Tausende Amazon-Händler jeder Größe werden am 12. Juli beim zweiten jährlich stattfindenden Prime Day mitmachen. Dabei hat sich die Anzahl der weltweit teilnehmenden Händler im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt – sie bieten am Prime Day 2016 tausende Deals an, darunter einzigartige Artikel aus den Bereichen Elektronik und Spielzeug, Haushalt und Mode.

Weltweit kauften Kunden am letzten Prime Day mehr als 14 Millionen Produkte von Amazon-Verkäufern. In diesem Jahr stellen Amazon-Händler mehr als 30 Prozent aller Deals weltweit – die absolute Anzahl der Deals von Amazon-Händlern stieg dabei in allen zehn Ländern, in denen Amazon Prime zur Verfügung steht. Auf der deutschen Website hat sich die Anzahl der von Händlern angebotenen Deals verdoppelt

„Mit dem Prime Day haben Amazon-Händler aus aller Welt die Möglichkeit, von Millionen Amazon-Kunden entdeckt zu werden”, sagt Francois Saugier, Vice President Amazon Seller Services in Europa. „Kunden und Händler profitieren vom Prime Day: Kunden können einzigartigen Produkte von kleinen und mittleren Unternehmen auf Amazon Marketplace zu tollen Preisen kaufen – mit schnellem und kostenlosem Versand. Und Amazon-Händlern gibt dieser Spitzentag wertvolle Informationen zur Vorbereitung auf das Weihnachtsgeschäft – auch anhand von Rezensionen und Kundenfeedback“, ergänzt Dr. Markus Schöberl, Director Seller Services und verantwortlich für Amazon Seller Services im deutschsprachigen Raum.

Mit den Angeboten „Fulfillment by Amazon“ (Versand durch Amazon) und „Sponsored Products“ können Verkäufer auf der ganzen Welt bei Amazon ihre Produkte mit der Prime-Option weltweit schnell und kostenlos versenden lassen. Gleichzeitig erhöhen sie die Sichtbarkeit ihrer Produkte, am Prime Day und an jedem anderen Tag. Unternehmen, die sich für das Verkaufen bei Amazon, „Fulfillment by Amazon“ und „Sponsored Products“ interessieren, finden unter http://services.amazon.de detaillierte Informationen. Um Prime-Mitglied zu werden, können sich Kunden unter http://amazon.de/primeday
kostenpflichtig anmelden oder mit einer kostenlosen Probemitgliedschaft starten.

Ausgewählte Prime Day Angebote von Amazon-Verkäufern aus Deutschland:

– Jucker Hawaii Longboard New Hoku – 20 Prozent gespart
– matcha108 – Bio Matcha Pulver Tee – 33 Prozent gespart
– PINOFIT Faszienrolle für Training und Selbstmassage – 33 Prozent gespart

Das sagen deutsche Amazon-Verkäufer, die am Prime Day 2016 dabei sind:

„Seit über 100 Jahren sind wir Experten für professionelle und innovative Therapie- und Fitness-Produkte – damals wie heute steht die Kundenzufriedenheit im Mittelpunkt und wir freuen uns, am Prime Day viele neue Amazon-Kunden zu erreichen. Nach unserer Teilnahme am Prime Day 2015 sind wir uns sicher, in diesem Jahr noch schneller mit unserer ‘PINOFIT Faszienrolle Pro‘ ausverkauft zu sein – ‘Versand durch Amazon‘ hilft uns dabei, Kunden eine schnelle Lieferung zu gewährleisten. Unser Deal richtet sich an alle, die nach einer effektiven Trainingsmöglichkeit zum Lösen von faszialen Verspannungen im Rücken suchen“, sagt Thomas Schade, Marketingleiter der PINO GmbH aus Hamburg, einem 1904 gegründeten Familienunternehmen.

“Wir wollen am Prime Day 2016 einen Umsatz von über einer Million Euro an einem einzigen Tag erzielen – zum ersten Mal in unserer Firmengeschichte. Das entspricht einem Wachstum von 350 Prozent im Vergleich zum Prime Day im Vorjahr. In enger Zusammenarbeit zwischen Vertrieb, Marketing, IT und Logistik wird dafür gesorgt, dass wir bestens vorbereitet sind und der Prime Day 2016 ein voller Erfolg wird. Dafür bieten wir über 30.000 exklusive und selbst entworfene Bekleidungs-Artikel aus eigener Kollektion für unsere Amazon Kunden an“, sagt Alexander Charatzoglou, stellv. Geschäftsführer von meinemarkenmode.de GmbH & Co. KG mit Sitz in Ascheberg, im Süden des Münsterlandes in Nordrhein-Westfalen.

„Longboards sind einfach das coolste Fortbewegungsmittel: Inspiriert vom hawaiianischen Lifestyle und aus dem Traum zweier Freunde ist 2007 das Label JUCKER HAWAII entstanden. Mittlerweile zählen unsere Longboards zu den beliebtesten Europas. Das macht uns sehr stolz. Um unseren Kunden stets eine schnelle Lieferung garantieren zu können, nutzen wir den ‘Versand durch Amazon‘-Service. Für den diesjährigen Prime Day halten wir über 1.000 Longboards bereit. Wir freuen uns, dabei zu sein und sagen: Enjoy your Ride!“, Mike Jucker, Gründer und Geschäftsführer von JUCKER HAWAII mit Sitz in Hennef.

„Wir wollen am Prime Day insgesamt 3.400 Exemplare unseres Bio Grüntees ‘matcha108‘ über die deutsche und die englische Website von Amazon verkaufen. Unser Ziel ist es, vielen Grüntee-Begeisterten in Europa den Genuss von hochwertigem Matcha Green Tea Powder zu ermöglichen. Der Prime Day 2016 ist für uns der nächste Schritt, denn ‘matcha108‘ konnte in Deutschland nur deshalb starten, weil wir ‘Versand durch Amazon‘ genutzt haben – die Logistik und den Kundenservice macht Amazon, während wir uns um die Entwicklung unserer Teesorten kümmern“, sagt Eckhard Meurer, Gründer und Geschäftsführer von ONE HUNDRED AID in Hamburg. Ein Teil des Verkaufserlöses der ONE HUNDRED AID Produkte, deren Name sich von der buddhistischen Glückszahl 108 ableitet, kommt einer Schule in Kambodscha zugute. Die Einrichtung ermöglicht es mittellosen Jugendlichen, kostenlos eine Berufsausbildung zu absolvieren.

„Nach dem großen Erfolg unserer Boxershorts im letzten Jahr sind wir voller Vorfreude auf den Prime Day 2016. Wir rechnen mit einem mindestens 20 mal so großen Umsatz wie an einem normalen Tag. Was uns aber besonders wichtig ist: viele neue Kunden werden uns am Prime Day auf Amazon kennenlernen“, sagt Philipp Puttkammer, Geschäftsführer von SPORTIGALL in Schortens im Landkreis Friesland.

„Wir verkaufen seit dem Jahr 2010 bei Amazon und der Prime Day im letzten Jahr war bereits der umsatzstärkste Tag – das wollen wir in diesem Jahr verdoppeln und freuen uns beim Prime Day 2016 mit dabei zu sein. Wir bieten mit unserem Deal die ‘Yazubi Chino Hose‘ für Herren in einer Stückzahl von 13.000 an, erhältlich in rund 20 Farben. Besonders praktisch ist für unsere Kunden der Passform-Finder auf der Amazon-Website direkt neben dem Produkt, um die richtige Größe zu shoppen“, sagt Ercan Yigit, Geschäftsführer von Clubfashion24 GmbH & Co. KG aus dem niedersächsischen Bodenwerder.

„Bei LEABAGS geben wir jeden Tag alles dafür, unsere Kunden zu begeistern. Bereits am letzten Prime Day konnten wir mehr von unseren Ledertaschen verkaufen, als jemals zuvor in unserer Firmengeschichte. Und dieses Jahr wollen wir das sogar noch übertreffen: Wir bieten am Prime Day über 15.000 Artikel aus unserem Sortiment exklusiv für unsere Amazon Kunden zu einem einmaligen Angebotspreis an. Unser beliebtestes Modell – die Umhängetasche aus echtem Leder – werden wir als Prime Day Deal zu einem unschlagbaren Preis anbieten, so dass wir damit unsere Verkaufszahlen in diesem Jahr sicher noch einmal verdoppeln können. Taschen in über zehn unterschiedlichen Farben stehen dafür in den Amazon-Logistikzentren bereit, um schnell an Kunden versendet zu werden“, sagt Eugen Zimbelmann, Co-Founder von LEABAGS aus Göppingen.

„Der Prime Day 2015 war bereits ein Überraschungserfolg für uns und deshalb freuen wir uns, dass das SONNENGLAS auch dieses Jahr wieder mit dabei ist. Wir erwarten rund die vierfache Menge, also 8.000 Sonnengläser, an diesem einen Tag zu verkaufen. Der Prime Day im Juli passt auch von der Jahreszeit perfekt zum SONNENGLAS und wir freuen uns auf die Möglichkeit, mit einem besonderen Angebot viele neue Kunden zu erreichen. Wir haben dafür unsere Produktion hochgefahren und lassen unsere Ware mit ‚Versand durch Amazon‘ versenden – seit dem letzten Prime Day beschäftigen wir über zehn neue Mitarbeiter für die Bestellungen auf Amazon“, sagt Stefan Neubig, Geschäftsführer von Sonnenglas mit Sitz im badischen Abstatt.

The Grand Tour, die neue Amazon Prime Show von Jeremy Clarkson, Richard Hammond und James May führt durch Deutschland. Amazon gibt bekannt, dass The Grand Tour u.a. Shows in Deutschland, Großbritannien und den USA veranstalten wird. Die Studioteile der Sendung werden in verschiedenen Städten rund um die Welt in einem gigantischen Zelt vor Publikum aufgezeichnet. Weitere Orte werden im Laufe dieses Jahres bekannt gegeben. Bereits im Juni hatte Amazon die erste Studioaufzeichnung im südafrikanischen Johannesburg angekündigt. Sie findet im Laufe dieses Monats statt.

Zur Feier des Prime Day können Amazon-Kunden in Deutschland und Österreich ab heute, 7. Juli, am Prime Day-Gewinnspiel teilnehmen und Tickets für die Studioaufzeichnung im Herbst in Deutschland gewinnen, inklusive Anreise, Unterbringung, 200 Euro Taschengeld und der Chance auf ein Treffen mit Jeremy, Richard und James. Die Teilnahme ist bis zum Prime Day (12. Juli) um Mitternacht möglich. Dafür füllen Kunden ganz einfach das Online-Formular aus.

The Grand Tour feiert im Herbst 2016 exklusiv bei Amazon Prime Video Premiere. Nähere Einzelheiten zu den einzelnen Aufzeichnungsterminen und -orten und die Vergabe der Tickets werden in Kürze bekannt gegeben. Alle News rund um The Grand Tour erhalten Fans auch auf Facebook , Twitter sowie unter www.amazon.de/thegrandtour.

„Fans der Show haben uns gefragt, wo The Grand Tour gedreht wird und wie sie teilnehmen können. Wir freuen uns, heute die Studioaufzeichnungen in Großbritannien, den USA und Deutschland anzukündigen. Wir wollen die langerwartete neue Amazon Prime Show zu Fans überall auf dem Globus bringen“, sagt Jay Marine, Vice President von Amazon Video Europe. „Die The Grand Tour Prime Day Verlosung steht ab heute allen Kunden offen, die als erste Tickets gewinnen und Jeremy, Richard und James ins Studio begleiten möchten. Wir wünschen allen Fans viel Glück!“

Am Dienstag, den 12. Juli, gibt es beim zweiten jährlich stattfindenden Prime Day weltweit über 100.000 Angebote exklusiv für Prime-Mitglieder. Damit ist dieser Prime Day das größte Amazon-Event aller Zeiten. Prime-Mitglieder in Deutschland, Österreich, den USA, Großbritannien, Spanien, Japan, Italien, Frankreich, Kanada und Belgien können sich auf Deals aus fast allen Kategorien freuen – für jeden ist das passende Schnäppchen dabei. Für Prime-Mitglieder in Deutschland und Österreich beginnt der Prime Day um Mitternacht mit Deals im Fünf-Minuten-Takt. Ab 6 Uhr morgens kommen jeweils hunderte Angebote pro Stunde hinzu. Amazon-Kunden, die Prime noch nicht kennen, sich den Prime Day aber nicht entgehen lassen möchten, können sich auf amazon.de/primeday anmelden und den Service 30 Tage lang kostenlos testen.

Quelle: Amazon

Am Dienstag, den 12. Juli, gibt es beim zweiten jährlich stattfindenden Prime Day weltweit über 100.000 Angebote exklusiv für Prime-Mitglieder. Damit ist dieser Prime Day das größte Amazon-Event aller Zeiten. Prime-Mitglieder in Deutschland, Österreich, den USA, Großbritannien, Spanien, Japan, Italien, Frankreich, Kanada und Belgien können sich auf Deals aus fast allen Kategorien freuen – für jeden ist das passende Schnäppchen dabei. Für Prime-Mitglieder in Deutschland und Österreich beginnt der Prime Day um Mitternacht mit Deals im Fünf-Minuten-Takt. Ab 6 Uhr morgens kommen jeweils hunderte Angebote pro Stunde hinzu. Amazon-Kunden, die Prime noch nicht kennen, sich den Prime Day aber nicht entgehen lassen möchten, können sich auf amazon.de/primeday anmelden und den Service 30 Tage lang kostenlos testen.

„Der Prime Day bietet eine tolle Möglichkeit neue Produkte und Angebote zu entdecken – zu noch günstigeren Preisen als gewöhnlich. Nach der überwältigenden Nachfrage am Prime Day im vergangenen Jahr haben wir nun die Stückzahlen für die Angebote nochmal deutlich erhöht. Prime-Kunden in Deutschland und Österreich interessierten sich besonders für Unterhaltungselektronik, daher bieten wir ihnen in diesem Jahr über 400.000 lieferbare Produkte aus diesem Bereich mit großen Rabatten an – von Marken wie Bang & Olufsen, Yamaha, LG, Samsung und Sony sowie Amazon Devices“, so Greg Greeley, Vice President Amazon Prime. „Angesichts der erwarteten Nachfrage empfehlen wir Kunden, sich die Amazon App herunterzuladen, um Benachrichtigungen zu ihren Wunsch-Angeboten auf ihrem Smartphone zu erhalten.“

Etwas für jeden

Wie im letzten Jahr bekannt gegeben wurde, war der Prime Day 2015 Amazons bis dahin stärkster weltweiter Verkaufstag. Neben den meistverkauften Deals und Amazon Devices als Bestseller hatte jedes Land, in dem Prime verfügbar ist, seine spezifischen besonders gefragten Kategorien.

Einige Highlights des Jahres 2015 waren:

– Deutschland & Österreich: Sandalen und Süßigkeiten
– Kanada: Kopfhörer, Windeln und Schongarer
– Frankreich: Videokonsolen und Lautsprechersysteme
– Italien: Router und Haar- und Bart-Trimmer
– Japan: Hautpflege, Haushaltsbedarf und pflanzliche Nahrungsergänzungsmittel
– Spanien: Pulsuhren, Sportcomputer und Navigationsgeräte
– Großbritannien: Video Games, Kopfhörer und elektrische Zahnbürsten
– USA: Spielzeug, Hüllen für Mobilgeräte und Haustierprodukte wie Spielzeug, Futter und Leckerli

Countdown Deals vom 5. bis 11. Juli

Zusätzlich zu den Prime Day Top-Deals am 12. Juli bietet Amazon Prime-Mitgliedern in der Vorwoche vom 5. bis 11. Juli bereits die Countdown-Deals. Ab dem 5. Juli können Prime-Mitglieder täglich tolle Angebote für die Sommer-Unterhaltung bei Amazon kaufen – dazu gehören u.a. Unterhaltungselektronik, Urlaubs-Utensilien, Lebensmittel und Küchenhelfer für Feinschmecker, Outdoor-Ausstattung, Bekleidung und praktische Alltagsartikel. Die Countdown Deals finden Kunden auf amazon.de/primeday.

Neu am Prime Day 2016

– Gute Unterhaltung – Das Deal-Kontingent bei Amazon.de bietet über 400.000 lieferbare Produkte allein aus dem Bereich Unterhaltungselektronik, von Marken wie Bang & Olufsen, Yamaha, LG, Samsung und Sony sowie Amazon Devices
– Nützliches für zuhause – Prime-Mitglieder in Deutschland und Österreich können sich ebenfalls über mehr als 400.000 lieferbare Produkte aus den Bereichen Küche, Wohnen und Do-it-Yourself von Marken wie Bosch, Philips, WMF, Tefal, Dirt Devil, Krups, Alessi, Bodum und Le Creuset freuen
– Angebote beobachten – Bequem Deals beobachten und rechtzeitig kaufen, von zuhause oder unterwegs, einfach mit der Amazon App
– Nach Kategorien sortieren – Das verbesserte Deal-Shopping hilft Kunden dabei, die Deals schnell und einfach nach Kategorien zu sortieren
– Mehr Verkäufer – mehr als doppelt so viele Amazon-Händler nehmen dieses Jahr am Prime Day teil
– Tipps und Tricks – Hilfreiche Informationen zum Einkaufen am Prime Day finden Kunden auf amazon.de/primeday

Unvergessliche Erlebnisse mit Prime Music gewinnen

In Deutschland und Österreich können Prime Music Hörer, ab heute und bis zum Prime Day 18 einzigartige Erlebnisse mit Top-Musikern gewinnen. Zur Wahl stehen unter anderem ein Meet & Greet mit Meghan Trainor in New York City, ein BBQ mit den Jungs von The BossHoss, ein Wohnzimmer-Konzert von Tom Odell, und weitere fantastische Erlebnisse mit Künstlern wie Twenty One Pilots, Andrea Berg, Glasperlenspiel, Silbermond, Seiler und Speer, Peter Maffay, James Bay, Ludovico Einaudi, Nimo, Bastille und vielen mehr. Weitere Informationen finden Kunden auf amazon.de/primeday-primemusic.

Zum Buch-Charakter werden

Prime-Mitglieder haben außerdem vom 5. Bis 12. Juli die Chance, selbst eine Figur im nächsten Liebesroman von Bestseller-Autor Poppy J. Anderson zu werden. Poppy J. Anderson ist Deutschlands erfolgreichste Self-Publishing Autorin und mit mehr als 1 Million verkauften Büchern das erste deutschsprachige Mitglied des Kindle Million Clubs. Darüber hinaus können Prime-Mitglieder eine Wohnzimmer-Lesung mit dem Bestseller-Autor Dirk Trost gewinnen. Da Trosts Romane in Ostfriesland angesiedelt sind, wird die Lesung standesgemäß von einer privaten Ostfriesischen Tee-Zeremonie begleitet.

Amazon Video

Prime-Kunden dürfen sich im digitalen Shop von Amazon Video auf zahlreiche, stark reduzierte Blockbuster und Serien zum Kaufen oder Leihen freuen.

Quelle: Amazon

Bei Amazon gibt es zur Zeit einen Bug. Betroffene Verkäufer erhalten die Nachricht:

Wir möchten Sie informieren, dass wir Ihre Möglichkeit Sendungen zu erstellen und an Amazon Logistikzentren zu senden, vorübergehend gesperrt haben. Dies geht auf ein Problem zurück, das wir bei einer eingehenden Sendung (xxx) festgestellt haben.
Im Seller Central wird dann tatsächlich auch angezeigt, dass kein Bestand an FBA geschickt werden kann, weil es Probleme mit einer eingehenden Sendung gegeben hat.

Nach Rücksprache mit dem Amazon Kundenservice (der zur Zeit überlastet ist) handelt es sich um einen Systemfehler:

…bei der Fehlermeldung „Prüfen Sie Ihren nicht angebotenen oder nicht verkaufbaren Lagerbestand“ handelt es sich um einen Systemfehler. Bitte ignorieren Sie diese Nachricht, denn diese Probleme wurden nicht von Ihnen erzeugt.

Ignorieren reicht leider nicht ganz aus. Um das Problem zu lösen, muss man auf der entsprechenden Fehlerseite auf den Button „Lösen“ klicken, selbst wenn dort kein Problem aufgeführt ist. Erst dann verschwindet der Hinweis, dass keine Sendungen an Amazon FBA geschickt werden können.

Update: Das Problem ist gelöst!

Ein Thema, das in diesen Tagen durch die Medien geistert, ist die Nachricht, dass Amazon nun auch gegen Händler vorgeht, die Fakebewertungen kaufen.
Im Oktober 2015 hatte Amazon Klage gegen über 1000 Anbieter auf Fiverr.com erhoben,bei denen man für 5 Dollar Amazon Reviews kaufen konnte. Nun hat Amazon in den USA die ersten Händler verklagt, die im großen Stil Fake-Rezensionen eingekauft hatten. Bis zu 45% der Bewertungen sollen gekauft worden sein.

Jeder weiß es und trotzdem fließen die Bewertungen in die Kaufentscheidung ein

Obwohl wohl jeder weiß, dass ein Großteil der Bewertungen gekauft ist, lässt man sich beim Kauf doch durch die Bewertungen beeinflussen und das kann in der Tat nicht der Sinn einer Bewertung sein.

Was zählt als gekaufte Bewertung?

Für mich ist jedoch noch nicht ganz klar, was Amazon eigentlich unter einer gekauften Bewertung versteht. Amazon selbst unterhält den Club der Vine Produkttester und mir ist bisher noch keine schlechte Bewertung eines Vine Testers bei Amazon begegnet. Natürlich wollen die Vine Tester weiterhin ihre Privilegien genießen und kostenlose Produkte zum Testen zur Verfügung gestellt bekommen, also werden sie sich davor hüten, den Ausschluß aus dem Programm zu riskieren, indem sie eine vernichtende Rezension abgeben, die im Endeffekt auch Amazon schadet, weil dadurch möglicherweise Provisionen verloren gehen.

Facebook & Co

Und was ist mit den ganzen Gruppen bei Facebook, auf denen Rezensionen gegen die Überlassung eines verbilligten Produktes getauscht werden? Was ist mit den ganzen Produkttester-Plattformen, die nichts anderes als Amazon Vine sind?
Sind diese Rezensionen gekauft oder nicht? Eigentlich nicht, denn eigentlich steht es jedem Tester frei, seine freie Meinung zu äußern- in der Realität wird er das jedoch nicht tun und so kann man diese Rezensionen eigentlich nicht als echt bezeichnen, auch wenn sie im Moment noch Amazon konform sind.

Wie viele Kunden bewerten denn wirklich?

Die nächste Frage, die sich stellt: Wie viele „echte“ Kunden bewerten denn wirklich? Und bewerten nicht vielleicht eher die Kunden, die sauer sind, weil das Produkt nicht den Erwartungen entsprochen hat? Bewerte ich als Kunde, wenn ich genau das bekomme, was ich erwartet habe? Wer macht sich die Arbeit, wenn er davon nichts hat?
Hier hat eBay ausnahmsweise einmal einen Vorteil gegenüber Amazon, denn vielen Käufern sind die eigenen Bewertungen wichtig und weil sie selbst eine Bewertung haben möchten, bewerten sie den Verkäufer auch.
Ein Belohnungssystem, das funktioniert und auch wenn die Bewertungsquote bei ebay schlecht ist, so ist sie doch deutlich besser als bei Amazon. Auf der anderen Seite darf man die Systeme nicht vermischen, denn bei eBay ging es in der Vergangenheit um Verkäuferbewertungen und nicht um Produktbewertungen, die bei eBay ja noch relativ neu sind.

Was ist mit den Top-Rezensenten von Amazon?

Wer unter den Amazon Top-Rezensenten den Einzug in die Hall of Fame geschafft hat, ist ein begehrter Produkt-Tester, der von Verkäufern umworben wird, die ihre Produkte gerne mit einer Rezension eines Top-Rezensenten schmücken wollen. Wie viele negative Rezensionen geben diese Rezensenten ab?

Welcher Käufer ist echt, welcher nicht?

Wie will Amazon unterscheiden, welcher Käufer echt ist und welcher nicht? Aktuell laufen viele Käufe der Produkttester über Gutscheine. Gutscheinkäufe eines Verkäufers mit der anschließenden Rezension eines Käufers wären für Amazon noch nachzuvollziehen, aber was, wenn ich jemandem 10 Euro per PayPal schicke und ihn bitte, mein Produkt bei Amazon zu kaufen und zu rezensieren? Wie will Amazon das kontrollieren?

Als Verkäufer würde ich es begrüßen, wenn für alle die gleichen Regeln gelten würden, und jegliche Fake-Rezensionen gelöscht werden würden, aber ich hege Zweifel daran, dass das gelingen wird und so werden die Verkäufer weiter Wege suchen, die die Wettbewerber mit den vielen Bewertungen vor ihnen längst gegangen sind.

Bei Amazon können Verkäufer demnächst ihre eigenen Blitzangebote erstellen.
Blitzangebote sind zeitlich begrenzte Aktionen, die bis zu sechs Stunden laufen.
Aktuell ist diese Funktion bereits für Verkäufer verfügbar, wenn im Seller Central Empfehlungen für Blitzangebote gezeigt werden, aber offensichtlich plant Amazon, dass in Zukunft der gesamte Lagerbestand – unabhängig von den Empfehlungen- durchsucht und Blitzangebote manuell ausgewählt werden können.
Damit ein Produkt in die Blitzangebote aufgenommen werden kann, muss es einige Kriterien erfüllen:

Produktbewertung: Um sicherzustellen, dass die bestmöglichen Produkte als Blitzangebote eingestellt werden, können bezüglich der Bewertung Mindestanforderungen gelten. Angebotsempfehlungen berücksichtigen die Anzahl der verfügbaren Kundenrezensionen sowie die allgemeine Bewertung des Produkts. Schlecht bewertete Produkte können im Regelfall nicht als Blitzangebot eingestellt werden.

Variantenverfügbarkeit: Wenn Sie ein Blitzangebot für ein Produkt erstellen möchten, das mehr als eine Variante hat, fügen Sie dem Angebot möglichst viele Varianten hinzu. Im Allgemeinen werden vorgeschlagene Blitzangebote, die weniger als 80 % Produktvariationen umfassen (z. B. Größe, Farbe, Stil usw.), abgelehnt. Sie werden bei der Angebotserstellung eventuell darauf aufmerksam gemacht, wenn weitere Varianten erforderlich sind.

Produktberechtigung: Um ein positives Einkaufserlebnis zu garantieren, können nicht alle Produkte Teil eines Blitzangebots sein. Produkte aus bestimmten Kategorien sowie Produkte, die beleidigend oder anderweitig unangemessen sind, sind nicht zur Teilnahme berechtigt und können nicht als empfohlenes Angebot eingestellt werden. Nachfolgend finden Sie eine unvollständige Liste bestimmter Produkttypen, die nicht Teil eines Blitzangebots sein können: E-Zigaretten, Alkohol, Erotikartikel, medizinische Geräte und Arzneimittel sowie Babynahrung.

Versand: Blitzangebote müssen grundsätzlich am Prime-Versand teilnehmen können. Im Allgemeinen sind Versand durch Amazon oder Prime-Versand durch Verkäufer erforderlich.

Verkäufer, die Produkte anbieten, die diese Kriterien erfüllen, können Blitzangebote zur Freischaltung einreichen. Amazon prüft die Angebote und entscheidet dann, ob das Angebot in die Blitzangebote aufgenommen wird.

Mir gefällt diese Idee, die typisch für Amazon ist: Anders als bei eBay, wo es seit Jahren gefühlt immer nur die gleichen WOW-Angebote gibt, kommt bei Amazon frischer Wind auf die Plattform und alle können davon profitieren: Die Kunden, die Produkte entdecken können, die sie sonst gar nicht gesucht hätten, die Verkäufer, die ihre Produkte in die Sichtbarkeit bekommen und auch nach der Aktion von den Abverkaufszahlen profitieren und Amazon natürlich.

Jetzt wird Amazon Prime in Berlin noch schneller: Mit Prime Now können Amazon Prime-Mitglieder sich ihre Bestellungen entweder innerhalb einer Stunde oder innerhalb eines wählbaren 2-Stunden-Fensters zwischen 8:00 und 24:00 Uhr liefern lassen. Die Lieferung innerhalb eines 2-Stunden-Lieferfensters ist gratis und die Lieferung innerhalb einer Stunde kostet 6,99 EUR. Der Service ist von Montag bis einschließlich Samstag verfügbar.

Mitglieder des beliebten Amazon Prime-Programms profitieren in Deutschland bereits vom kostenlosen Premiumversand von Millionen von Artikeln, unbegrenztem Streaming von mehr als 15.000 Filmen und Serienepisoden mit Deutschlands beliebtestem Streaming Service Prime Video, Zugriff auf über eine Million Songs mit Prime Music, unbegrenztem Foto-Speicherplatz in der Amazon Cloud. Außerdem erhalten sie Zugang zu über einer Million kostenlosen eBooks in der Kindle Leihbücherei für Kindle-Besitzer sowie zu Amazon Pantry, Premiumzugang zu Verkaufsaktionen auf Amazon und BuyVIP sowie zur Gratis Same-Day Lieferung in 14 deutschen Metropolregionen – und das alles für nur 49 EUR im Jahr.

So funktioniert Prime Now in Berlin:

Kunden laden sich die kostenlos für Android und iOS verfügbare Prime Now App einfach auf ihr Smartphone oder Tablet, erhalten die Verfügbarkeit für die Lieferadresse, wählen dann aus tausenden Prime Now Produkten und können die Lieferung anschließend in Echtzeit verfolgen. Im Prime Now Sortiment enthalten sind unter anderem verpackte, frische und tiefgekühlte Lebensmittel, Getränke, verpacktes Obst und Gemüse, Artikel des täglichen Bedarfs, Elektronik, Kindle Geräte, Bücher, Spielwaren, Drogerieartikel, DVDs und Bekleidung. Der Mindestbestellwert für Prime Now beträgt 20 EUR. Falls der Kunde zur Zustellzeit nicht zuhause ist, kann er per Prime Now App eine alternative Lieferadresse auswählen. Die vollständigen Zustellgebiete finden Kunden unter www.Amazon.de/primenow.

„Wir freuen uns, Prime-Mitgliedern in Berlin mit Prime Now unseren schnellsten Lieferservice anbieten zu können. Wir machen so tausende beliebte Produkte schnell verfügbar – von Büromaterial am Arbeitsplatz, Lebensmittel für den Feierabend bis zum Geburtstagsgeschenk für Freunde.“ sagt Ralf Kleber, Country Manager Amazon.de. „Mit dem neuen Service und der großen Vielfalt an Prime Now Produkten möchten wir den Alltag unserer Kunden noch komfortabler gestalten.“

Amazon Prime Now wird nur einen kleinen Teil der Online-Shopping Lieferungen in Berlin ausmachen – und die Lieferung von Onlinebestellungen im Allgemeinen hat nur einen kleinen Anteil am Verkehr in Berlin. In vielen Fällen kann die Lieferung durch einen Fahrer zahlreiche individuelle Einkaufsfahrten ersetzen.

In Berlin setzen Amazons Vertriebspartner neben Liefervans auch elektrisch angetriebene Lastenfahrräder ein, um die Bestellung zum Kunden zu bringen. Als Verpackung werden entweder Papiertüten genutzt oder Isoliertaschen aus Kunststoff für gekühlte und gefrorene Produkte. Diese Taschen nimmt der Fahrer nach der Lieferung wieder mit, damit sie wieder verwendet werden können. Viele große und schwere Artikel, wie zum Beispiel Getränkekästen, werden ohne Zusatzverpackung zum Kunden gebracht.

Prime-Mitglieder in vielen Städten in den USA, England, Japan und Italien schätzen den Service bereits. In Deutschland steht Prime Now vorerst nur Prime-Mitgliedern in Berlin zur Verfügung, bevor der neue Service auf weitere Gebiete ausgeweitet wird. Kunden, die Prime noch nicht kennen, können den kompletten Service 30 Tage lang kostenlos testen.

10 Euro Gutschein

Bei Ihrer Erstbestellung über die Prime Now App vom 10.05.2016 bis 12.09.2016 können Sie einen Gutschein über 10 Euro erhalten, wenn Sie über die Prime Now App Artikel für mindestens 30 EUR (ohne Pfand) in den Einkaufswagen legen.

Quelle: Amazon

Die Befürchtung, die viele Händler bei Einführung der neuen Versandbedingungen bei Amazon.com hatten, ist in Großbritannien bereits Realität.
In den USA müssen Marketplace Händler in der Kategorie „Schuhe, Handtaschen und Sonnenbrillen“ ab dem 24. Mai 2016 mindestens eine versandkostenfreie Lieferoption für Produkte ab 49 Dollar anbieten. Diese Ankündigung hat in den einschlägigen Foren für Unruhe gesorgt und viele haben ihre Besorgnis darüber geäußert, dass Amazon demnächst auch kostenlose Retouren verlangen können.
In Großbritannien ist das bereits umgesetzt:
Note: Shoes and Clothing items are entitled to refund of return postage costs, irrespective of reason for return.

Wie auf ecommercebytes berichtet,werden bei Amazon.com neue Versandbedingungen für Marketplace-Händler eingeführt.
Verkäufer in der Kategorie „Schuhe, Handtaschen und Sonnenbrillen“ müssen ab dem 24. Mai 2016 eine versandkostenfreie Lieferoption für Produkte ab 49 Dollar anbieten.
Nach wie vor können Händler Versandkosten berechnen, wenn sie z.B. einen Standard- oder Expressversand anbieten, sie müssen nur mindestens eine kostenlose Versandoption anbieten und diese kann langsam sein.
Die Entscheidung sorgt für Unruhe im Amazon Forum, weil Händler u.a. befürchten, dass diese Neuerung in Zukunft auch auf andere Kategorien ausgedehnt werden könnte. Eine weitere Frage, die aufgeworfen wird: Wird Amazon in Zukunft möglicherweise auch kostenfreie Retouren einführen?
Insgesamt macht diese Neuerung den Händlern wieder einmal mehr deutlich, wie hilflos sie Amazon gegenüber sind. Trifft Amazon eine Entscheidung, haben sie nur zwei Möglichkeiten: Entweder sie akzeptieren diese Entscheidung oder sie verlassen Amazon. Eine weitere Möglichkeit gibt es nicht.

Die Nachricht, dass Amazon in Berlin demnächst innerhalb von 2 Stunden liefern will, überrascht nicht.Die Frage war nur, wann der Startschuß fallen soll und offensichtlich steht der Start kurz bevor.
Überraschend finde ich den Standort – Amazon zieht ins Kudamm-Karree, mitten in die Berliner City West an den Kudamm. Dort wird Amazon die Flächen des früheren Elektronikmarkts „Pro Markt“ im Erdgeschoss und in der 1. Etage als Lagerfläche nutzen. Von dort aus sollen dann Kuriere die Ware in Berlin verteilen. Spannend ist die Frage, ob der 2 Stunden Lieferservice für ganz Berlin, oder nur für Innenstadtbereiche eingeführt wird.
Für den Verkehr auf dem Kudamm bedeutet die Standortwahl von Amazon vermutlich eine zusätzliche Belastung und auch die Einzelhändler werden wenig jubeln, wenn die Onlineriesen sie nicht nur im Netz bekämpfen, sondern auch noch Lagerflächen in Toplagen anmieten und die Innenstädte weiter vereinsamen lassen. Ein Lager in der Innenstadt trägt nicht gerade dazu bei, die gebeutelte Attraktivität der Innenstädte zu erhöhen.
Auf der anderen Seite gehört das Karree nicht zu den Standorten, um die sich Einzelhändler in der Vergangenheit gerissen haben, aber wenn Amazon dort Einzug hält, wird der Aufschrei groß sein.
Möglicherweise ist die Anmietung der Lagerflächen auch nur eine Interimslösung, denn es gab in der Vergangenheit immer wieder Pläne, dass Kudamm-Karree teilweise abzureißen oder zu sanieren. Gerade erst hat ein neuer Investor das Kudamm-Karree übernommen und angekündigt, das Kudamm-Karree bis 2020 umfangreich umzubauen. In der Pressemeldung heißt es: Das Objekt stellt eine der letzten Möglichkeiten dar, ein herausragendes Einzelhandelsangebot in bester Lage des Kurfürstendamms zu etablieren. Gleichzeitig eröffnet es die Chance, den Konsum- und Luxusbereich der Einkaufsmeile besser zu verbinden.
Ein Lager würde diesen Ansprüchen nicht gerecht werden, auch wenn es ein Amazon Logo trägt.