Das Onlinehändler Magazin hat ein Porträt von mir veröffentlicht, das perfekt gelungen ist und weil ich mich darüber freue, möchte ich den Artikel hier auf tmta auch gerne verlinken:

Marion von Kuczkowski: Von der Händlerin zur Ebay-Koryphäe
Via: Onlinehändler-News

Selbständige Mütter mit minderjährigen Kindern leisten einen wesentlichen, oftmals unterschätzten Beitrag zur deutschen Wirtschaft. Dieses Jahr werden die sogenannten „Mompreneure“ 42,4 Milliarden Euro Umsatz erzielen. Das zeigt eine von eBay beauftragte Untersuchung des Research- und Analyse-Dienstleisters Statista. Dabei reicht das Spektrum vom Micro-Business im eigenen Haushalt bis zum Geschäft mit einem Multi-Millionen-Umsatz. Vor allem im boomenden Online-Handel wächst der Anteil der „Mompreneure“ und mit ihm auch das Umsatzvolumen. Gemäß der aktuellen Studie steigen allein diese Erlöse in diesem Jahr um 6,1 Prozent auf 505 Millionen Euro.

Stefan Wenzel, Deutschland-Chef von eBay sagt: „Wir freuen uns über den positiven Umsatz-Trend und die Anzahl der „Mompreneure“. Vor allem für kleine Unternehmen, wozu viele der Händlerinnen zählen, bietet eBay einen einfachen und reichweitenstarken Start in den E-Commerce. Die Aussage, dass wir Partner des Handels sind, ist dabei mehr als Semantik – wir bieten einen reinen Online-Marktplatz und stehen nicht in Konkurrenz mit unseren Händlerinnen.“ In den USA ist der Begriff „Mompreneur“, eine Wortschöpfung aus Mom (engl. für Mutter) und Entrepreneur, bereits gut bekannt, mit dem anhaltenden wirtschaftlichen Erfolg der selbständigen Mütter hält er nun auch immer mehr in Deutschland Einzug.

Mehr als jede dritte selbständige Frau hat heute Kinder. Aktuell sind fast eine halbe Million Mütter (461.000) mit noch minderjährigen Kindern selbständig tätig. Rund die Hälfte von ihnen hat nach Angaben des Statistischen Bundesamtes ein Kind, weitere 50 Prozent haben zwei oder mehr Kinder. Esther Eisenhardt, Gründerin des Netzwerks „MomPreneurs“, betont: „Mütter sind in der Arbeitswelt eine Ressource, die extrem unterschätzt wird.“ Die mit Abstand beliebteste Branche der „Mompreneure“ ist den Statistikern zufolge das Gesundheits- und Sozialwesen. Die Zahl selbständiger Mütter verteilt sich wie folgt auf die Top-5-Branchen*(1):

– Gesundheits- und Sozialwesen (99.000 „Mompreneure“)
– Erbringung von freiberufl. wissenschaftl. und techn. Dienstleistungen (69.000)
– Erbringung von sonstigen Dienstleistungen (58.000)
– Einzelhandel (42.000) – inkl. Online-Handel
– Erziehung und Unterricht (35.000)

Im Einzelhandel, mit insgesamt voraussichtlich 474 Milliarden Euro*(2) Umsatz auch 2016 Schwungrad der deutschen Wirtschaft, machen sich weiter viele Mütter selbständig, hier wächst insbesondere der E-Commerce-Anteil zusehends. Aktuell gibt es rund 5.200 „Mompreneure“ im Online-Handel*(3), bei vielen von ihnen steckt auch die Businessidee noch in den Kinderschuhen, aber sie bringen es immerhin schon auf einen durchschnittlichen Pro-Kopf-Umsatz von 97.141 Euro im Jahr. Bis 2020 wird der Wert weiterhin stark, um fast ein Drittel (31,6 Prozent), auf 127.857 Euro zulegen. Seit 2010 wäre damit dann ein Wachstum der Pro-Kopf-Erlöse im E-Commerce von fast 200 Prozent zu beobachten*(4).

eBay_Mompreneure-im-Online-Handel_Infografik_Facts-Deutschland

Eine erfolgreiche „Mompreneur“-Story bietet Annedore Linder. 1999 fand die Landwirtin ohne Berufserfahrung mit ihrem eBay Shop „anndora“ den Einstieg in die Arbeitswelt. „Zu Beginn habe ich gebrauchte Babybekleidung verkauft, heute beschäftige ich in meinem ‚Baumarkt ohne Baustoffe‘ 19 Mitarbeiter.“ Der Verkauf von Artikeln aus dem Bereich Haus, Garten und Freizeit bringt ihr einen Platz unter den umsatzstärksten eBay Shops aus Sachsen-Anhalt ein.

Karrieretechnisch bedeutet die Schwangerschaft für viele Frauen eine Zäsur. Wenn sie als Mütter in den Beruf zurückkehren, geraten manche in eine Sackgasse: Die Aufgaben haben sich verändert, das Arbeitsumfeld hat wenig Verständnis für den Organisationsaufwand in der Kinderbetreuung und die notwendige Flexibilität in den Arbeitszeiten. Esther Eisenhardt sagt: „Teilzeit ist oft ein Abstellgleis und bedeutet nicht selten das Karriere-Aus.“ Schuld sei die immer noch starke Präsenzkultur. „Viele Manager übertragen ungern Verantwortung, wenn man nach 16 Uhr nicht mehr an Meetings teilnehmen kann.“ Für viele Mütter wird die „Notlösung“ Selbständigkeit daher zur verheißungsvollen Alternative. Dabei gilt: Je mehr Kinder, desto größer der Anteil der „Mompreneure“ an den arbeitenden Müttern.*(5) Der eigene Chef zu sein, von Zuhause aus zu arbeiten und selbst zu entscheiden, wie viel Arbeit die Familie verträgt, ist für sie das ideale Arbeitsmodell.

Eine Auswahl von Mompreneur-Erfolgsstorys:

eBays „Schirmherrin“, Annedore Linder mit anndora

– Seit 1999 als Verkäuferin bei eBay
– Verkauf von Artikeln für Haus, Garten und Freizeit
– 19 Mitarbeiter, 3.000 Artikel im Sortiment
– Einer der umsatzstärksten eBay Shops aus Sachsen-Anhalt

Die Multichannel-Händlerin für die Kleinsten, Bettina Leisten Rodriguez mit Kids-Comfort

– Seit 2005 mit Kids-Comfort bei eBay erfolgreich
– Internationaler Verkauf von Baby- und Kinderartikeln
– 15 Mitarbeiter, 20.000 Artikel im Sortiment
– Bewusstsein für Qualität und Service

Leidenschaft für Garn, Andrea Gönner mit Garnwelt

– Seit 2010 als Händlerin bei eBay
– Verkauf von Strickgarn und Handarbeitszubehör
– 4 Millionen Euro Jahresumsatz, 10.000 Artikel im Sortiment, 30 Mitarbeiter im Sommer, 50 im Winter
– Leidenschaftlicher Einsatz und stetiges Wachstum

Selbständige Mütter und solche, die es werden wollen, finden Tipps zum Start und die ausführlichen Erfolgsgeschichten der Mompreneure bei eBay.

eBay_Mompreneure im Online-Handel_Infografik

*(1) Stat. Bundesamt, Mikrozensus 2014
*(2) HDE (2015)
*(3) Stat. Bundesamt, Mikrozensus 2014
*(4) HDE (2015), Handel Digital, S. 3 i.V.m. Stat. Bundesamt, Mikrozensus 2014
*(5) Eurostat (2014), HWWI

Quelle: eBay

Die Außenkamera eines Hausbesitzers hat gefilmt, wie ein USPS Fahrer sich die effiziente Paketauslieferung vorstellt:

Vor einigen Tagen habe ich bei Ina Steiner wieder einen Artikel gelesen, in dem sie darüber berichtet, dass eBay auf der letzten Top Seller Konferenz chinesische Seller ermutigt hat, weiter in den Markt einzudringen und ich frage mich:

Wo werden wir am Ende stehen?

Ein Beispiel aus der Praxis:
Ich verkaufe bei Amazon einen Artikel ab, der einen VK von 6,98 Euro (Prime) hat.
Täglich werden 5-10 Stück verkauft und mein restlicher Lagerbestand wird in absehbarer Zeit abverkauft sein.
Nun kommt ein Chinese und aus unternehmerischer Sicht würde es reichen, wenn er den Artikel zum Preis von 6,97 Euro verkauft und sich damit die Buy Box sichert. Er aber bietet den Artikel (Prime) sofort für 2,98 Euro an. Die Amazon Kosten betragen 2,77 Euro. Bleiben also satte 0,21 Euro, von denen er den Artikel kaufen und den Versand nach Deutschland organisieren muss. Da China laut Weltpostvertrag als Entwicklungsland eingestuft ist, sind die Versandkosten zu vernachlässigen, da sie subventioniert werden.

Mit der Preissenkung macht der Verkäufer den Artikel zum Plus Produkt und schon dadurch gehen die Verkäufe deutlich nach unten, aber darüber muss ich mir im Moment keine Gedanken machen, weil ich den Artikel erst dann wieder verkaufe, wenn er bei dem Chinesen ausverkauft ist, weil er sein Lager nicht schnell genug aufgefüllt hat.
Ganz naiv würde ich sagen, dass dem deutschen Staat hier doppelter Schaden entsteht: Er zahlt gar keine Steuern und da ich diesen Artikel im Moment auch nicht mehr verkaufe, zahle ich auch keine Steuern auf den Verkauf.
Die Chinesen sollen zwar Steuern zahlen, doch wenn sie es nicht tun, müssen sie keine Konsequenzen fürchten, weil es zwischen Deutschland und China kein Amtshilfe-Abkommen gibt.

Ärgerlich ist es auch, wenn ich als Unternehmer bei Amazon einkaufe und schnell z.B. ein paar Druckerpatronen aus der Buy Box kaufe, um dann später festzustellen, dass der Verkäufer keine Rechnung erstellen kann und ich bei einem deutschen Verkäufer unterm Strich weniger bezahlt hätte, weil er die Umsatzsteuer ausweisen kann. Zwar sollen Verkäufer, die keine Rechnung ausstellen können darauf hinweisen, nur machen sie es nicht und wer schaut schon bei jedem Kauf ins Impressum?

Versand aus Polen / Tschechien

Jetzt sollen deutsche Verkäufer ihre FBA Ware für den Versand aus anderen europäischen Ländern freigeben. Wenn sie sich dafür entscheiden, werden sie in anderen Ländern umsatzsteuerpflichtig und dieser Aufwand kostet. Alternativ bleibt die Ware in Deutschland, kostet dann aber pro Sendung einen Aufschlag von 0,25 Euro. Wieder ein Wettbewerbsvorteil für die Chinesen, weil sie ihre Ware verteilen können, ohne sich um steuerliche Konstrukte Gedanken zu machen.

Produktsicherheit und Umweltrecht?

In der Theorie müssen sich alle an die Gesetze halten, in der Praxis können (und werden) nur deutsche Unternehmen geprüft und müssen bei Verstößen mit empfindlichen Geldstrafen rechnen. Bei chinesischen Firmen können weder Prüfmuster angefordert noch Bußgelder verhangen werden.

Entsorgungsgebühren und Verpackungsverordnung?

Deutsche Händler werden an jeder Ecke zur Kasse gebeten, z.B. für Entsorgungsgebühren oder für Lizenzen für die Verpackungsverordnung. Das alles muss den chinesischen Händler gar nicht interessieren,kein Wunder also, dass wir in vielen Produktkategorien gar nicht mehr wettbewerbsfähig sind und die chinesischen Händler dominieren.

Der rote Teppich für die Chinesen

Und wenn ich dann lese, dass eBay noch mehr chinesische Seller an Bord haben möchte, dann mache ich mir Sorgen, wo das langfristig hinführen wird.
Bei eBay.de dominieren mit 70% noch die deutschen Händler, bei Amazon.de sind nur noch 53% der Händler aus Deutschland (Quelle Wortfilter), aber wenn eBay – wie auf dem Seller Summit geschehen, Preise für die chinesischen „Elite Seller“ verleiht, die in den europäischen Markt expandieren, dann werden wir bald in der Minderheit sein.

Amazon senkt die FBA Gebühren, um für die Chinesen attraktiv zu bleiben

Wie Tamebay heute berichtet, wird Amazon.com ab 1. Juli die FBA Gebühren für kleinere Sendungen wie Kabel, Smartphone Cover etc. um 67% senken, um für die Chinesen weiter attraktiv zu bleiben. Durch die Subventionen könnten Chinesen sonst auf die Idee kommen, selbst zu verschicken und da Amazon die chinesischen Verkäufer nicht verlieren möchte, werden die FBA Preise angepasst.

Auswege?

Einige Unternehmen versuchen sich an kreativen Konstrukten und wandern mit dem Unternehmen selbst nach China aus, allerdings ist dieser Weg nicht immer von Erfolg gekrönt, wie ein Artikel der IT-Recht-Kanzlei belegt.
Die Verbände kennen das Problem, sind bisher jedoch nicht (sichtbar) aktiv geworden.

Hilfreich ist es sicher, wenn man eine eigene Marke aufbauen kann und den eigenen Auftritt auf höchstem Niveau professionalisiert.
Das führt dann allerdings nicht zu dem, was sich eBay & Amazon vorstellen, denn wenn jeder seine Produkte selbst labelt, finden wir irgendwann bei ebay & Amazon das identische Produkt in x-facher Ausfertigung – nur unter vielen verschiedenen Markennamen und ob das dann zu einem „Kauferlebnis“ für die Kunden führt darf bezweifelt werden.

Starship Delivery Robot

Starship Delivery Robot

Der Logistikdienstleister Hermes Germany und das europäische Technologie-Start-up Starship Technologies werden in Deutschland den Einsatz von Zustellrobotern testen. Damit ist Hermes der erste Paketdienst Europas, der die Zustellung von Sendungen mittels autonom fahrender Roboter erproben wird. Starship Technologies mit Büros in Tallin und London wurde 2014 von den zwei Skype-Mitgründern Janus Friis und Ahti Heinla gegründet. Hermes unterstützt Starship als exklusiver Logistikpartner in Deutschland finanziell und mit der Bereitstellung von Infrastruktur. Der erste gemeinsame Pilottest ist noch für den Sommer 2016 geplant. Eine entsprechende Kooperation vereinbarten beide Unternehmen in Hamburg.

„Der Einsatz von Robotern kann die Zustellung von Päckchen und Paketen speziell im städtischen Raum nachhaltig revolutionieren. Dass wir ein derart spannendes wie einzigartiges Zustellprojekt in Deutschland als exklusiver Logistikpartner maßgeblich vorantreiben und mitgestalten dürfen, bietet für beide Seiten eine einmalige Chance“, so Frank Rausch, CEO bei Hermes Germany.

„Hermes ist offen für neue Ideen, sehr beweglich am Markt und möchte ebenso wie wir die Entwicklung innovativer Zustellkonzepte vorantreiben. Als europaweit erster Logistikpartner von Starship passt Hermes deshalb ideal zu unserer Vision“, sagt Ahti Heinla, CEO von Starship Technologies.

Fünf Kilometer großer Lieferradius

Der von Starship Technologies entwickelte Zustellroboter ist ein Fahrzeug mit sechs Rädern, wird elektrisch betrieben und bewegt sich im Schritttempo, also mit maximal 6 km/h. Ein Roboter ist 50 Zentimeter hoch, 70 Zentimeter lang und verfügt im Inneren über ein gesichertes Fach, in dem Sendungen mit einem Gesamtgewicht von maximal 15 Kilogramm transportiert werden. Ausgehend von einem „Roboter-HUB“ – etwa einem Hermes PaketShop, in dem die Fahrzeuge beladen und mit Energie versorgt werden – können die Roboter in einem Umkreis von bis zu fünf Kilometer eingesetzt werden. Auf diese Weise sind automatisierte Zustellungen innerhalb von 30 Minuten ab Beauftragung durch den Kunden möglich. Die Kommunikation zwischen Roboter und Kunde wird später per Smartphone-App erfolgen. Die Zustellung erfolgt bis zur Haustür.

Sicherer Betrieb durch Operator

Obwohl die Roboter vollkommen autonom fahren können, ist jedes Fahrzeug via Internet und GPS permanent mit einem menschlichen Operator verbunden, der mehrere Roboter parallel überwacht und bei Bedarf auch fernsteuern kann. Der Operator wird zudem automatisch alarmiert, sobald unvorhergesehene Hindernisse im Fahrweg auftauchen oder es anderweitige Störungen im Betriebsablauf gibt. Das schafft maximale Sicherheit im Straßenverkehr. Befahren werden ausschließlich Fußgängerwege und andere für Passanten vorgesehene Bereiche wie Fußgängerzonen oder innerstädtische Plätze. Radwege und Straßenfahrstreifen nutzt der Roboter lediglich partiell und nach Rücksprache mit dem Operator, etwa beim Kreuzen von Straßen. Zebrasteifen und Ampelsysteme erkennt das System automatisch. Dafür sorgen Sensoren und neun Kameralinsen, die die empfangenen Bilddaten in Echtzeit vollautomatisch in entsprechende Handlungsanweisungen umrechnen.

Sendungen im Transportfach sind per Sicherheitsschloss, Überwachungskamera und PIN-Code-Abfrage vor unbefugtem Zugriff gesichert. Wird eine gewaltsame Öffnung des Transportfachs versucht, löst der Roboter umgehend Alarm aus und verständigt den Operator. Dank konstantem GPS-Signal lässt sich die Position des Fahrzeugs jederzeit zurückverfolgen.

Bisherige Tests ohne Komplikationen

Ein erster Pilottest von Hermes und Starship Technologies in Deutschland wird bereits im Sommer starten, der Einsatzort ist noch offen. Verschiedene, bereits laufende Feldtests der Zustellroboter in London, Tallinn (Estland) sowie in den USA verliefen erfolgreich und ohne Zwischenfälle. Eingesetzt wurden die Roboter dabei u.a. für Lebensmittellieferungen.

Quelle: Hermes

Gut einen Monat nach erfolgreicher Inbetriebnahme hat DHL Express Deutschland heute seinen neuen Betriebsstandort am Hannover Airport in Langenhagen unter Beteiligung zahlreicher Gäste offiziell eröffnet. Auf einer Gesamtfläche von rund 30.000 m² wurden zwei bisher getrennte Produktionsstätten unter einem Dach vereint: die ehemals in der Bayernstraße gelegene Servicestation, in der DHL Express zeitsensible Sendungen über das nationale Straßen- und internationale Luftnetzwerk abgefertigt hat, und das bisher in der Stelinger Straße befindliche Gateway für taggenaue Express-Sendungen, die über das europäische Straßennetzwerk transportiert werden.

„Mit dem neuen hochmodernen Standort verfügen wir jetzt über eine Produktionsfläche von rund 6.000 m². Das entspricht einer Verdopplung der bisherigen Fläche. Darüber hinaus haben wir eine vollautomatisierte Sortieranlage integriert, die 6.000 Sendungsstücke pro Stunde bearbeiten kann.“, beschreibt Wolfgang P. Albeck, Vorsitzender des Bereichsvorstands von DHL Express Deutschland, die operativen Vorzüge des 32,5 Millionen Euro schweren Investitionsobjektes. „Dies ermöglicht uns, die Produktionsprozesse für die drei Verkehrsträger so zu harmonisieren, dass alle drei Sendungsströme zeitgleich über dasselbe System abgewickelt werden können.“ Vorteilhaft für die Umwelt wirke sich zudem aus, dass nun die Transitverkehre zwischen beiden Häusern entfallen. „Insgesamt erreichen wir effizientere Bearbeitungsprozesse und eine bessere Servicequalität für unsere Kunden in der Region“, so Albeck weiter.

Neubau in Hannover ist Teil eines umfangreichen Infrastrukturprogramms

Auch die rund 200 Beschäftigen am neuen Standort profitieren von der modernen Betriebsstätte, denn die Arbeitsplätze wurden gemäß aktuellen Ergonomiestandards ausgestattet. So verfügt das Logistikzentrum über vier sogenannte Finger mit direkten Be- und Entlademöglichkeiten für die Zustellfahrzeuge. Die Express-Sendungen werden unmittelbar über die Sortieranlage bis zum entsprechenden Tor befördert, so dass sie die Kuriere rückenfreundlich in ihr Fahrzeug verladen können. Deutlich moderner und komfortabler sind auch die Büro- und Sozialräume ausgestattet. Des Weiteren wurde bei dem Neubau auf den Einsatz energiesparender Materialien Wert gelegt und zum Beispiel für die gesamte Hallenbeleuchtung LED-Technik verwendet. Überdies erfüllt er die Sicherheitsanforderungen der Transported Asset Protection Association (TAPA) und erhält damit die weltweit anerkannte TAPA Klasse A-Zertifizierung.

Der Neubau von DHL Express in Hannover ist Teil eines umfangreichen Infrastrukturprogramms. Neben dem Standort in der niedersächsischen Landeshauptstadt wurden bereits mehrere Produktionsstätten in Deutschland – darunter Frankfurt, Stuttgart, Nürnberg, Freiburg und Mannheim – grundlegend modernisiert und erweitert.

Quelle: DHL

Ina Steiner von eCommercebytes hatte Händler in einer Umfrage aufgerufen zu bewerten, wer Händler besser vor Krawallkunden schützt – eBay oder Amazon.
Das Ergebnis ist sehr eindeutig: Mit 70 % kann Amazon sich ganz klar vor eBay behaupten. Das bedeutet, dass Händler sich von Amazon deutlich besser geschützt fühlen, wenn es um schwierige Kunden geht.
Die Fragestellung der Umfrage finde ich jedoch etwas unglücklich formuliert- sie lautete: „Hier gibt es keine Wischi-Waschi-Antworten. ( und da kann nur eine Antwort kommen, nämlich Amazon) Wenn es hart auf hart kommt, schützt mich – eBay oder Amazon- besser vor schwierigen Kunden.
Die Wischi-Waschi Antworten von eBay sind legendär, aber das heißt nicht, dass eBay nicht doch manchmal individuelle Entscheidungen trifft und sich damit schützend hinter den Verkäufer stellt.
Mehr als einmal habe ich es erlebt, dass eBay für beide Parteien entschieden hat – eine elegante Lösung, die Käufer UND Verkäufer zufriedenstellt.
Bei eBay kann ich z.B. Bieter sperren, die problematisch sind – bei Amazon nicht.
Bei einem Widerruf erstattet eBay mir die kompletten Verkaufsgebühren- Amazon nicht.
Ganz so einfach lässt sich die Frage von Ina Steiner aus meiner Sicht also nicht beantworten. Bei eBay hängt die Problemlösung sehr stark vom Mitarbeiter ab – der trifft dann aber leider manchmal auch völlig abwegige Entscheidungen und lässt damit einen fassungslosen Verkäufer zurück.
Was die Umfrage zeigt, ist, dass eBay in den Support investieren sollte, denn Verkäuferfreundlicher ist Amazon sicher nicht, aber durch die besser geschulten Mitarbeiter wird das offensichtlich so empfunden.

Cathy Hummels Shirt

Cathy Hummels Shirt

Das größte Sportereignis des Jahres steht vor der Tür und ganz Europa fiebert dem französischen Fußballsommer entgegen. Für alle weiblichen Fans gibt es bereits jetzt, rund drei Wochen vor dem Anpfiff, einen Grund zum Jubeln: Ab sofort ist das streng limitierte Fan-Shirt von Cathy Hummels exklusiv bei eBay erhältlich.

„Paris, die französische Attitüde und das Stilbewusstsein der Franzosen waren meine Inspirationsquellen beim Designen des Shirts. Das Endergebnis ist lässig und natürlich très chic“, so die 28-jährige Modeexpertin. Das Fan-Shirt ist aus weicher Baumwolle gefertigt und wird in den Größen S, M und L bei eBay versandkostenfrei verfügbar sein. Der Aufdruck „Allez l’Allemagne“ soll in den kommenden Wochen als Anfeuerungsruf für die deutsche Nationalelf dienen. Vom Verkaufspreis in Höhe von 24,95 Euro werden 5 Euro an die Hilfsorganisation „Ein Herz für Kinder“ gespendet. Die Auflage des Fan-Shirts ist auf nur 1.000 Stück limitiert.

Die perfekte Ausstattung für den Fußballsommer 2016
Als Ehefrau des Nationalspielers Mats Hummels wird Cathy während der Turnierphase in Frankreich natürlich live vor Ort sein. Als reiseerfahrene Modeexpertin weiß Cathy, welche Teile diesen Sommer in keinem Koffer fehlen dürfen: „Ob für die Spiele in Frankreich oder den Sommerurlaub mit der Familie: Meine perfekte Reiseausstattung besteht aus unserem Fan-Shirt, Pumps, Skinny-Jeans, einer Strandtasche und einem Sonnenhut. Und mithilfe eines Wörterbuchs und eines iPads kann ich mir vor Ort alle Hintergrundinformationen besorgen, die ich brauche“, so Cathy Hummels. Ihre Fans hält sie während der kommenden Wochen über ihre Social Media Kanäle auf dem Laufenden, um aktuelle Fashion-Trends, Eindrücke von den Spielen und persönliche Best-Picks unmittelbar mit ihnen zu teilen. Auch auf der Facebook-Seite von eBay wird Cathy einige Styling-Tipps für den Fußballsommer teilen.

eBay Plus
Das Fan-Shirt wird auch als eBay Plus-Artikel erhältlich sein. Wählen Käufer die eBay Plus-Option, erhalten sie zusätzlich zum kostenlosen auch einen besonders schnellen Versand und können das Shirt für den Fall, dass es nicht passt, kostenfrei zurücksenden.

Über Cathy Hummels
Cathy Hummels ist Model und Kolumnistin und hat gerade ihren eigenen YouTube-Channel gelauncht. Die Ehefrau von Nationalspieler Mats Hummels ist 28 Jahre alt. Ihr Herz schlägt nicht nur für Fußball, sondern auch für Mode, Reisen und einen gesunden Lifestyle. Die nächste große Reise geht nach Frankreich, wo sie ihren Mann und das deutsche Team anfeuern wird.

Weitere Infos erhalten Sie hier.

Das „Afterbuy BBQ“ geht am Samstag, den 3. September in die achte Runde und ist somit eine der ältesten und bekanntesten eCommerce Veranstaltungen in Nordrhein-Westfalen.

Ab 10 Uhr startet im Mercure Tagungs & Landhotel Krefeld der erfolgreiche Mix aus Fachvorträgen, Workshops und Speedcoachings. Unter den rund 30 Ausstellern wird die Oberklasse des eCommerce erwartet – darunter Vertreter von eBay, Amazon Payments, DHL, Hitmeister, Hermes, Mediafinanz und viele mehr.

Die rund 1.000 erwarteten Besucher können sich auf 17 Fachvorträge und Workshops freuen, rund 30 Prozent mehr als beim letzten Afterbuy BBQ. Thematisch wird wieder ein breites Spektrum an relevanten Inhalten für Onlinehändler geboten. Neben altbewährten Themen wie Neuerungen der großen Marktplätze oder Rechtsfragen bei Abmahnungen, wird auch Trendthemen wie „SEO auf Amazon“ Raum gegeben. Für Shopbetreiber sind insbesondere die Themen Mobile Commerce, SEO und Social Media von Interesse.
Auch dieses Jahr bietet Afterbuy während der Veranstaltung sogenannte Speedcoachings an. Hier wird Afterbuy-Nutzern in kurzen Intensivtrainings der Umgang mit dem Tool vermittelt.

Um 18 Uhr startet dann das namensgebende Barbecue. Hier können die Besucher den Tag mit einem unterhaltsamen Abendprogramm, einem kühlen Bier und Spezialitäten vom Grill ausklingen lassen.

Das All-In-Ticket zum Event beinhaltet folgende Leistungen:
– Zutritt zur gesamten Tages- und Abendveranstaltung
– Teilnahme an allen Vorträgen, Workshops und Coachings
– Warmes und kaltes Buffet sowie Heiß- und Kaltgetränke während der gesamten Veranstaltung
– Professionelle Kinderbetreuung mit Spannung, Spaß und Spiel sowie Kinderbuffet
– Kostenfreie Parkmöglichkeiten inklusive Shuttleservice während der gesamten Veranstaltung
Preise: Das All-In-Ticket erhalten Sie zum Ticketpreis von 59,00 EUR.

So war es in 2014: https://www.youtube.com/watch?v=Xu8RO9Ff028#action=share
Sichern Sie sich jetzt Ihr Ticket: http://bbq.afterbuy.de/Tickets

Quelle: Afterbuy

Amazon stellt heute eine Erweiterung von Amazon Video vor: Mit dem Video-Self-Publishing-Portal Amazon Video Direct (AVD) können professionelle Videoproduzenten ihre Inhalte Amazon-Kunden, darunter Millionen von Prime-Mitgliedern, direkt zur Verfügung stellen. Mit AVD stehen Videoanbietern ab sofort folgende flexible Self-Service-Optionen zur weltweiten Verbreitung ihrer Video-Inhalte zur Verfügung:

– Als Teil von Prime Video ohne Zusatzkosten für Prime-Mitglieder
– Für eine einmalige Leihgebühr oder einen einmaligen Kaufpreis für alle Amazon-Kunden
– Nur für den Vertrieb in den USA: als Zusatz-Abonnement im sogenannten Streaming Partners Programm
– Nur für den Vertrieb in den USA: Werbefinanziert für alle Amazon-Kunden

Die Vorteile von Amazon Video Direct im Einzelnen:

– Zugang zu Amazons aktivstem Streaming-Publikum – Professionelle Filmproduzenten und Lizenzinhaber bieten ihre Inhalte direkt Millionen von Prime-Mitgliedern an und erhalten Nutzungsgebühren auf der Basis von gestreamten Minuten
– Flexible Wahl des Verbreitungswegs – Videoanbieter wählen aus verschiedenen Verbreitungsmöglichkeiten die für sie passende aus
– Große Kundenreichweite – Anbieter machen ihre Inhalte in allen Ländern verfügbar, in denen es Amazon Video gibt – in den USA, Deutschland, Österreich, Großbritannien und Japan – sowie auf allen Geräten, die Amazon Video unterstützen, u.a. Fire TV, Fire Tablets sowie über die Amazon Video App auf iOS- und Android-Tablets, Connected TV, Spielkonsolen, Smartphones und Laptops
– Aufschlussreiche Performance-Statistiken – Videoanbieter erhalten Einblick in Performance-Statistiken wie beispielsweise die Gesamt-Streaming-Dauer eines Titels in Minuten, ihre voraussichtlichen Einnahmen, die Zahlungshistorie oder die Zahl der Abonnenten ihrer Inhalte. Die Videoanbieter behalten jederzeit die volle Kontrolle über ihre Titel und können dank der Statistiken jederzeit flexibel Anpassungen vornehmen.

„Wir befinden uns in fantastischen Zeiten für Kreative“, sagt Jim Freeman, Vice President Amazon Video. „Es gibt heute mehr Verbreitungsoptionen als je zuvor. Dank Amazon Video Direct gibt es nun zum ersten Mal eine Self-Publishing-Option für professionelle Filmproduzenten, um ihre Inhalte innerhalb eines Premium-Streaming-Abonnements anzubieten. Wir freuen uns, es ihnen jetzt damit noch einfacher zu machen, ihr Publikum zu erreichen – und dass dieses Publikum jetzt noch einfacher großartige Inhalte finden kann.“

Gleichzeitig startet heute das AVD Stars-Programm: Amazon gewährt Anbietern jeden Monat Bonuszahlungen aus einem mit einer Million Dollar dotierten Fonds für die erfolgreichsten Videos bei Amazon Video Direct. Grundlage für die Ausschüttung sind die Top 100 AVD-Titel in Prime Video, wie viele Kunden diese Videos angesehen haben, wie lange sie zugesehen haben, wie gut die Videos von Kunden bewertet wurden, die von den Videos erwirtschafteten Einnahmen und weitere Faktoren. Videoproduzenten und -anbieter, die über AVD ihre Titel auf Prime Video verfügbar machen, nehmen automatisch am Bonusprogramm teil. Der Fond startet heute und ist für alle verfügbar, die Inhalte ab 1. Juni 2016 zum Streaming anbieten.

„Amazon Video Direct hilft uns dabei, die Fans unserer beliebten Vorschulmarken, wie beispielsweise dem Klassiker Thomas & Friends, Barney & Friends, Angelina Ballerina, Fireman Sam und Pingu zu erreichen und unsere Inhalte schneller als je zuvor zu Prime-Mitglieder und in neue Länder zu bringen”, so Andrea Carpenter, Senior Director Global Content Marketing und Distribution von Mattel. „Der Upload- und Veröffentlichungsprozess ist kinderleicht und schnell, und wir können unsere Streaming-Performance über unser Online-Dashboard abrufen und überprüfen.“

„Es ist großartig, eine Auswahl unserer Premium-Serien, darunter auch die Emmy-nominierte Serie Vanity, bei einem der besten werbefreien Abo-Dienste zur Verfügung stellen zu können“, sagt Mia Goldwyn, Chief Content Officer von StyleHaul. „Wir sind überzeugt, dass Amazon Prime-Mitglieder unser Angebot lieben und sich von den Mode- und Beauty-Looks unserer Marke inspirieren lassen werden.“

„Wir freuen uns, demnächst bei Amazon Video Direct dabei zu sein“, sagt Andreas Rotherbauer, Managing Director von Picture Tree International. „Picture Tree International erkundet immer wieder neue Vertriebswege. Wir halten Amazon Video Direct für eine richtungsweisende Plattform.“

„Wir freuen uns, über Amazon Video Direct einen Premium Content Provider mit qualitativ hochwertigen Programmen zu beliefern“, sagt Torsten Bönnhoff, Geschäftsführer der Studio Halle Gruppe. „Mit unseren Inhalten wirken wir entscheidend beim stetigen Ausbau des Angebots mit, u.a. mit zahlreichen Filmen aus der umfangreichen Filmbibliothek von Arthaus Musik wie z.B. der berühmten TV-Serie 1000 Meisterwerke sowie ausgezeichneten Opern und Konzerten. Die digim, ebenfalls ein Unternehmen der Studio Halle Gruppe, übernimmt hier zusätzlich eine wichtige Rolle für Arthaus Musik im Bereich Konfektionierung, Encoding und Programmverwaltung.“

„Als ein weltweit führendes, unabhängig betriebenes Filmunternehmen sind wir glücklich, unsere Filme jetzt Amazon-Kunden in der ganzen Welt zugänglich machen zu dürfen“, sagt Peter Goldwyn, Präsident von Samuel Goldwyn Films. „Mit Amazon Video Direct haben wir die Kontrolle, um einzigartige Distributions-Strategien zu entwickeln, welche die dynamische Art und Weise reflektieren, wie unser Publikum Filme entdeckt. Wir können reibungslos alle unsere Filme wie Hyena Road, Somm: into the Bottle, Havana Motor Club genau dann und dort zur Verfügung stellen, wo unsere Zuschauer die Inhalte abrufen möchten. Bei Amazon Prime haben wir ein Zuhause für Filme wie The Benefactor mit Richard Gere und Takeshi Miikes Yakuza Apocalypse gefunden.“

Zu den Launchpartnern von AVD gehören: Conde Nast Entertainment, How Stuff Works, Samuel Goldwyn Films, The Guardian, Mashable, Mattel, StyleHaul, Kin Community, Jash, Business Insider, Machinima, TYT Network, Baby Einstein, CJ Entertainment America, Xive TV, Synergetic Distribution, Kino Nation, Journeyman Pictures, Pro Guitar Lessons sowie u.a. die Studio Halle-Gruppe. Inhalte von diesen Anbietern sind jetzt auf Amazon Video zu finden. Außerdem sind demnächst bei Amazon Video Direct Videos der Anbieter Picture Tree International und der Rooftop Content Group verfügbar.

Mehr Informationen zu Amazon Video Direct finden Sie unter http://videodirect.amazon.com. Die Plattform ist ab sofort für alle Anbieter professioneller Videoinhalte geöffnet.

Quelle: Amazon