* Globale Geschäftsentwicklung: eBay setzt starken Wachstumskurs fort
* Meilensteine in Deutschland: eBay führt Re-Commerce-Service für elektronische Geräte ein, Start des Pilotprojekts für ein neues Zahlungsverfahren bei eBay.de und eBay.at, Dr. Dirk Weber neuer Geschäftsführer der eBay GmbH
* Branchentrends: Stärkung des Unternehmertums durch Online-Handel in Deutschland

Zentrale Geschäftszahlen von eBay für das 3. Quartal 2011

* Am Mittwoch, den 19. Oktober 2011, hat eBay die Geschäftszahlen für das 3. Quartal 2011 veröffentlicht.
* Der Umsatz von eBay Inc. betrug 2,966 Mrd. US-Dollar, dies entspricht einer Steigerung um 32% im Vergleich zu Q3-2010.
* Der Nettogewinn von eBay Inc. lag bei 490,5 Mio. US-Dollar und damit 14% über dem Vorjahresquartal.
* Der Umsatz aus dem Marktplatzgeschäft lag mit 1,653 Mrd. US- Dollar 17% über dem Vorjahreswert.
* Das Handelsvolumen des Marktplatzgeschäfts (der Wert der gehandelten Waren und Dienstleistungen) lag bei 16,815 Mrd. US-Dollar, ein Anstieg um 14% im Vergleich zum Vorjahresquartal.
* Das internationale Marktplatzgeschäft außerhalb der USA war für 56% des Umsatzes verantwortlich.
* Die Anzahl der registrierten eBay-Nutzer stieg im Vergleich zum Vorjahresquartal um 6% auf 98,7 Mio.
* Verkäufe zu Festpreisen machten global 63% des erzielten Handelsvolumens aus.

eBay in Deutschland im 3. Quartal 2011

Im Juli führt eBay in Deutschland den Re-Commerce-Service eBay Sofort-Verkauf für elektronische Geräte ein und bietet seinen Mitgliedern damit eine Alternative zum klassischen Verkaufen von Elektronikgeräten auf eBay. Basierend auf dem Zustand des jeweiligen Geräts erhalten Nutzer des eBay Sofort-Verkaufs umgehend ein Preisangebot. Nachdem das Gerät nach Eingang überprüft wurde, wird der Ankaufspreis dem Kunden direkt überwiesen. Kooperationspartner für das neue Programm ist das Unternehmen FLIP4NEW (http://sofortverkauf.ebay.de).

Im September startet eBay ein Pilotprojekt für ein neues Zahlungsverfahren auf den deutschen und österreichischen Marktplätzen. Käufer zahlen den Preis für einen Artikel nicht mehr an den Verkäufer, sondern direkt an eBay und eBay bezahlt den Verkäufer. Das neue Zahlungsverfahren wird im Rahmen des Pilotprojekts ausschließlich auf Artikel bei eBay.de und eBay.at angewandt, die von neu registrierten Verkäufer-Konten eingestellt werden. Ziel des neuen Zahlungsverfahrens ist es, Käufern noch größeren Schutz und mehr Konsistenz beim Handel mit neuen Verkäufern zu bieten.

Seit September kooperiert eBay im Rahmen der „Smart Shopping“ Initiative mit der VERBRAUCHER INITIATIVE e.V. Hierbei steht das moderne Verhalten des mündigen Verbrauchers im Mittelpunkt, der sich über verschiedene Kanäle informiert und einkauft. Im Herbst dieses Jahres wird eine Studie veröffentlicht, die die Verbreitung des Online-, des Offline- und des mobilen Verbraucherverhaltens untersuchen und auf die Wechselbeziehungen eingehen wird. Die ersten Studienergebnisse wurden bereits veröffentlicht: Fast Dreiviertel aller Besitzer von Smartphones und Tablet-PCs (74,1%) haben sich vor dem Kauf eines Produktes oder einer Dienstleistung schon einmal mobil informiert.

Im September startet eBay neue integrierte Marketing-Kampagnen für seine Mode-Kategorie (www.ebay.de/mode) sowie für seine Elektronik-Kategorie (www.ebay.de/elektronik). Parallel wurde die Elektronik-Kategorie komplett überarbeitet und mit einem neuen Erscheinungsbild sowie einem erweiterten Funktionsumfang versehen. Ebenso wurden das Design und die Funktionalitäten des eBay Fashion-Outlets, ein zentraler Bestandteil der Mode-Kategorie von eBay, weiterentwickelt.

Im Oktober kündigt eBay einen Wechsel in der Geschäftsführung der eBay GmbH an. Dr. Dirk Weber, der seit 2001 bei eBay beschäftigt ist, wird die Geschäftsführung der eBay GmbH parallel zu seiner Position als Legal Director EU Marketplaces Compliance bei eBay ausfüllen. Der bisherige Geschäftsführer der eBay GmbH, Dr. Stephan Zoll, wird in seiner Rolle als CEO von brands4friends für den weiteren Ausbau des für eBay strategisch wichtigen Geschäftsbereichs Mode und Lifestyle in Europa verantwortlich sein.

Branchentrends: Stärkung des Unternehmertums durch Online-Handel in Deutschland

Internet- Marktplätze wie eBay bieten immer mehr Menschen die Möglichkeit, ihren Traum von einer selbständigen Tätigkeit als Online-Händler mit großem Erfolg zu verwirklichen. Aktuelle Zahlen verdeutlichen diese Entwicklung.

Erfolgreiches Unternehmertum im Online-Handel in Zahlen

* eBay prognostiziert, dass 2011 505 Unternehmen einen Umsatz von einer Million Euro oder mehr über die deutsche eBay-Plattform erzielen werden – das entspricht einer Steigerung von 9% im Vergleich zum Vorjahr. 2010 verzeichneten 463 gewerbliche Verkäufer einen Millionenumsatz bei eBay.de; im Vergleich zu 2008 ist die Zahl der Umsatzmillionäre sogar um 55% gewachsen.
Für das Jahr 2011 wird den Unternehmern mit Millionenumsätzen bei eBay.de ein durchschnittlicher Anstieg ihres Umsatzes um 315.000 Euro prognostiziert. 74 dieser Händler werden voraussichtlich in diesem Jahr Zuwächse von mehr als 100% und 27 Unternehmer werden sogar ein Umsatzwachstum von über 300% erreichen.

* 10 Unternehmer, die in 2011 erstmals Umsätze von mehr als einer Million Euro erreichen werden, sind erst 2010 in den gewerblichen Handel bei eBay eingestiegen.
33 Unternehmer mit Millionenumsätzen bei eBay.de werden voraussichtlich mehr als 500.000 Euro Umsatz durch Verkäufe ins Ausland erzielen. Die Gesamtzahl der von den eBay-Unternehmern mit Millionenumsätzen exportierten Artikel wird für 2011 auf knapp 1,5 Millionen prognostiziert.

* Die Bundesländer, in denen die meisten eBay-Unternehmer mit mehr als einer Million Euro Jahresumsatz ansässig sind, sind Nordrhein-Westfalen, Bayern, Niedersachsen, Baden-Württemberg und Hessen.

Die Entwicklung des Online-Handels aus Sicht der Branchenverbände

* Der Umsatz im Online-Handel in Deutschland wird im laufenden Jahr laut Handelsverband Deutschland (HDE) voraussichtlich 26,1 Milliarden Euro betragen. Für 2012 prognostiziert der HDE ein Plus von 12% auf 29,3 Milliarden Euro.

* In einer BITKOM-Studie zum Thema „Netzgesellschaft“ untersuchte der Verband die Mediennutzung und das Informationsverhalten der Bundesbürger. Laut der Studie haben 85% aller Internet-Nutzer schon einmal Waren oder Dienstleistungen online gekauft bzw. gebucht. Frauen liegen mit 87% etwas vor Männern (83%). Im Altersvergeleich ist der Anteil der Online-Shopper unter den 30-49-Jährigen am größten (91%).