Wie Golem.de berichtet, ist ein deutscher Onlineshop von Paypal aufgefordert worden, alle kubanischen Waren aus seinem Sortiment zu nehmen. Eine Zahlung mit PayPal ist erst wieder möglich, wenn er dieser Aufforderung nachgekommen ist.
Der US-Konzern Ebay sei dem Embargo gegen Kuba verpflichtet und wolle den Handel mit Waren aus dem Land verhindern. 1962 haben die USA im Kalten Krieg ein Handelsembargo gegen Kuba verhängt, das bis heute besteht.

Leider ist es technisch schwierig, wenn nicht gar unmöglich nur für Teile des Sortiments eine Zahlung per PayPal anzubieten.
Der Shopbesitzer könnte also nicht sagen, dass kubanische Zigarren & Rum aus Kuba im Shop angeboten werden, aber im Gegensatz zu anderen angebotenen Produkten nicht mit PayPal bezahlt werden können.
Die erste Hürde in diesem Fall ist schon der Warenkorb.
Es ist einem Kunden nicht verständlich zu machen, dass er beispielsweise bei fünf Artikeln, die im Warenkorb liegen, nur drei mit PayPal bezahlen kann, während er für die anderen beiden eine andere Zahlart wählen muss.

Ihm bleibt also nichts anderes übrig, als die Artikel zu entfernen, an denen PayPal sich stört, oder er muss tatsächlich komplett auf PayPal verzichten.

Für Händler, die die Ware bereits am Lager haben und sie natürlich auch abverkaufen müssen, ist das eine schwierige Entscheidung.
Insofern macht es Sinn, sich bereits im Vorfeld Gedanken zu machen, bevor man Ware für den Verkauf einkauft.

Wie sieht es eigentlich bei eBay aus?

Auch hier gilt: Informieren Sie sich vor dem Einstellen von Artikeln darüber, ob bei eBay Handelsbeschränkungen vorliegen.

In den eBay Grundsätzen steht deutlich, dass es ist verboten ist, Angebote einzustellen, die gegen Handelsbeschränkungen der EU oder der USA verstoßen.

Aktuell ist es bei eBay verboten Artikel aus folgenden Ländern anzubieten:

– Afghanistan
– Angola
– Liberia
– Myanmar (Birma)
– Sierra Leone
– Simbabwe
– Elfenbeinküste
– Iran
– Kongo
– Nordkorea
– Sudan
– Syrien
– Venezuela

Ausnahmen:
Rein informative Angebote zu einem Land, zu dem Handelsbeschränkungen bestehen, z.B. Bücher, auch Reiseführer, Filme, Kunst, Fotos, Musik oder ähnliches Material.