Relativ neu ist bei eBay die Möglichkeit ein Angebot mit mehreren Varianten – z.B. verschiedene Farben oder verschiedene Größen – einzustellen.

Viele haben sich mit dem Thema noch gar nicht beschäftigt, daher fasse ich heute die wichtigsten Infos auf einen Blick zusammen:

  • Ein Angebot mit Varianten kann in den Kategorien “ Kleidung & Accessoires “ und ausgewählten Kategorien in den Kategorien “ Möbel & Wohnen“ und “ Garten“ angeboten werden
  • Nur Shop-Besitzer können Angebote mit Varianten einstellen

Vorteile:

  • Sie zahlen eine einmalige Angebotsgebühr, werden aber in allen in Frage kommenden Kategorien ( Größe) gelistet
  • Mehrere Varianten zu einem Preis einstellen, nur einmalige Gebühren für Zusatzoptionen

Nachteile:

  • Stellen Sie Artikel um, wird die bisherige Verkaufshistorie nicht übernommen,d.h. bei bisher gut positionierten Artikeln verlieren Sie Ihre Position in der Sortierung
  • Sie können keine eindeutigen Lagerhaltungsnummern für die unterschiedlichen Varianten hinterlegen
  • Die einzelnen Varianten bekommen in der Suche eine eigene Verkaufshistorie und einen entsprechenden Rang in der Positionierung. Es zählt also nicht ob Sie aus dem Angebot insgesamt 8 von 10 Stück verkauft haben, sondern jeweils nur die Variante.
  • Wegfall von verschiedenen Keywords – bei 55 Zeichen für die Überschrift kann der Verkäufer kaum alle Farben und Größen aufführen, die unter Umständen gute Keywords wären.

Fazit: Im Kern eine gute Sache, aber durch die fehlende Möglichkeit eindeutige Lagerhaltungsnummern zu hinterlegen noch nicht ausgereift und für die meisten Händler wohl nicht zu gebrauchen.

Gerade Verkäufer, die hohe Stückzahlen in verschiedenen Varianten anbieten müssen die einzelnen Größen/ Farben mit jeweils eindeutigen Lagerhaltungsnummern zuordnen können und diese Möglichkeit bietet eBay zur Zeit noch nicht an.

Der Artikel wird – unabhängig von Größe & Farbe unter einer einheitlichen Lagerhaltungsnummer geführt.Ich gehe davon aus, dass die meisten Händler pro Farbe und Größe eine eindeutige Lagerhaltungsnummer benötigen um sowohl einen schnellen Versand als auch einen einwandfreien Bestandstatus zu gewährleisten und das ist bei den Varianten im Moment nicht gegeben.

Auch die Unterscheidung der einzelnen Verkaufserfolge bei der Sortierung nach beliebtesten Angeboten macht ein Angebot mit Varianten nicht reizvoller, da die Varianten in der Sortierung einzeln betrachtet werden.

Bei der Auswertung meiner Keywords sehe ich, dass die Käufer z.B. nach S,M,L,XL,XXL aber auch nach rot, schwarz usw. suchen. Diese Keywords kann ich bei einem Angebot mit mehreren Varianten im Titel mit 55 Zeichen nicht mehr unterbringen, dadurch verliere ich möglicherweise Traffic.
Im oben gezeigten Beispiel wäre es z.B. so, dass ich den Artikel als Käufer gar nicht finden würde. Ich suche – wie vermutlich viele Käufer – schon in der Suche nach Größe und schränke dann durch die Artikelmerkmale weiter ein.
Die Größen passen nicht mehr in die Überschrift und dadurch fällt der Verkäufer bei mir von vornherein raus.

Mich persönlich überzeugt also die Möglichkeit ein Angebot mit Varianten einzustellen absolut noch nicht.

Während eBay immer mehr auf die großen Händler und Hersteller setzt und den kleinen sowie den Privatverkäufern die Lust auf eBay immer mehr vergeht, wirbt Amazon genau um diese Zielgruppe, die ebay offensichtlich nicht mehr haben will.
Ob das eine gute Entscheidung von eBay ist wird sich herausstellen.
Ich persönlich denke nicht.
Amazon hat gerade auf der SCOE conference – the Sellers Conference of Online Entrepreneurs – verkündet, dass große als auch kleine und vor allem auch Neustarter bei Amazon herzlich willkommen sind.

Während Amazon immer neue Verkäufer auf die Plattform zieht, wandern bei eBay immer mehr unzufriedene Verkäufer ab.
Mit den für September geplanten Änderungen werden vermutlich weitere Verkäufer eBay den Rücken kehren.
Es muss ja nicht gleich “ back-to-the-roots“ gehen, aber mit Vollgas in die falsche Richtung zu fahren kann sich langfristig rächen.
Ich wünschte mir als Verkäufer einen Plattformbetreiber, der mich ernst nimmt und der den Blick zur Basis nicht komplett aus den Augen verliert.
In den letzten Jahren hat eBay sich immer mehr an Amazon orientiert, es wäre schön, wenn eBay sich auch einmal an Amazon orientieren würde, wenn es darum geht den Kunden mit offenen Armen zu empfangen.


Die ursprünglich für August 2010 angekündigte eBay Live in Orlando,Flordia wurde von eBay abgesagt.
eBay.com teilte mit statt auf Großevents zukünftig auf kleinere Events in wechselnden Städten zu setzen.
In Deutschland gab es bereits seit 2006 keine eBay Live mehr.



Als Branchentreff durchgesetzt hat sich das Afterbuy BBQ, das dieses Jahr am 29.08. in Krefeld stattfindet.
Weitere Informationen dazu finden Sie hier: Afterbuy BBQ 2009
Ich kann diese Veranstaltung nur empfehlen!

Es gibt bei eBay immer wieder Beispiele, wie man als gewerblicher Anbieter schnell und ohne großen Aufwand einige Euro nebenbei verdienen kann. Vorausgesetzt man ist schneller als die anderen.
Heute morgen konnte man sich ausgerechnet beim eBay-Wettbewerber Amazon für 49,97 Euro das exklusive Vorab-Paket des neuen Betriebssystems Windows 7 aus dem Hause Microsoft sichern. Zur offiziellen Markteinführung im Oktober soll der Preis dann 119,99 Euro betragen.
Ganze 11 Minuten reichte das Kontingent von Amazon, dann war Windows 7 bereits ausverkauft und einige Minuten später bereits bei eBay zu finden, allerdings nicht mehr für 49,97 Euro.
Die ersten Angebote wurden schon kurz nach dem Amazon – Verkaufsende zwischen 80,00 Euro und 98,00 Euro verkauft.
Ein ähnliches Beispiel aus der jüngsten Vergangenheit sind die Bahntickets von Tchibo.

Tchibo verkaufte ein Gutscheinheft mit 6 Bahntickets für 160,00 Euro.
Bei eBay wurden dafür Preise bis zu 300 Euro erzielt.
Etwas Fingerspitzengefühl und Marktkenntnis ist natürlich erforderlich. Nicht jeder Artikel, dessen Verfügbarkeit beim Erstanbieter künstlich reduziert wird, wird bei ebay zum Verkaufsrenner.

Laut einer Umfrage der Software-Initiative Deutschland (SID) empfinden über 70 Prozent das Kauferlebnis im WWW als langweilig, besonders benannt wurden hier Portale wie Amazon oder eBay.
Befragt wurden 1000 Internet-Nutzer im Alter zwischen 18 bis 40.
Mehr als 50 Prozent der 1.000 Befragten wünschen sich ein Einkaufserlebnis mit mehr Unterhaltung und Spaß. Zudem vermissen 45 Prozent der Nutzer Möglichkeiten, interaktiv in das Kaufgeschehen einzugreifen.
Das spiegelt wieder, was eBay Nutzer bekannterweise seit Jahren vermissen: Den Spaßfaktor eBay!
eBay hat sich in den Jahren rasant verändert.
Die ursprüngliche „Spaßcommunity“ ist zu einer reinen Businessplattform mutiert.
Viele trauern dem “ alten eBay“ nach.
eBay ist vielen zu “ clean “ geworden. Eine Rückkehr zum “ alten eBay“ kann und wird es nicht geben.
Damit muss man sich abfinden und arrangieren.
Will man auch in der Zukunft bei ebay erfolgreich bleiben muss man die Trends im e-Commerce genau im Auge behalten.
In letzter Zeit fallen mir immer wieder Shops auf, die Ihre Kunden interaktiv ins Geschehen einbinden, den Kunden zum Designer seiner individuellen Produkte machen.
Natürlich kennt man das schon lange aus dem klassischen Merchandising:
Tassen, Shirts, Kugelschreiber, Schlüsselbänder usw. können mit individuellen Schriftzügen bedruckt werden.
Je nach Anbieter in kleinerer oder größerer Menge.
Langweilig. Kennen wir alles.
2001 gründeten Lukasz Gadowski und Matthias Spieß ohne Startkapital die Firma “
www.spreadshirt.de
Grundidee war, die Kunden selbst individuelle Shirts und andere klassische Merchandiseartikel designen zu lassen. Sie setzen dem ganzen noch die Krone auf, indem sie einer alten , ganz einfachen, “ Unternehmerregel“ folgten:
AAL = andere arbeiten lassen.
Kunden konnten nicht nur selbst Shirts und Co designen, sondern ihre designten Shirts auch über einen eigenen Shop bewerben und an den verkauften Shirts mitverdienen.
Web 2.0 in Spreadshirtmanie.
Das macht Spaß!
Heute beschäftigt Spreadshirt 300 Mitarbeiter in Europa und den USA, 400.000 Shops sind registriert und wöchentlich werden 30.000 Designs eingereicht.
Die Gründer können auf zahlreiche Auszeichnungen stolz sein.
Natürlich ziehen andere wie z.B.
www.shirtinator.de/
nach, aber wir sind noch immer bei den klassischen Merchandiseartikeln.
In letzter Zeit aber fallen mir immer mehr Unternehmen positiv auf, die auf den Spaßfaktor des “ aktiv mitwirken & selbst gestalten “ setzen und damit sicher auch bei den von allen umkämpften Kunden punkten werden.
Natürlich war es schon immer möglich eigenen Schmuck, eigene Schuhe, ein eigenes Parfum, eigene Anzüge usw. designen zu lassen oder selbst zu designen und entsprechend umsetzen zu lassen.
Aber das war nichts für die breite Masse. Erstens war es zu teuer und zweitens fehlen vielen Menschen die Grundideen.
Und genau hier setzen die “ Langeweilekiller “ an:
Sie bieten sozusagen eine Basis – also die Hilfestellung bei der Ideenfindung – an und der Kunde kann aus vielen Möglichkeiten “ sein Produkt“ designen. Das macht Spaß und ist bezahlbar.
Einige Beispiele:
Bei Pearlfaction können Sie Schmuck online selber gestalten und dann direkt bestellen!
Bei MyParfuem können Sie Ihren eigenen Duft kreieren und es macht Spaß!
Sogar Ihre M&Ms können Sie selbst gestalten.
Hier gibt es Schuhe und hier Taschen um nur einige Beispiele zu nennen.
Ich persönlich denke, dass das ein Markt der Zukunft ist. Wer dort aktiv wird, kann sich jetzt noch von den Mitbewerbern absetzen.
Man muss ja nicht das komplette Sortiment umstellen, aber wenn man dem Internet-Nutzer ein wenig mehr Spaß als der Wettbewerb bereitet, kann man sicher einige Kunden gewinnen!
Obwohl es im WWW immer mehr Angebote zum “ selbst gestalten“ gibt, findet man bei ebay fast nur die Klassiker. Hier ist also noch eine Menge Luft um mit etwas Fantasie den Markt zu erobern.