liebe

Zum 10-jährigen Bestehen des BVOH (Bundesverband Onlinehandel) hatte das Team um den Präsidenten Oliver Prothmann am 11.11. zum Tag des Onlinehandels gerufen und es war eine rundum gelungene Veranstaltung, die den Teilnehmern lange in Erinnerung bleiben wird.
Die Veranstaltung war von vielen Highlights geprägt – das wohl größte Highlight war, als der eBay Powerseller Michael Atug bei der Podiumsdiskussion auf die Frage, was er sich von den Marktplätzen wünschen würde, schlicht und einfach mit „Liebe“ geantwortet hat und damit sofort das zweite Highlight ausgelöst hat, als der eBay Manager spontan aufgestanden ist und ihn umarmt hat.
Es hat mich sehr berührt, dass „Liebe“ das Thema des Abends war und die Botschaft bei der überwältigenden Mehrheit der Händler angekommen ist. Man war sich einig, wie wichtig es ist, sich auf Werte wie Respekt, Wertschätzung, aber auch Mut zu besinnen, denn es gehört Mut dazu, vor einer Versammlung gestandener Unternehmer ein solches Statement abzugeben. Und an dieser Stelle möchte ich Dietmar Sicking von servantful.de zitieren, der diese denkwürdige Forderung an anderer Stelle in treffenden Worten zusammengefasst hat:
Es ist cool, diese Aussage zu tätigen und sich auf diese Werte zu berufen! Liebe ist umfänglich und hat Wertschätzung als Grundlage.
Werte ist überhaupt das Thema. Wertschätzung. Wozu auch Respekt gehört. Wer liebt, der hat auch Respekt. Vielen geht das heutzutage ab. Die Reaktion des eBay Managers auf Michaels Statement in der Diskussion war cool und respektvoll!
Wenn wir uns alle mal wieder erden, solche Herzenswünsche leben und uns immer wieder daran erinnern, wären wir bestimmt einen Schritt weiter.

Mit einem Geschäftspartner, der das verstanden hat, ist man auf dem richtigen Weg und die überwiegende Mehrheit der anwesenden Händler und Dienstleister und auch eBay selbst haben durch den Respekt, den sie Michael für sein mutiges Statement gezollt haben, gezeigt, dass sie für diese Werte einstehen. Die Einigkeit unter den Anwesenden, sich auf alte Kaufmannstugenden wie Respekt, Wertschätzung, Redlichkeit und Liebe zu besinnen, hat diesen Tag des Onlinehandels für mich zu einem ganz besonderen Tag gemacht, für den ich mich an dieser Stelle noch einmal ganz herzlich beim Team des BVOH bedanken möchte!

Amazon hat heute AmazonSmile in Deutschland und Österreich gestartet. Der neue Service ermöglicht es Kunden ab sofort, unter smile.amazon.de mit jedem Einkauf eine soziale Organisation ihrer Wahl zu unterstützen. Kunden erfahren auf der neuen Website das identische Shopping-Erlebnis, das sie von Amazon.de kennen und profitieren von den gleichen niedrigen Preisen, derselben Auswahl und den bequemen Einkaufsmöglichkeiten – mit dem zusätzlichen Vorteil, dass Amazon einen Anteil der Einkaufssumme an eine vom Kunden gewählte soziale Organisation weitergibt. Kunden können unter Tausenden von Organisationen in Deutschland und Österreich auswählen, darunter große landesweite genauso wie kleinere lokale Einrichtungen.

Beim ersten Besuch auf smile.amazon.de werden Kunden gebeten, eine Organisation auszuwählen. Mit jedem qualifizierten Einkauf bei AmazonSmile gibt Amazon dann 0,5 Prozent des Einkaufspreises an die jeweilige Einrichtung. Es gibt weder eine Obergrenze für den Betrag, mit dem Amazon eine einzelne Organisation unterstützt, noch eine Limitierung des Gesamtbetrags, der über AmazonSmile erzielt werden kann. Derzeit können Kunden aus mehreren Tausend Einrichtungen aus Deutschland und Österreich auswählen und die Organisation ihrer Wahl jederzeit ändern. Die Liste wird kontinuierlich um interessierte und teilnahmeberechtigte Organisationen ergänzt.

Bernd Siggelkow, Vorstand des Kinder- und Jugendwerks DIE ARCHE: „Wir freuen uns, dass wir bei AmazonSmile mit dabei sind und dass die Kinder der Arche von diesem vielversprechenden Weg sowie Amazons Infrastruktur profitieren können.“

„Wir arbeiten bereits seit einigen Jahren eng mit Amazon im Bereich der Katastrophenhilfe zusammen.“, erklärt Christian Reuter, Generalsekretär und Vorsitzender des Vorstands des Deutschen Roten Kreuzes e.V.: „Die geringen Teilnahmebarrieren machen uns hoffnungsfroh, auch über AmazonSmile neue Unterstützergruppen zu erreichen.“

Gemeinnützig oder mildtätig anerkannte Organisationen in Deutschland können sich auf org.amazon.de für das AmazonSmile Programm anmelden. In Österreich gilt dies für Organisationen, die in der Liste der begünstigten Spendenempfänger des österreichischen Bundesministeriums für Finanzen genannt sind. Weitere Informationen dazu, wie soziale Organisationen durch Einkäufe bei AmazonSmile profitieren, gibt es auf smile.amazon.de.

AmazonSmile wurde in den USA bereits erfolgreich eingeführt. Bis heute gingen über Amazon.com mehr als 37 Millionen US-Dollar an eine große Bandbreite von rund 170.000 sozialen Organisationen.

Quelle: Amazon

Hier ein lesenswerter Artikel von Peter Höschl: Marktplatzreport: Der große Umsatzvergleich zwischen Amazon und eBay.
In seinem Marktplatzvergleich beleuchtet Peter Höschl die Zahlen der eBay und Amazon Verkäufer und das Ergebnis ist wenig überraschend:
Während der durchschnittliche Monatsumsatz eines eBayhändlers bei 45.096 liegt, liegt der Durchschnittsumsatz eines Händlers bei Amazon bei 115.711 Euro.
Weitere interessante Zahlen finden Sie im Marktplatzreport.

Schöne Nachrichten von eBay für betroffene Händler:

Im Mai 2016 haben sich Verzögerungen im DHL Paketzentrum Obertshausen nachteilig auf Ihre Bewertung des fristgerechten Versands ausgewirkt.

Mit den beiden folgenden Maßnahmen möchten wir diese Nachteile kompensieren:

– Nicht fristgemäße Sendungen betroffener Transaktionen, für die Sie eine Sendungsnummer hochgeladen hatten, haben wir bereits aus der Bewertung des fristgerechten Versands entfernt.

– Verkäufer mit Top-Bewertung, deren Pakete über das Paketzentrum Obertshausen gelaufen sind und die aufgrund dieses Umstands keinen Gebührenrabatt erhalten haben, erhalten eine Ausgleichszahlung in entsprechender Höhe. Diese Leistung bezieht sich auf den Bewertungszeitraum Juni, Juli und August 2016.

Die Gutschrift erscheint auf Ihrer nächsten Rechnung. Der Betrag wird Ihnen binnen der nächsten zwei Wochen gutgeschrieben.

Quelle: eBay

Am 01.02.2017 wird der Preis der Amazon Prime Mitgliedschaft von aktuell 49 Euro auf 69 Euro pro Jahr erhöht.
Zum Vergleich: In den USA kostet die jährliche Prime Mitgliedschaft 99 Dollar (ca. 89 Euro) in Großbritannien 79 Pfund (ca. 89 Euro).

eBay hat heute bekannt gegeben, dass das Unternehmen die ViA-Online GmbH an die Nexec Holding GmbH verkaufen wird. Der Online-Marktplatz veräußert das Unternehmen, um sich noch stärker auf sein Kerngeschäft zu konzentrieren.

Die ViA-Online GmbH mit Sitz in Krefeld ist Hersteller der Softwareprodukte ViA-eBay und Afterbuy. Sie bietet Lösungen für nahezu alle Prozesse im Online-Handel an, von der Bestandsverwaltung über Shopsysteme bis hin zum Marktplatz-Handel auf Plattformen wie eBay.

eBay erwartet, dass der Verkauf bis Ende November 2016 abgeschlossen sein wird.
Finanzielle Details der Transaktion wurden nicht veröffentlicht.

Quelle: eBay

Amazon hat seine Pläne für ein weiteres Logistikzentrum in Deutschland bekannt gegeben. Im rheinland-pfälzischen Frankenthal werden innerhalb von zwölf Monaten nach der geplanten Inbetriebnahme Ende 2017 1.000 Arbeitsplätze in der Region entstehen, etwa 2.000 Menschen arbeiten in Logistikzentren vergleichbarer Größe nach einigen Jahren. Das Logistikzentrum wird eine Fläche von rund 50.000 Quadratmetern haben. Zusätzlich entstehen etwa 1.200 Parkplätze für die Mitarbeiter. Mit der Investition von 80 Millionen Euro reagiert Amazon auf die wachsende Kundennachfrage, bietet Kunden eine noch größere Produktauswahl und unterstützt eine steigende Zahl von unabhängigen Händlern, die über Amazon Marketplace verkaufen und „Fulfillment by Amazon“ für Lagerhaltung und Versand nutzen.

„Wir freuen uns, heute ein neues Amazon Logistikzentrum in Deutschland anzukündigen, das 2017 an den Start gehen wird. Bereits in den ersten zwölf Monaten wird Amazon 1.000 unbefristete Stellen in der Region schaffen – mit wettbewerbsfähigen Löhnen und umfassenden Zusatzleistungen ab dem ersten Tag“, sagt Roy Perticucci, Chef des europäischen Logistiknetzwerks. „Der neue Standort wird Teil des europäischen Netzwerks, das derzeit aus 31 Logistikzentren in sieben Ländern besteht und das es Amazon ermöglicht, das Kundenversprechen in Deutschland und in Europa schnell und zuverlässig zu erfüllen. Amazon ist überzeugt, dass neben den Kunden auch die Region von dieser Investition profitiert: Es entstehen neue Arbeitsplätze, und viele kleinere und mittlere deutsche Unternehmen, die auf Marketplace als Händler erfolgreich sind, bekommen so einfachen Zugang zu Millionen von Kunden in ganz Europa.“

„Wir freuen uns über die Ansiedlung von Amazon in Frankenthal. Wir haben mit der Ausweisung neuer Industriegebiete in den letzten Jahren hervorragende Standortfaktoren geschaffen“, erklärt Martin Hebich, Oberbürgermeister der Stadt Frankenthal (Pfalz). Mit der Ansiedlung eines Logistikzentrums dieser Größenordnung ermöglichen wir dauerhafte, vielseitige Arbeitsplätze mit breitem Gehaltsspektrum. Dies festigt Frankenthal als Mittelzentrum und ist ein Gewinn für die ganze Metropolregion.“

Amazon wird mit den Einstellungen im Frühjahr und Sommer 2017 beginnen. Gesucht werden in Frankenthal Logistikmanager, Ingenieure, IT- und Personalexperten sowie Versandmitarbeiter. Interessenten finden die Angebote hier.

In den Logistikzentren bietet Amazon Löhne an, die am oberen Ende der branchenüblichen Bezahlung liegen. Die Löhne an allen deutschen Standorten betragen umgerechnet mindestens 10,30 Euro brutto pro Stunde. Zusätzliche Leistungen beinhalten leistungsbezogene Prämien, eine Sonderzahlung zu Weihnachten, Mitarbeiter-Aktienbeteiligungen, kostenlose Versicherungen, einen Pensionsfonds und Personalrabatte. Mit diesen Extras verdient ein Mitarbeiter nach zwei Jahren durchschnittlich 2.483 Euro brutto im Monat. Die Kantinen der Logistikzentren werden von Amazon bezuschusst und kochen frisches, gesundes Essen zu niedrigen Preisen. Viele dieser Leistungen, wie der Aktienanteil, sind in einem gewöhnlichen Tarifvertrag nicht enthalten.

Amazon investiert viel in die Weiterentwicklung der Mitarbeiter und schafft Möglichkeiten für ein berufliches Fortkommen, auch für Führungspositionen. Zusätzlich bietet Amazon innovative Programme an, wie das „Career Choice“-Programm – damit unterstützt Amazon Mitarbeiter, die ihre berufliche Ausbildung verbessern wollen oder einen Beruf mit höherer Bezahlung anstreben. Dazu gehören unter anderem Flugzeugmechanik, computergestützte Entwicklung, Werkzeugmaschinenbau, Krankenpflege und vieles mehr. Amazon übernimmt 95 Prozent der Kosten für bis zu vier Jahre – die Obergrenze liegt bei 8.000 Euro pro Angestelltem.

Amazon verfügt in Deutschland derzeit über neun Logistikzentren, die Teil des europäischen Netzwerks sind. Amazon hat mehr als 13.000 unbefristete Arbeitsplätze in Deutschland geschaffen, davon über 11.000 in den Logistikzentren. Zusätzlich sind viele Arbeitsplätze im Umfeld entstanden: Die Händler auf Amazon Marketplace haben allein in Deutschland rund 90.000 Arbeitsplätze geschaffen. Seit 2010 hat Amazon mehr als 15 Milliarden Euro in Europa investiert, z.B. in Infrastruktur und Anlagen in der Logistik und im Kundenservice, Amazon Web Services Rechenzentren sowie Forschung und Entwicklung.

Quelle: Amazon

Amazon hat heute seine Pläne für ein weiteres Logistikzentrum in Deutschland bekannt gegeben. Im rheinland-pfälzischen Frankenthal werden innerhalb von zwölf Monaten nach der geplanten Inbetriebnahme Ende 2017 1.000 Arbeitsplätze in der Region entstehen, etwa 2.000 Menschen arbeiten in Logistikzentren vergleichbarer Größe nach einigen Jahren. Das Logistikzentrum wird eine Fläche von rund 50.000 Quadratmetern haben. Zusätzlich entstehen etwa 1.200 Parkplätze für die Mitarbeiter. Mit der Investition von 80 Millionen Euro reagiert Amazon auf die wachsende Kundennachfrage, bietet Kunden eine noch größere Produktauswahl und unterstützt eine steigende Zahl von unabhängigen Händlern, die über Amazon Marketplace verkaufen und „Fulfillment by Amazon“ für Lagerhaltung und Versand nutzen.

„Wir freuen uns, heute ein neues Amazon Logistikzentrum in Deutschland anzukündigen, das 2017 an den Start gehen wird. Bereits in den ersten zwölf Monaten wird Amazon 1.000 unbefristete Stellen in der Region schaffen – mit wettbewerbsfähigen Löhnen und umfassenden Zusatzleistungen ab dem ersten Tag“, sagt Roy Perticucci, Chef des europäischen Logistiknetzwerks. „Der neue Standort wird Teil des europäischen Netzwerks, das derzeit aus 31 Logistikzentren in sieben Ländern besteht und das es Amazon ermöglicht, das Kundenversprechen in Deutschland und in Europa schnell und zuverlässig zu erfüllen. Amazon ist überzeugt, dass neben den Kunden auch die Region von dieser Investition profitiert: Es entstehen neue Arbeitsplätze, und viele kleinere und mittlere deutsche Unternehmen, die auf Marketplace als Händler erfolgreich sind, bekommen so einfachen Zugang zu Millionen von Kunden in ganz Europa.“

„Wir freuen uns über die Ansiedlung von Amazon in Frankenthal. Wir haben mit der Ausweisung neuer Industriegebiete in den letzten Jahren hervorragende Standortfaktoren geschaffen“, erklärt Martin Hebich, Oberbürgermeister der Stadt Frankenthal (Pfalz). Mit der Ansiedlung eines Logistikzentrums dieser Größenordnung ermöglichen wir dauerhafte, vielseitige Arbeitsplätze mit breitem Gehaltsspektrum. Dies festigt Frankenthal als Mittelzentrum und ist ein Gewinn für die ganze Metropolregion.“

Amazon wird mit den Einstellungen im Frühjahr und Sommer 2017 beginnen. Gesucht werden in Frankenthal Logistikmanager, Ingenieure, IT- und Personalexperten sowie Versandmitarbeiter. Interessenten finden die Angebote unter http://myamazonjob.com/frankenthal.

In den Logistikzentren bietet Amazon Löhne an, die am oberen Ende der branchenüblichen Bezahlung liegen. Die Löhne an allen deutschen Standorten betragen umgerechnet mindestens 10,30 Euro brutto pro Stunde. Zusätzliche Leistungen beinhalten leistungsbezogene Prämien, eine Sonderzahlung zu Weihnachten, Mitarbeiter-Aktienbeteiligungen, kostenlose Versicherungen, einen Pensionsfonds und Personalrabatte. Mit diesen Extras verdient ein Mitarbeiter nach zwei Jahren durchschnittlich 2.483 Euro brutto im Monat. Die Kantinen der Logistikzentren werden von Amazon bezuschusst und kochen frisches, gesundes Essen zu niedrigen Preisen. Viele dieser Leistungen, wie der Aktienanteil, sind in einem gewöhnlichen Tarifvertrag nicht enthalten.

Amazon investiert viel in die Weiterentwicklung der Mitarbeiter und schafft Möglichkeiten für ein berufliches Fortkommen, auch für Führungspositionen. Zusätzlich bietet Amazon innovative Programme an, wie das „Career Choice“-Programm – damit unterstützt Amazon Mitarbeiter, die ihre berufliche Ausbildung verbessern wollen oder einen Beruf mit höherer Bezahlung anstreben. Dazu gehören unter anderem Flugzeugmechanik, computergestützte Entwicklung, Werkzeugmaschinenbau, Krankenpflege und vieles mehr. Amazon übernimmt 95 Prozent der Kosten für bis zu vier Jahre – die Obergrenze liegt bei 8.000 Euro pro Angestelltem.

Amazon verfügt in Deutschland derzeit über neun Logistikzentren, die Teil des europäischen Netzwerks sind. Amazon hat mehr als 13.000 unbefristete Arbeitsplätze in Deutschland geschaffen, davon über 11.000 in den Logistikzentren. Zusätzlich sind viele Arbeitsplätze im Umfeld entstanden: Die Händler auf Amazon Marketplace haben allein in Deutschland rund 90.000 Arbeitsplätze geschaffen. Seit 2010 hat Amazon mehr als 15 Milliarden Euro in Europa investiert, z.B. in Infrastruktur und Anlagen in der Logistik und im Kundenservice, Amazon Web Services Rechenzentren sowie Forschung und Entwicklung.

Quelle: Amazon

Ab sofort können Amazon-Kunden im Bereich „zertifiziert und generalüberholt auf Amazon“ hochwertige, erneuerte Elektronikartikel und andere Produkte mit einer attraktiven Ersparnis gegenüber dem Neupreis erwerben, darunter Smartphones, Notebooks, Games und Amazon-Geräte.
Alle „zertifizierten und generalüberholten” Produkte werden direkt über Amazon oder andere qualifizierte Händler angeboten und erfüllen Amazons hohe Anforderungen für neuwertige Qualität. Sie beinhalten zudem eine einjährige Garantie, mit der Kunden das Produkt innerhalb des Garantiezeitraums ohne Versandgebühr und Materialkosten zurückgeben oder ersetzen lassen können.
Eine Übersicht aller Produkte gibt es hier. Darüber hinaus sind alle Produkte auf der Produktdetailseite mit dem „zertifiziert und generalüberholt auf Amazon“-Logo gekennzeichnet.

Quelle: Amazon

Amazon hat heute seine Pläne für den Neubau eines weiteren Logistikzentrums in Deutschland bekannt gegeben. In Dortmund sollen innerhalb von 12 Monaten nach der geplanten Inbetriebnahme Ende 2017 mindestens 1.000 Arbeitsplätze entstehen. Nach einigen Jahren arbeiten etwa 2.000 Menschen in Amazon Logistikzentren vergleichbarer Größe. Mit der Investition von 27 Millionen Euro allein im ersten Jahr baut Amazon sein bestehendes Netzwerk in Deutschland aus und reagiert damit auf die wachsende Kundennachfrage, bietet noch mehr Produktauswahl für Kunden und unterstützt eine wachsende Zahl von unabhängigen Händlern, die über Amazon Marketplace verkaufen und „Fulfilment by Amazon“ für Lagerhaltung und Versand nutzen.

Das neue Gebäude wird auf 45.000 Quadratmetern mit der neuesten Fördertechnik und Klimaanlage ausgestattet sein. Der Betrieb soll im Herbst/Winter 2017 starten.

“Die Vorfreude auf das neue Amazon Logistikzentrum in Dortmund ist groß. Amazon wird dort ab 2017 mehr als 1.000 neue feste Arbeitsplätze in der Region schaffen – mit wettbewerbsfähigen Löhnen und umfangreichen Zusatzleistungen ab dem ersten Tag”, betont Roy Perticucci, Chef des Europäischen Logistiknetzwerks. “Der neue Standort unterstützt Amazon, Kunden in Deutschland und in Europa schnell und zuverlässig zu beliefern. Wir sind überzeugt, dass die Kunden von dieser Investition profitieren, genauso wie die ganze Region. Amazon schafft attraktive Arbeitsplätze und neue Chancen für mittelständische Händler, die über Amazon Marketplace einfach Millionen von Kunden in Europa erreichen können.”

„Der Neubau von Amazon verstetigt Dortmunds Rolle als bedeutender Logistikstandort in Deutschland und Europa“, sagt Oberbürgermeister Ullrich Sierau. „Wir freuen uns auf eine langfristige, vertrauensvolle Zusammenarbeit. Die Entscheidung für die Investition in Dortmund bedeutet Jobchancen für viele Menschen in der Region. Faire Löhne für Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen spielen eine wichtige Rolle. Wir freuen uns über die Ansiedlung.“

Thomas Westphal, Geschäftsführer der Dortmunder Wirtschaftsförderung, sagt: „Für Dortmund und die Region ist es eine sehr gute Nachricht, dass 1.000 Arbeitsplätze und mehr durch das neue Logistik-Zentrum von Amazon entstehen. Vor allem bedeutet es „Arbeit für alle“, denn durch Amazon ergeben sich neue Jobs für hochqualifizierte, aber auch für geringqualifizierte Menschen. Das neue Logistik-Zentrum von Amazon kann einen spürbaren Beitrag liefern, die Arbeitslosigkeit in Dortmund und der Region weiter zu senken.“

Amazon beginnt mit der Besetzung der ersten Stellen im Logistikzentrum Dortmund. Die neuen Positionen umfassen Logistik-Manager und Ingenieure, Personal- und IT-Experten sowie Logistik-Kräfte. Interessenten können sich informieren und bewerben unter myamazonjob.com/dortmund.

In den Logistikzentren bietet Amazon Löhne an, die am oberen Ende der branchenüblichen Bezahlung liegen. Das Durchschnittsgehalt eines neuen Mitarbeiters liegt bei umgerechnet mindestens 10,30 Euro brutto pro Stunde. Zusätzliche Leistungen beinhalten leistungsbezogene Prämien, eine Sonderzahlung zu Weihnachten, Mitarbeiter-Aktienbeteiligungen, kostenlose Versicherungen, einen Pensionsfonds und Personalrabatte. Mit diesen Extras verdient ein Mitarbeiter nach zwei Jahren durchschnittlich 2.483 Euro brutto im Monat. Die Kantinen der Logistikzentren werden von Amazon bezuschusst und kochen frisches, gesundes Essen zu niedrigen Preisen. Viele dieser Leistungen, wie der Aktienanteil, sind in einem gewöhnlichen Tarifvertrag nicht enthalten.

Amazon investiert viel in die Weiterentwicklung der Mitarbeiter und schafft Möglichkeiten für ein berufliches Fortkommen, auch für Führungspositionen. Zusätzlich bietet Amazon innovative Programme an, wie das „Career Choice“-Programm – damit unterstützt Amazon Mitarbeiter, die ihre berufliche Ausbildung verbessern wollen oder einen Beruf mit höherer Bezahlung anstreben. Dazu gehören unter anderem Flugzeugmechanik, computergestützte Entwicklung, Werkzeugmaschinenbau, Krankenpflege und vieles mehr. Amazon übernimmt 95 Prozent der Kosten für bis zu vier Jahre – die Obergrenze liegt bei 8.000 Euro pro Angestelltem.

Amazon verfügt derzeit über neun Logistikzentren, die Teil des Europäischen Netzwerkes von 31 Logistikzentren sind. Amazon hat mehr als 13.000 unbefristete Arbeitsplätze in Deutschland geschaffen, davon über 11.000 in den Logistikzentren. Zusätzlich sind viele Arbeitsplätze im Umfeld entstanden: Die Händler auf Amazon Marketplace haben allein in Deutschland rund 90.000 Arbeitsplätze geschaffen. Seit 2010 hat Amazon mehr als 15 Milliarden Euro in Europa investiert, z.B. in Infrastruktur und Anlagen in der Logistik und im Kundenservice, Amazon Web-Services Rechenzentren sowie Forschung und Entwicklung.

Quelle: Amazon