Die Gründer von Skype haben Ebay, derzeit noch alleiniger Besitzer von , und künftige Teilhaber wegen Technologie-Diebstahls angezeigt.
Dadurch könnte der von Ebay geplante Verkauf von 65 Prozent an Skype an eine Investorengruppe gefährdet sein.
Die neue Firma der Skype-Gründer Niklas Zennstrom und Janus Friis “ Joltid“ wirft eBay vor, die sogenannte Peer-to-Peer-Technologie , namens “ Global Index “ ohne ihr Einverständnis zu nutzen.
„Global Index“ vermittelt die Gespräche über das Internet und bildet damit die Basis der Internettelefonie.
Angeblich hätte Joltid die Skype Lizenz für die Software Ende März gekündigt und fordert nun die Gewinne, die seit dieser Zeit erwirtschaftet wurden.
Laut Klageschrift soll der entstandene Schaden sich auf 75 Millionen Dollar täglich! belaufen.
eBay hatte bereits eingeräumt, dass der Streit mit Joltid den Abschluss des Verkaufs beeinträchtigen könnte, ist aber aber offenbar dennoch zuversichtlich den geplanten Verkauf im 4.Quartal 2009 abschließen zu können.
Die Klageschrift wurde von eBay als haltlos bezeichnet.

3 Kommentare
  1. Sandra
    Sandra sagte:

    Also diese ganzen Querelen da zwischen Skype und ebay haben glaube ich keinem der beiden sonderlich viel gebracht. Im Gegenteil, ich glaube, in der letzten Zeit ist beiden ein wenig die Gunst der User abhanden gekommen. Bin mal gespannt, wie es nun nach der Trennung weitergeht.

  2. A.Maria Affiliates
    A.Maria Affiliates sagte:

    Es ist schon erstaunlich, was sich bei Skype in den letzten Jahren alles so getan hat. Zunächst machte das Unternehmen ja auch den Anschein, genauso ein Shootingstar zu werden, wie all die anderen Internetriesen, aber inzwischen sind die ja doch ein wenig untergegangen und müssen sehen, in welcher Form sie weiter erfolgreich arbeiten und überleben können.

Kommentare sind deaktiviert.