Beiträge

Mark Zuckerberg konnte heute stolz verkünden, die Rekordmarke von einer Milliarde aktive Nutzer geknackt zu haben!
Aktive Nutzer sind Nutzer, die sich in den letzten 30 Tagen mindestens einmal in ihren Facebook-Account eingeloggt haben.
In Deutschland sind aktuell ca. 25 Millionen Facebook Mitglieder aktiv.

Schon wieder steht das Wochenende vor der Tür und hier kommen meine Leseempfehlungen und die Links der Woche:

Social Media

Facebook-Marketing: Zehn Fehler, die Sie vermeiden sollten
Via: SM014

Social Media: Pinterest und Twitter beliebter als Facebook bei Online-Shoppern
Via: Ethority

e-Commerce

Mehr Konversion durch FAQs auf der Produktdetailseite
Via: Konversionskraft

Nicht nur ein Shop, sondern ein Club – Übertragbarkeit der Erfolgsfaktoren wie Exklusivität
Via: Usabilityblog

Back to Basics: Elemente für Shops, die süchtig machen
Via: Shopbetreiber-Blog

Amazon und Otto vor eBay:
Wer sind Googles größte Adwords-Kunden?
Via: Internetworld

Marketing

E-Mail Marketing: 10 Ideen für effektive Betreffzeilen
Via: Shopbetreiber-Blog

eBay

Internet-Ikone im Aufwind:Ebay kommt zurück – und sahnt richtig ab
Via: Focus

Recht

Whitepaper: So vermeiden Sie die häufigsten Stolpersteine beim E-Mail-Marketing
Via: Trusted Shops

Leitfaden zur Grundpreisangabe im eCommerce
Via: eCommerce Lounge

Wirksamer Vertrag trotz Preisfehler
Via: Shopbetreiber-Blog

Schönes Wochenende!

Das Wochenende steht vor der Tür und hier kommen die Links der Woche und meine Leseempfehlungen für das Wochenende:

e-Commerce

3 Tipps zur Reduzierung der Bounce Rate auf Produktdetailseiten
Via: Konversionskraft

Vier Tipps zur Steigerung der Conversionrate
Via: Onlinehändler-News

Die umsatzstärksten Schweizer Onlineshops 2012
Via: Carpathia

Social Media

Social Commerce-Studie:
Pinterest gegen Facebook
Via: Internetworld

Pinterest für Unternehmen – Der ultimative Guide für’s Marketing
Via: Futurebiz

Whitepaper: Welche Facebook-Präsenz zu Ihrer Unternehmung passt
Via: Allfacebook

150 Facebook-Kampagnen im Überblick
Casestudys als Inspirationsquelle
Via: Internetworld

Neue Studie belegt ROI von Social-Media-Kampagnen
Via: Ethority

Die besten Zeiten zum Posten auf Facebook, Twitter und Co.
Via:T3N

eBay

eBay eröffnet neues Forschungscenter in New York
Via: IT-Times

eBay & x.commerce
Via: Kassenzone

Allgemeines

So erfahren Sie, wer Ihren Namen gegoogelt hat
Via: Lead-digital

Recht

Neues Portal für Markenrecherche und Markenrecht
Via: Onlinehändler-News

Dürfen Minderjährige im Internet shoppen?
Via: Shopbetreiber-Blog

Schönes Wochenende!

Facebook verstößt mit dem Freundefinder und seinen Geschäftsbedingungen gegen Verbraucherrechte. Das entschied heute das Landgericht Berlin und gab damit der Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbandes (vzbv) in vollem Umfang statt. „Das Urteil ist ein Meilenstein. Facebook und Co. müssen den Datenschutz in Europa respektieren“, so Vorstand Gerd Billen. Beim Freundefinder kritisierte das Gericht, dass die Facebook-Mitglieder dazu verleitet werden, Namen und E-Mail-Adressen von Freunden zu importieren, die selbst nicht bei Facebook sind. Sie erhalten daraufhin eine Einladung, ohne dazu eine Einwilligung erteilt zu haben.

Das Gericht urteilte, die Nutzer müssten klar und deutlich informiert werden, dass durch den Freundefinder ihr gesamtes Adressbuch zu Facebook importiert und für Freundeseinladungen genutzt wird. Dies findet bislang nicht statt.

Zwar hat Facebook die Anwendung inzwischen leicht modifiziert, nach Auffassung des vzbv allerdings nicht ausreichend. „Dass man Facebook sein komplettes Adressbuch überlässt, ist nach wie vor nicht ohne Weiteres erkennbar“, kritisiert vzbv-Vorstand Gerd Billen.

Facebook darf Nutzerinhalte nur nach Zustimmung verwenden

Weiterhin urteilte das Gericht, Facebook dürfe sich in seinen Allgemeinen Geschäftsbedingungen nicht ein umfassendes weltweites und kostenloses Nutzungsrecht an Inhalten einräumen lassen, die Facebook-Mitglieder in ihr Profil einstellen. Vielmehr bleiben die Mitglieder Urheber ihrer selbst komponierten Musiktitel oder eigenen Bilder. Facebook darf diese Werke nur nach Zustimmung der Nutzer verwenden.

Rechtswidrig ist nach Auffassung der Richter ferner die Einwilligungserklärung, mit der die Nutzer der Datenverarbeitung zu Werbezwecken zustimmen. Zudem muss Facebook sicherstellen, dass es über Änderungen der Nutzungsbedingungen und Datenschutzbestimmungen rechtzeitig informiert.

Facebook auf die Finger schauen

Der vzbv fordert Facebook auf, seinen Bekundungen nun Taten folgen zu lassen und den Verbraucher- und Datenschutz in Europa zu akzeptieren. „Wir werden Facebook sehr genau auf die Finger schauen, ob es das Urteil umsetzt, sobald es rechtskräftig ist“, so Billen.

Generell sollte das Unternehmen vor der Einführung neuer Dienste und Anwendungen zunächst prüfen, ob diese mit dem europäischen Datenschutzrecht vereinbar sind. Insoweit begrüßt der vzbv den Entwurf der EU-Kommission für eine Datenschutz-Grundverordnung. Diese sieht für die Verarbeitung personenbezogener Daten zwingend eine ausdrückliche Willensbekundung vor, die ohne Zwang und in Kenntnis der Sachlage erfolgen muss.

Verbraucherrechte in der digitalen Welt

Mit der Klage gegen Facebook setzt sich das vom Bundesverbraucherministerium geförderte vzbv-Projekt „Verbraucherrechte in der digitalen Welt“ erneut für die Einhaltung von Verbraucher- und Datenschutzstandards in Sozialen Netzwerken ein. Das Projekt informiert über die Webseite www.surfer-haben-rechte.de über Rechte und Pflichten von Verbraucher im World Wide Web.

Urteil LG Berlin vom 06.03.2012, Az. 16 O 551/10, nicht rechtskräftig

Via: Vzbv

Das kann man wohl einen Super-Gau nennen, wenn ein Unternehmen seine Facebook Seite mit 400.000 Fans plötzlich verliert.
So geschehen der Stadt München.
Das unfassbare daran: Facebook hat die Seite offensichtlich ohne jegliche Vorwarnung vom Netz genommen, weil in Zukunft Städtenamen als Titel von „Seiten“ nicht mehr erlaubt sind.
München heißt nun „Stadtportal München“ und bekommt langsam seine Fans zurück, allerdings dauert der Umzug zur Zeit noch an.
Ein fader Nachgeschmack bleibt, wenn man sieht, wie Facebook seine Marktstellung ausnutzt und wie willkürlich man dort mit seinen Mitgliedern umgeht.
Einen ähnlichen Fall gab es in der jüngsten Vergangenheit schon einmal.
Auch die Seite des Radiosenders Antenne Vorarlberg mit 20.000 Fans wurde von Facebook ohne Vorankündigung und mit der lapidaren Begründung, dass gegen der Sender gegen die Nutzungsbedingungen von Facebook verstossen hätte, gelöscht.

In beiden Fällen war es offenbar schwierig einen deutschen Support zu erreichen, der zeitnah Hilfestellung leisten konnte.

Vielleicht sollte man solche Fälle besser im Kopf behalten, wenn man seine Social Media Aktivititäten kostenintensiv auf Facebook konzentriert.

Es ist wieder Freitag und hier kommen die Links der Woche und die Leseempfehlungen für das Wochenende!

Social Media

Facebook: Die Timeline/Chronik kommt für alle! Bitte keine Panik – ein paar wichtige Infos!
Via: Thomas Hutter

Facebook Chronik: So schützt du deine Privatsphäre
Via: T3N

Infografik: Die Unternehmensgeschichte von Facebook als Timeline
Via: Allfacebook

10 Tipps damit Facebook weniger nervt
Via: Allfacebook

Facebook plant Timeline für Unternehmensseiten
Via: Internetworld

Wenn Facebook-Fans zu Karteileichen werden: Fünf Thesen zum ROI von Social Media
Via: Lead-Digital

Die 5 größten Facebook-Fehler von Unternehmen
Via: Business-On

So sieht der deutsche Google+ Nutzer aus
Via: googleplusinside

Pinterest sorgt für mehr Traffic als Google+, YouTube und LinkedIn zusammen [Studie]
Via: T3N

Pinterest 1: Benutzung und Benefits für Unternehmen
Via: PR-Blogger

e-Commerce

Rakuten bringt frischen Wind in die eCommerce Welt
Via: e-Commerce Lounge

Zufriedene Besucher empfehlen Websites gern weiter
Via:W3B

SEO

SEOPT schenkt Ihnen ein umfassendes Tutorial zur Suchmaschinenoptimierung
SEO Tutorial – Suchmaschinenoptimierung für Einsteiger
Via: SEOPT

5 Tricks für SEO mit Google+
Via: SMO14

Recht

Werbung mit durchgestrichenen Preisen
Via: IT-Recht-Kanzlei

Achtung: Unzureichende Pflichtinformationen oft Gegenstand von Abmahnungen!
Via: IT-Recht-Kanzlei

Dislike! Wettbewerbsrechtliche Haftung für Betätigung des „gefällt mir“-Buttons bei Facebook
Via: IT-Recht-Kanzlei

Schönes Wochenende!

Die eBay-Tochter Afterbuy hat in einer repräsentativen Umfrage auf Facebook ermittelt, dass sich 66% der Facebook-Nutzer einen Online-Kauf direkt auf Facebook vorstellen können.

Der E-Commerce boomt und verzeichnet seit Jahren kontinuierlich steigende Umsätze.
Neben dem klassischen E-Commerce mit seinen unzähligen, erfolgreichen Onlineshops gewinnt der so genannte F-Commerce, der Facebook Commerce, in breitem Maße weltweit an Bedeutung. Hierzu gehört für Händler und Unternehmen die Möglichkeit, Ihre Produkte über einen integrierten Shop direkt auf der Facebook-Plattform anzubieten und zu verkaufen.

Die jetzt durch Afterbuy ermittelten Zahlen belegen, dass es für Unternehmen immer wichtiger wird, das Potential der sozialen Netze professionell auszuschöpfen und den Fokus im Online-Handel noch stärker auf diese zu richten als bisher.

Unter der Fragestellung „Könnt Ihr Euch vorstellen, auch auf Facebook bei einem Händler einzukaufen?“ gaben 1.366 Facebook User ihr Feedback. 907 der User gaben an, sich einen Einkauf direkt auf Facebook vorstellen zu können, was einem Prozentsatz von 66% entspricht. Bedingung für die User wäre allerdings, dass, wie bei anderen Onlineshops auch, der Einkauf auf Facebook für den Käufer schnell, sicher und einfach abzuwickeln ist.

Social Media ist bereits integraler Bestandteil der Marketingstrategie vieler namhafter Unternehmen. Das positive Ergebnis der Afterbuy-Umfrage zeigt, dass der F-Commerce großes Potential besitzt, die Umsätze im Onlinehandel nochmals signifikant zu steigern.

Hieraus ergab sich für Afterbuy nur eine logische Schlussfolgerung: Eine intuitive und sichere Shop-Lösung zu schaffen, welche es Onlinehändlern ermöglicht, Ihre Marktposition erfolgreich durch F-Commerce zu stärken und auszubauen. Mit dem neuen Afterbuy-Shop für Facebook, der bis Ende September kostenfrei in der Beta-Version getestet werden kann, überträgt Afterbuy die Erfahrungen aus 200 Millionen Verkäufen und über 60.000 Business-Kunden auf die größte Community der Welt.

„Afterbuy ermöglicht es seinen Kunden mit der Shoplösung für Facebook auch dort erfolgreich zu sein, wo sich Millionen von potentiellen Kunden aufhalten“, erklärt Michael Keferstein, Projekt Manager für F-Commerce bei Afterbuy, und fügt hinzu: „Dieser Schritt war uns wichtig, da wir unentwegt bestrebt sind, unseren Kunden mit unseren Lösungen sichere, intuitive, preiswerte und ausgesprochen effektive Lösungen anzubieten.“


Weitere Informationen zum neuen Afterbuy-Shop für Facebook finden sich online unter:
http://www.afterbuy.de/homesites/facebook_shop.aspx

Afterbuy (www.afterbuy.de) ist ein Produkt der ViA-Online GmbH, ein eBay-Tochterunternehmen mit Sitz in Krefeld. Die Firma hat das im April 2002 eingeführte und seit Anfang 2003 kostenpflichtige Produkt Afterbuy in wenigen Jahren zu einer der führenden Komplettlösungen für den gewerblichen Handel auf eBay und anderen Online-Marktplätzen ausgebaut. Afterbuy ermöglicht professionellen Online-Händlern eine effiziente Verwaltung und Abwicklung ihrer Angebote und Verkäufe von verschiedenen Vertriebskanälen durch eine hochgradige Prozessautomatisierung. Afterbuy bietet alle Tools für ein erfolgreiches Online-Geschäft aus einer Hand. Dazu gehört neben einem vollintegrierten Online-Shop und einem eigenen iPhone-Shop ab sofort auch die Möglichkeit, einen Shop bei Facebook zu eröffnen.

Afterbuy Kunden haben nun auch die Möglichkeit ihre eBay Gallery bei Facebook einzustellen:

Stellen Sie Ihre eBay-Gallery jetzt auch bei Facebook ein!

Nachdem im März dieses Jahres die Profi-Gallery Plus für eBay mit Erfolg gestartet ist, können Sie diese nun auch mit all Ihren Produkten auf der Plattform Facebook integrieren. Laut neusten Erhebungen sind dort derzeit 25 Millionen deutschsprachige Nutzer angemeldet, die ab jetzt auch zu Ihren potentiellen Kunden gehören könnten.

Wenn Sie die Profi-Gallery Plus noch nicht aktiviert haben, müssen Sie lediglich den Haken in den Einstellungen bei Konfiguration/Einstellungen/eBay-Einstellungen auf Profi-Gallery Plus setzen um die Facebook Gallery freizugeben. Danach können Sie sofort starten und zum Beispiel Hintergrund, Rahmen und Schrift für Ihr individuelles „Facebook-Design“ neben verschiedenen Designs für die eBay Gallery definieren.

Was kostet die eBay-Gallery für Facebook?

Die Facebook-Gallery ist im Preis der Profi-Gallery Plus bereits enthalten und wird nicht mehr separat abgerechnet. Das heißt, Sie zahlen lediglich 25 Euro monatlich für unsere modernste eBay-Gallery und bekommen die Facebook Anbindung kostenlos dazu.
Wenn Sie die Profi-Gallery Plus bereits nutzen, können Sie ohne weitere Kosten diese Erweiterung in Ihre Facebook Page integrieren und Ihre Angebote den Millionen Facebook-Nutzern präsentieren.

Via: Afterbuy

Facebook hat eine neue Seite gelauncht, die erklärt, wie Unternehmen Facebook für sich nutzen können:
https://www.facebook.com/business
Noch ist die deutsche Übersetzung etwas holprig, aber für den ersten Überblick reicht es.

Die neue Übersicht ist in fünf unterschiedliche Bereiche aufgeteilt:

– Los geht’s / Getting startet – Die ersten Schritte wenn man auf Facebook aktiv werden will
https://www.facebook.com/business/howitworks/
– Seiten / Pages – Erklärt die Facebook Pages
https://www.facebook.com/business/pages/
– Webeanzeigen / Ads – Gibt einen Überblick über die normalen Werbeanzeigen.
https://www.facebook.com/business/ads/
– Gesponserte Meldungen / Sponsored Messages – Erklärt was genau Gesponserte Meldungen sind.
https://www.facebook.com/business/sponsoredstories/
– Plattform – Beschreibt die Plattform mit ihren vier großen Bereichen: den Social Plugins, Apps, Mobile Apps sowie den Credits.
https://www.facebook.com/business/platform/

Quelle: Allfacebook

Hier kommen wieder die Links der Woche und die Leseempfehlungen für das Wochenende:

Recht

Automatisch von Amazon bereitgestellte Bilder für Amazon Marketplace Händler ein Problem:
LG Nürnberg-Fürth: Unwirksame Allgemeine Geschäftsbedingungen des Internetkaufhauses Amazon
Via: IT-Recht-Kanzlei

und zum gleichen Thema:

Achtung: Abmahnrisiko für Amazon-Marketplace-Händler
Via: IT-Recht-Kanzlei

e-Commerce

Optimierung von Google AdWords-Kampagnen:
Performance mit Keywords und Landing Pages steigern
Via: Internetworld

Welche Marketingmaßnahmen haben aus Händlersicht das beste Kosten-Nutzenverhältnis?
Welche Herausforderungen gibt es bei der Erfolgsmessung einer Marketingkampagne?
In welchen Bereichen gibt es Nachholbedarf?
Fakten aus dem deutschen Online-Handel -So steigern Online-Händler ihren Umsatz
Via:e-Commerce-Leitfaden

Onlinehändler haben nicht nur bei eBay viel Arbeit, wenn es Änderungen gibt – auch bei Google wartet Arbeit- vor allem für Onlinehändler aus dem Bekleidungsbereich:
Änderungen bei der Google Produktsuche: Mehr Aufwand für alle, vor allem für Bekleidung
Via: Internetkapitäne

PayPal

1 Million Dollar drahtlos per Handy überwiesen – um die PayPal Zahlfunktion von Handy zu Handy zu demonstrieren, hat der Moderator der Konferenz MobileBeat 2011 Matt Marshall eine Million Dollar für ein Abendessen an Laura Chambers, PayPals Leiterin der Mobilsparte, überwiesen.
Video auf Youtube

ROM Manager: Versehentliche DDOS-Attacke auf PayPal-Server
Via: Android News

Facebook

Gruselig: Facebook Gesichtserkennung am Beispiel Rheinkultur Festival Bonn 2011
Alle Teilnehmer des Festivals wurden fotografiert und können nun von Freunden mit Namen getaggt werden.
Bei diesem Festival sicher kein Problem- aber es zeigt wo der Weg uns hinführen kann.
Facebook friends are watching you!

Twitter

Entscheidungshilfe – Wann es Zeit wird, einen Tweet zu löschen
Via: Karrierebibel

Google+

Praxistipp: Ihr Profil bei Google+ – Wie andere Sie sehen
Via: Internetworld

Groupon

Groupon ändert Privatsphäre-Einstellungen:
Geolocation-Daten werden gesammelt
Via: Internetworld

Und noch einmal Recht:

Der BGH über die Entscheidungsgründe für das Urteil vom 13.Januar 2011, Az.: I ZR 125/07:
Google AdWords – Die Verwendung Marken Dritter als Keyword ist zulässig
Via: e-Commerce-Lounge

Neues eBook: Rechtssicherer Verkauf von Spielzeug
Via: IT-Recht-Kanzlei

Beschränkung des Liefergebiets eines OnlineShops– ein Verstoß gegen EU-Recht?
Via: IT-Recht-Kanzlei

EuGH Urteil: Ebay muss stärker auf Markenverstöße der Händler achten
Der Gerichtshof präzisiert die Verantwortlichkeit von Betreibern eines Internet-Marktplatzes für die von Nutzern hervorgerufenen Verletzungen des Markenrechts.
Die nationalen Gerichte müssen diesen Gesellschaften ( Anmerkung: damit sind Internet-Marktplätze gemeint) aufgeben können, Maßnahmen zu ergreifen, die nicht nur auf die Beendigung der Verletzungen der Rechte des geistigen Eigentums, sondern auch auf die Vorbeugung gegen erneute derartige Verletzungen gerichtet sind
Via: EuGH (PDF)

Zur (Un-)Zulässigkeit einer Rabattaktion
Via: Mein-Recht-im-Netz

Charity

Radio EINS versteigert einen Sambasessel – für einen guten Zweck.
Und zwar einen von zweien, auf denen Fernanda Brandao und Giovane Elber saßen! Der Sessel wurde von Fernanda und Giovane signiert.
Der Erlös aus dieser Versteigerung geht in vollem Umfang an die Klinik Clowns