Beiträge

Bei Groupon ist offensichtlich ein Mailverteiler falsch eingerichtet worden – mit verheerenden Folgen!
Seit ca. 12.00 Uhr werden Partner, die sich offensichtlich ursprünglich über das Affiliate Netzwerk Affili.net bei Groupon angemeldet haben, mit Spammails bombardiert.
Den Absender nenne ich hier bewusst nicht, denn genau hier liegt das Problem.
Antwortet jemand auf diese Mail, bekommen alle! Partner die Mail zugestellt.
Einige Unternehmen haben bereits entdeckt, dass sie diesen Weg für Newsletteranmeldungen und Werbung nutzen können, andere machen ihrem Unmut Luft und sorgen damit für noch mehr Mailaufkommen.
Bei mir sind bisher knapp 150 Mails eingegangen, die Mailflut nimmt allerdings in den letzten Minuten zu.
Mittlerweile kommen “Anmeldebestätigungen für Ihr E-Mail-Abonnement” von süddeutsche.de, Orion.de, bundeskanzlerin.de, der FDP, dailydeal.de, aber auch von youporn,meetone,livecams und anderen.
Betroffene können nur hoffen, dass Groupon den Verteiler schnellstmöglich deaktiviert und sollten sich aktiv direkt an Groupon ( nicht über die Antwortfunktion der Ursprungsmail!) wenden, um aus der Verteilerliste genommen zu werden.

Update

Groupon hat auf meine Bitte, meine Mailadresse aus dem Verteiler zu nehmen, geantwortet.
….
Unser Ziel ist es, eingehende E-Mails innerhalb kürzester Zeit zu beantworten. Wir bitten Sie um etwas Geduld, da aufgrund des hohen E-Mail Aufkommens eine Verzögerung von 7-10 Werktagen bei der Beantwortung Ihres Anliegens momentan leider nicht auszuschließen ist. Über diese Nachricht hinaus garantieren wir jedoch eine persönliche Antwort auf Ihre E-Mail….

7-10 Tage um eine Mail zu beantworten? Oh je! Da liegt bei Groupon wohl einiges im Argen!

Die positive Meldung:
Die Mailflut ist gestoppt!

[ratings]

Erst holt Amazon.com die Kunden des stationären Handels ab und lockt sie ins Netz, jetzt sammelt Groupon.com sie wieder ein und bringt sie zurück in die Geschäfte.
Die ersten 150.000 Kunden, die bis zum 24.12.2011 einen Groupon Deal von einem lokalen Händler kaufen, bekommen einen 10 Dollar Gutschein von Groupon geschenkt.
Den Kunden wird es freuen, wenn die Giganten um ihn buhlen.
Bei Amazon.com konnten Kunden am 10.12.2011 einige Produkte günstiger kaufen, wenn sie den Barcode übermittelt hatten und den entsprechenden Artikel nicht im Geschäft vor Ort, sondern bei Amazon im Netz gekauft haben.
Hier hatte ich darüber berichtet:
Amazon.com greift in USA den stationären Handel an!
Viele Einzelhändler waren über diese Aktion verärgert.
Mit Groupon haben sie nun einen gewichtigen Partner gefunden, der sie unterstützt und versucht dem stationären Handel den Rücken zu stärken.

Das heutige eBay WOW Angebot tanzt etwas aus der Reihe:
eBay Mitglieder können heute einen Gutschein von Mysportsworld im Wert von 50 Euro zum Preis von 19 Euro kaufen.
Mit bereits mehr als 1100 verkauften Deals kommt das Angebot bei den Mitgliedern erstaunlich gut an.

Zuletzt hatte Groupon damit begonnen, umsatzstarke eBayhändler zu promoten, die bei Groupon keine Gutscheine, sondern eBayerprobte Bestseller angeboten haben.
Jetzt holt eBay auf der anderen Seite die Groupon Gutscheinverkäufer auf die eBay-Plattform und das offensichtlich mit Erfolg.
Den heute bei eBay angebotenen Gutschein von mysportsworld gab es bei Groupon bereits zu kaufen. Der Deal wurde bei Groupon 1767 x verkauft.
Bei den “ Artikeldeals“ konnte eBay in der Vergangenheit gegenüber Groupon bei der Menge der verkauften Stückzahlen klar punkten, wie man hier am Beispiel des eBay Verkäufers sim-buy sieht.
Möglicherweise wird eBay bis morgen zum Ende des „Gutscheindeals“ auch die Nase vorn haben.

Hier kommen die Links der Woche und die Leseempfehlungen für das Wochenende:

e-Commerce

Wenn die wichtigsten, relevantesten und überzeugendsten Informationen nicht im sichtbaren Bereich abgebildet sind, kann dies schnell zum Verlassen der Landingpage führen. Tipps zur Optimierung der Landingpage:
Wer hat Angst vorm sichtbaren Bereich?
Via: Conversionsdoktor

Welche Bedeutung haben Ähnlichkeit und Attraktivität und woher kommt das?
So schaffen Sie Vertrauen im Online-Shop
Via: Konversionskraft

Shopbetreiber-Magazin:
Hier lesen Sie unter anderem welche Test-Strategien sich für Online-Händler im Laufe der Zeit etabliert haben, welche Fallstricke es gibt und wie man diese umgeht.
Hier geht es zum kostenlosen Download ( PDF)
Via: Shopbetreiber-Blog

M-Commerce

Google Wallet ist da!
Zahlen per Berührung
Via: Internetworld

Mehr als eine kurzlebige Mode:
Umsatzvolumen mobiler Werbung steigt auf 250 Millionen Euro
Via: Internetworld

Marketing

Schnäppchenjäger sind nicht die Premium-Kunden, die jeder gerne möchte – gibt es Möglichkeiten, mit begrenztem Risiko Groupon einzusetzen?
So vermeiden Sie Daily-Deal-Desaster
Via: Shopbetreiber-Blog

Was hat sich bei Facebook und Twitter bewährt? Was ist wichtig im Mobile Marketing? Was sind Customer Journey, Retargeting und Realtime Bidding?
8 Trends im Online Marketing
Via: Absolit-Blog

Social Media

Social Media ist nur etwas für große Unternehmen? Ihre Kunden sind nicht in Social Media vertreten? Die Besucher strömen einfach so herbei?
7 große Social Media Irrtümer
Via: e-Mail Marketing Forum

Social Media Prisma V3.0 und 26 Faktoren, die Ihre Online-Reputation beeinflussen
Via: SMO14

Neue Studie: Warum Nutzern Facebook Seiten “nicht mehr gefallen”?
Via: Facebookbiz

30 hilfreiche Tipps für den Twitter-Alltag
Via: SMO14

Recht

OLG München: Newsletter-Einwilligung muss separat eingeholt werden
Via: Shopbetreiber-Blog

Neues eBook: Rechtssichere Werbung mit Newslettern
Via: IT-Recht-Kanzlei

Dürfen Hersteller den Vertrieb über das Internet beschränken?
Via: Shopbetreiber-Blog

Fristlose Kündigung wegen privater Internetnutzung
Via: IT-Recht-Kanzlei

Vorsicht bei der Werbung für Kochmesser mit Keramikklinge
Via: IT-Recht-Kanzlei

Maßnahmen zur datenschutzkonformen Nutzung von Google Analytics
Via: Gründerszene

LG München I: Nachträgliche Verlängerung einer zeitlich befristeten Preisrabattaktion ist unlauter
Via: IT-Recht-Kanzlei

Das leidige Thema der unerwünschten E-Mail-Werbung: OLG Köln spricht 500,- Euro Vertragsstrafenzahlung für eine Spam-Sendung zu
Via: IT-Recht-Kanzlei

Rechtssicheres Verkaufen: Schutzpakete der IT-Recht Kanzlei ermöglichen juristisch abgesicherten Handel im Internet
Via: IT-Recht-Kanzlei

Schönes Wochenende!

Laut einer Online Umfrage von Lightspeedreserach steigen die Anmeldungen bei Groupon und anderen Couponanbietern zwar rasant, aber viele Mitglieder kaufen nichts.

Die Angebote sind nicht attraktiv genug

Nur 68% der angemeldeten Mitglieder haben schon einmal etwas bei einer Couponseite gekauft.
Als Grund für die Kaufzurückhaltung gaben 45% an, dass die Angebote nicht attraktiv genug seien.
Bei 19% scheiterte der Kauf aus finanziellen Gründen, 18 Prozent haben nicht zugeschlagen, weil die Entfernung zu weit war, um den Coupon einzulösen.

Welche Deals sind die beliebtesten?

An erster Stelle auf der Beliebtheitsskala stehen Restaurant-Gutscheine (45 Prozent) gefolgt von Veranstaltungsrabatten (33 Prozent). Etwas weiter unten rangieren Angebote für Bekleidung (22 Prozent), Fitness (22 Prozent) und Elektronik (21 Prozent).

Groupon Deals bekannter als eBay Daily Deals

Erstaunlich: Von den 1000 Befragten hatten 44 Prozent bereits von Groupon gehört, aber nur 17 Prozent der Befragten gaben an, dass sie die eBay Daily Deals kennen.

Ein Blick in die Zukunft

Daily Deal Angebote lösen vor allem Impulskäufe aus.
So gab die Hälfte der Befragten an, aufgrund der Email auf ein Produkt oder eine Dienstleistung hingewiesen worden zu sein, von dem sie vorher nicht sicher waren, ob sie es kaufen wollen (50 Prozent) oder das sie vorher nie in Erwägung gezogen hätten (47 Prozent).

Hier liegen sowohl Chancen als auch Risiken.
Sowohl bei eBay als auch bei Groupon wiederholen sich die Daily Deal Angebote immer häufiger und werden damit langweilig für die Nutzer:
Die eBay WOWs sind nur noch zum Gähnen
Impulskäufe werden damit seltener, denn die Käufer werden feststellen, dass sie nicht sofort zuschlagen müssen, weil der Artikel bald wieder im Angebot ist und damit sind wir wieder am Anfang:
Die Angebote sind nicht (mehr) attraktiv genug.

Quelle: Lightspeedreserach

Hier kommen wieder die Links der Woche und die Leseempfehlungen für das Wochenende:

Recht

Automatisch von Amazon bereitgestellte Bilder für Amazon Marketplace Händler ein Problem:
LG Nürnberg-Fürth: Unwirksame Allgemeine Geschäftsbedingungen des Internetkaufhauses Amazon
Via: IT-Recht-Kanzlei

und zum gleichen Thema:

Achtung: Abmahnrisiko für Amazon-Marketplace-Händler
Via: IT-Recht-Kanzlei

e-Commerce

Optimierung von Google AdWords-Kampagnen:
Performance mit Keywords und Landing Pages steigern
Via: Internetworld

Welche Marketingmaßnahmen haben aus Händlersicht das beste Kosten-Nutzenverhältnis?
Welche Herausforderungen gibt es bei der Erfolgsmessung einer Marketingkampagne?
In welchen Bereichen gibt es Nachholbedarf?
Fakten aus dem deutschen Online-Handel -So steigern Online-Händler ihren Umsatz
Via:e-Commerce-Leitfaden

Onlinehändler haben nicht nur bei eBay viel Arbeit, wenn es Änderungen gibt – auch bei Google wartet Arbeit- vor allem für Onlinehändler aus dem Bekleidungsbereich:
Änderungen bei der Google Produktsuche: Mehr Aufwand für alle, vor allem für Bekleidung
Via: Internetkapitäne

PayPal

1 Million Dollar drahtlos per Handy überwiesen – um die PayPal Zahlfunktion von Handy zu Handy zu demonstrieren, hat der Moderator der Konferenz MobileBeat 2011 Matt Marshall eine Million Dollar für ein Abendessen an Laura Chambers, PayPals Leiterin der Mobilsparte, überwiesen.
Video auf Youtube

ROM Manager: Versehentliche DDOS-Attacke auf PayPal-Server
Via: Android News

Facebook

Gruselig: Facebook Gesichtserkennung am Beispiel Rheinkultur Festival Bonn 2011
Alle Teilnehmer des Festivals wurden fotografiert und können nun von Freunden mit Namen getaggt werden.
Bei diesem Festival sicher kein Problem- aber es zeigt wo der Weg uns hinführen kann.
Facebook friends are watching you!

Twitter

Entscheidungshilfe – Wann es Zeit wird, einen Tweet zu löschen
Via: Karrierebibel

Google+

Praxistipp: Ihr Profil bei Google+ – Wie andere Sie sehen
Via: Internetworld

Groupon

Groupon ändert Privatsphäre-Einstellungen:
Geolocation-Daten werden gesammelt
Via: Internetworld

Und noch einmal Recht:

Der BGH über die Entscheidungsgründe für das Urteil vom 13.Januar 2011, Az.: I ZR 125/07:
Google AdWords – Die Verwendung Marken Dritter als Keyword ist zulässig
Via: e-Commerce-Lounge

Neues eBook: Rechtssicherer Verkauf von Spielzeug
Via: IT-Recht-Kanzlei

Beschränkung des Liefergebiets eines OnlineShops– ein Verstoß gegen EU-Recht?
Via: IT-Recht-Kanzlei

EuGH Urteil: Ebay muss stärker auf Markenverstöße der Händler achten
Der Gerichtshof präzisiert die Verantwortlichkeit von Betreibern eines Internet-Marktplatzes für die von Nutzern hervorgerufenen Verletzungen des Markenrechts.
Die nationalen Gerichte müssen diesen Gesellschaften ( Anmerkung: damit sind Internet-Marktplätze gemeint) aufgeben können, Maßnahmen zu ergreifen, die nicht nur auf die Beendigung der Verletzungen der Rechte des geistigen Eigentums, sondern auch auf die Vorbeugung gegen erneute derartige Verletzungen gerichtet sind
Via: EuGH (PDF)

Zur (Un-)Zulässigkeit einer Rabattaktion
Via: Mein-Recht-im-Netz

Charity

Radio EINS versteigert einen Sambasessel – für einen guten Zweck.
Und zwar einen von zweien, auf denen Fernanda Brandao und Giovane Elber saßen! Der Sessel wurde von Fernanda und Giovane signiert.
Der Erlös aus dieser Versteigerung geht in vollem Umfang an die Klinik Clowns

Am 01.06.2011 hat der bei eBay bekannte Händler sim-buy als eBay WOW des Tages ein 24-teiliges Besteckset von Villeroy & Boch für 33,33 Euro inkl. Versand angeboten.
Verkauft wurden bei eBay 5762 Stück.
Aktuell bietet dieser Händler das Set bei Groupon als National Deal für 39 Euro an, bisher wurden „nur“ 935 Stück verkauft.
Natürlich mag es auch eine Rolle spielen, dass der Preis bei Groupon über dem von eBay liegt, aber der Händler muss bei Groupon auch ganz anders kalkulieren, da seine Kosten bei Groupon um ein vielfaches über denen von eBay liegen.
Unterm Strich ist also der eBay Deal sowohl für den Händler als auch für den Käufer deutlich interessanter.
Nach Abzug der Gebühren bleibt dem Händler bei dem einzelnen Artikel bei eBay mehr und durch die deutlich höhere Stückzahl, die bei einem eBay WOW verkauft wird, vervielfacht sich das.
Auch der Käufer profitiert, weil der Verkäufer bei eBay günstiger anbieten kann.
Nicht außer Acht lassen darf man als eBay-Verkäufer natürlich auch die Up-Sellings, die bei Groupon entfallen.

Das große „Aber“:

Nun gehört sim-buy zum erlesenen Kreis der zugelassenen WOW-Anbieter bei eBay.
Für Verkäufer, die bei eBay nicht in das WOW Programm aufgenommen werden, könnte Groupon wieder interessant sein.
Hier werden nicht nur Stückzahlen verkauft, die bei eBay außerhalb der beworbenen WOW Angebote utopisch sind, hier kann man auch den Bekanntheitsgrad für den Online-shop steigern und Neukunden für den Shop generieren.
Für diese Verkäufer könnte Groupon einen Versuch wert sein!


eBay hat in den letzten Jahren umstrukturiert und dafür mehr Kritik als Beifall geerntet.
Gerade die Händler, die eBay regelrecht angetrieben hat, ihren Betrieb zu professionalisieren, sind noch immer nicht gut auf eBay zu sprechen.
eBay hat hat plötzlich mit dem eisernen Besen gekehrt und viele Händler sind dabei auf der Strecke geblieben.
Wie schön war die Zeit als jeder machen konnte was er wollte und eBay die Ausreißer unter den Händlern bis zur Schmerzgrenze gedeckt hat.
Der Käufer? Der war nicht so wichtig wie die regelmäßig zahlenden Händler und plötzlich war alles anders.
Plötzlich war es egal, ob ein Händler im Monat satte 5-stellige Summen an eBay gezahlt hat- plötzlich war der Kunde, auch wenn er nur einen Centartikel eingekauft hat, der König – und eBay wurde zum Buhmann.
Ich habe nie einen Hehl daraus gemacht, dass ich die Neuausrichtung von eBay begrüßt habe und ernte dafür viel Kritik.
Schreibe ich positiv über eBay kann ich sicher sein, dass böse Mails in meinem Mailpostfach landen.
Eine Plattform, die sich mit eBay beschäftigt, hat gefälligst eine Plattform zu sein, auf der man sich über eBay so richtig böse auslassen kann – positives über eBay will niemand hören.
Erhöht eBay die Gebühren erwartet man, dass die Schreiber die Stimmung anheizen – dass die Amazon Gebühren in einigen Kategorien deutlich über denen von eBay liegen- was soll’s?
Das Feindbild ist und bleibt eBay und da hat man sich gefälligst zu solidarisieren.

Und trotzdem – ich weiche nicht davon ab, dass ich überzeugt davon bin, dass eBay den richtigen Weg eingeschlagen hat.
Ich habe z.B. am 12.05. bei Groupon ein Angebot gekauft und wie es bei Groupon üblich ist, sofort bezahlt.
Bestellen konnte ich den Artikel erst am 18.05., aber da das in den Angebotsbedingungen explizit erwähnt war, ist das okay.
Nur musste ich dann nach der Bestellung am 18.05. weitere 16 Tage warten, bis mein Artikel dann auch tatsächlich bei mir eingetroffen ist.
Knapp 3 Wochen Wartezeit zwischen Bezahlung und Auslieferung einer Internetbestellung? Ein absolutes No-Go!
Auf eine Nachfrage, die ich nach 14 Tagen Wartezeit gestellt hatte, habe ich keine Antwort erhalten.
Spontan dachte ich – Groupon ist auf dem Weg zu werden wie eBay wie es früher war – und wie es auf Dauer nicht funktionieren kann. Einen Qualitätscheck der Händler scheint es nicht zu geben.
Dieser eine Händler, der mich ohne Nachricht hat warten lassen, sorgt dafür, dass ich in Zukunft sicher weniger begeistert bei Groupon einkaufe und damit schadet dieser Händler nicht nur Groupon, sondern auch den anderen Händlern.
Insofern hat mir dieses Beispiel gezeigt, dass eBay in diesem Punkt genau den richtigen Weg genommen hat, indem die Anforderungen an die Händler knallhart geworden sind.
Ware nicht am Lager, lange Lieferzeiten, unzureichende Artikelbeschreibungen, schlechte Kommunikation = schlechte DSR = schlechte Positionierung = nahezu unsichtbar, also hält sich der Schaden, den diese Händler anrichten in Grenzen = der richtige Weg!


Heute hatte Groupon offensichtlich kein gutes Gespür für den Deal des Tages, der über 9000 x verkauft wurde, bevor Groupon ihn gelöscht hat.
Im Angebot war ein Systemlottoschein der Firma LottoX im Wert von 105 Euro für 19,50 Euro, der für 26 Wochen ARD-Samstagslotto gültig sein sollte.
Der Betreiber wird auf der Seite der Kanzlei Richter aus Berlin in die „Gewinnspielmafia“ eingeordnet:
Gewinnspielmafia: Produkte, Player, Profiteure

Groupon hat reagiert und das Angebot gelöscht.
Wie mit den mehr als 9000 verkauften Deals verfahren wird, ist bisher nicht bekannt.

Vor wenigen Minuten hat das Google Retail Team über Twitter angekündigt, dass die Betaphase von Google Offers – mit Daily Deals nach Groupon Vorbild – startet.
Ganz überraschend kommt die Ankündigung nicht, wenn auch schneller als viele sicher gedacht haben!
Schon im Januar sind über Mashable erste Infos durchgesickert, dass Google, nachdem Groupon im November 2010 das Übernahmeangebot in Höhe von knapp 6 Milliarden Dollar abgelehnt hatte, mit einem eigenen Angebot nach Groupon Vorbild an den Start gehen will.
Nun doch: Daily Deals nach Groupon Vorbild bald auch bei Google

In der Betaphase sind erst einige wenige Städte in USA verfügbar, US Unternehmen können sich jedoch hier bereits für Google Offers bewerben.