterviews erfährt der Leser Wissenswertes aus der Logistikwelt und erhält zudem Einblicke in die Trendforschung. Auszüge aus der Chronik sind ab sofort online verfügbar.

Kunden der Hermes Logistik Gruppe Deutschland GmbH (HLGD) können jetzt in Echtzeit am Computer oder auf mobilen Endgeräten nachsehen, wo sich ihre Sendung gerade befindet. Damit wird der Versandprozess transparenter und Nutzer haben die Möglichkeit, die Annahme ihres Pakets besser vorauszuplanen. Möglich ist diese neue Planungssicherheit mit der Einführung einer innovativen Scannertechnologie, in die das Hamburger Unternehmen rund 15 Millionen Euro investiert hat. Hermes ist der erste Paketdienstleister, der flächendeckend eine Sendungsverfolgung in Echtzeit anbietet. Das neue Informationssystem ermöglicht künftig zahlreiche weitere internetbasierte Services.

Sendungsverfolgung

„Minutenaktuelle Informationen zum Sendungsstatus sind heute für den Kunden fast genauso relevant wie schnelle Lieferzeiten. Mit den insgesamt 18.000 neuen Scannergeräten, die wie ein mobiler Computer arbeiten, sind sämtliche Statusdaten flächendeckend zu jedem Zeitpunkt abrufbar“, erläutert Frank Iden, Vorsitzender der Geschäftsführung der HLGD. Die Scanner verfügen über eine Mobilfunkanbindung und senden bei jedem Scannen des Pakets die jeweiligen Daten über eine drahtlose Breitbandverbindung an spezielle Server. Von dort aus fließen die Informationen direkt in die Sendungsübersicht, die Kunden online auf www.myhermes.de bzw. über eine der mobilen Applikationen aufrufen können. Damit wird für Privatkunden deutlich genauer einschätzbar, wann der Hermes Zusteller mit ihrer Sendung eintrifft. Der Auftraggeber profitiert davon, dass sein Serviceteam zeitnah und konkret auf Kundenanfragen zum Sendungsstatus reagieren kann.

Sendungsverfolgung über die neue Android-App

„Die konsequente Weiterentwicklung der Online-Services sichert uns zukünftig Wettbewerbsvorteile im Logistikmarkt – schließlich haben wir uns zum Ziel gesetzt, der Online-Paketdienstleister dieser Branche zu werden. Dementsprechend werden wir sukzessive unser komplettes Geschäftsmodell auf Online- sowie mobile Plattformen bringen“, so Frank Iden. Mittelfristig wird die HLGD ihren Kunden ermöglichen, den gesamten Paketversand internetbasiert abzuwickeln – von der Paketscheinerstellung bis hin zur Bezahlung. Über die bestehende iPhone- und iPad-App hat die HLGD den Paketversand bereits auf die Apple-Geräte übertragen. Jetzt baut Hermes sein multimediales Angebot erneut aus und stellt eine kostenlose App auch für Smartphones mit Android-Betriebssystem zur Verfügung. Auch bei der Android-App können Kunden das Echtzeit-Monitoring für Pakete nutzen, die Versandkosten berechnen und den nächstgelegenen PaketShop finden.

Quelle: PM Hermes

Hermes erweitert sein Leistungsspektrum: Bisher stand der webbasierte ProfiPaketService nur Onlinehändlern mit einem Versandvolumen von mindestens 1.000 Sendungen im Jahr zur Verfügung. Ab sofort können auch Online-Händler mit einem Sendungsvolumen ab 300 Sendungen im Jahr von den vielen Vorteilen des Hermes Services profitieren.
Professionalisierter Versand von Waren und dadurch verbesserter Kundenservice wird über die Hermes Versandschnittstelle direkt in Afterbuy ermöglicht. Der Versandprozess kann somit direkt in Afterbuy ausgelöst und verwaltet werden. Die bewährten Leistungen des ProfiPaketServices gelten auch weiterhin:

– Haftung jeder Sendung bis zu 500 Euro
– Versand von Nachnahmesendungen
– vier Zustellversuche
– Zustellung in über 20 Länder der Europäischen Union sowie in die Schweiz und nach Liechtenstein
– regelmäßige Abholung der Sendungen wie auch flexible Abholrhythmen, buchbar bis 21 Uhr für den Folgetag

Weitere Informationen finden Sie unter www.profipaketservice.de. Der Hermes Kundenservice steht von Mo – Fr in der Zeit von 08:00 – 21:00 Uhr und am Sa von 09:00 – 16:00 Uhr zur Verfügung.
Tel: 01805 – 008 008 (0,14 Euro/Min. Festnetz / Mobilfunk max. 0,42 Euro/Min.)

Sparen Sie beim Paketversand und versenden Sie Ihre eBay-Verkäufe mit dem S-Paket von Hermes.

Vom 25. Juli bis 23. September 2011 kostet der Versand des S-Paketes nur 3,80 Euro* statt 4,- Euro. Sendungsverfolgung und Haftung bis 500 EUR sind inklusive.

Einfach den Hermes Online-Paketschein ausfüllen und das Paket in einem der über 14.000 Hermes PaketShops abgeben.

Weitere Informationen