Die Gerüchte verdichten sich langsam und es gibt auch weitere Neuigkeiten, die ab September in Kraft treten sollen:
Bei der Berechnung der DSR wird in Zukunft vor allem auch die Käuferzufriedenheit eine große Rolle spielen.
Schon heute kann man im Verkäufer-Cockpit unter “ Käuferzufriedenheit“ sehen, wie viele “ niedrige“ Bewertungen von 1 bis 2 Sternen die Käufer vergeben haben.
Dieser Wert darf dann ( so das Gerücht, das sich vermutlich bestätigen wird) nicht über 0,7 – im Verhältnis zu den abgegebenen Bewertungen liegen um einen Rabatt zu bekommen.
Das hört sich erst einmal nicht dramatisch an, ist es aber:
Ich manage z.B. einen Account der im letzten Monat 500 Bewertungen bekommen hat, davon 4 x 1-2 Sterne und damit wären wir raus- bei einem Profil von 99,9% und aktuellen DSR über 4,6. In Zukunft lägen wir damit bei 0,8 und das wäre zu hoch.

Punkt 2:
Bei der Positionierung in den Ergebnislisten spielt in Zukunft die Anzahl der Klicks im Verhältnis zu den Abverkäufen eine Rolle.
Mit anderen Worten:
Erhält ein Artikel sehr viele Klicks, aber hat im Verhältnis dazu wenig Abverkäufe rutscht er in der Positionierung nach unten.
Diese Regelung soll vor allem Keyword-Spamming verhindern.
Überspitzt gesagt: Suggeriert ein Verkäufer in der Überschrift er würde z.B. das I-Phone anbieten und in der Beschreibung stellt sich heraus, dass es sich nur um den berühmten leeren Karton handelt, wird er viele Klicks, aber wenige Abverkäufe haben und wird dafür in Zukunft abgestraft.
Auch bei den Hongkong-Verkäufern wird sich das bermerkbar machen.
In der Regel erhalten sie viele Klicks, aber die Abverkäufe sind im Verhältnis dazu schlecht.
Das ist in meinen Augen eine vernünftige Regelung.

Im September wird sich für eBay-Verkäufer wieder einiges ändern.
Noch sind nicht alle Gerüchte bestätigt, aber vermutlich wird eBay demnächst offiziell verkünden, dass es das Powersellerlogo in der herkömmlichen Form nicht mehr geben wird.
Es werden vermutlich neue Standards für Top-Verkäufer festgelegt, bei denen die Anforderungen noch einmal deutlich angehoben werden.
Es wird Veränderungen in den Berechnungen der DSR ( Detaillierte Verkäuferbewertungen) geben.
Nach wie vor ist ein Rabatt für Top-Verkäufer geplant, der im Moment gerüchteweise folgendermaßen aussehen könnte:
5 % – 20 % Nachlass auf die Endverkaufsgebühr
20 % Nachlass auf die Endverkaufsgebühr bei versandkostenfreien Angeboten
Unsicher ist noch wie künfig der Powersellersupport aussehen wird. Vermutlich wird er stark eingeschränkt.
Die Top-Verkäufer werden in der Artikelsuche bevorzugt, “ normale Powerseller“ und “ Nicht-Powerseller“ werden nachrangig gezeigt.
Noch sind alles unbestätigte Gerüchte, aber ich gehe davon aus, dass sich diese Gerüchte größtenteils bewahrheiten werden.

Das Brandenburgische Oberlandesgericht hat entschieden, dass Ebay bei Verstößen gegen Ebay-Vorgaben die Konten gewerblicher Verkäufer sperren darf. Das Urteil vom 17. Juni 2009 ist nun rechtskräftig.
Im vorliegenden Fall hatte ein gewerblicher Verkäufer Eigengebote auf seine eingestellten Artikel abgegeben um den Preis in die Höhe zu treiben.
eBay hatte daraufhin alle Mitgliedskonten des betreffenden Händlers gesperrt und das Vertragsverhältnis mit sofortiger Wirkung gekündigt.
Der Antrag des Händlers auf Erlass einer einstweiligen Verfügung zur Freischaltung seiner Konten blieb vor dem Landgericht Potsdam ohne Erfolg.
Auch das Argument, ein Mitarbeiter sei für die Manipulationen verantwortlich, ließ das Gericht nicht gelten. Ein gewerblicher Verkäufer könne sich nicht darauf berufen, dass ein Mitarbeiter unbefugt und ohne seine Kenntnis gehandelt habe.


Auch bei Privatverkäufern greift eBay hart durch und weist darauf hin, dass eBay über Mittel und Wege verfügt herauszufinden, ob ein Anbieter über ein Zweitprofil oder einen Strohmann die Gebote künstlich nach oben treibt.
Alle Mitglieder, die sich des sogenannten “ Shill-Biddings“ schuldig machen müssen mit einem Ausschluß von der eBay-Plattform rechnen.

Auf e-recht24 findet sich ein lesenswerter Artikel zum Thema Markenrecht, speziell zum aktuellen Thema “ Michael Jackson Fanartikel.
Wenn Sie planen T-Shirts oder andere Merchandiseartikel mit Bildern von Michael Jackson oder “ Michael Jackson “ Aufdruck oder gar Domains , die den Namen „Michael Jackson“ enthalten, bei eBay zum Verkauf anzubieten, sollten Sie diesen Artikel unbedingt lesen, um rechtliche Konsequenzen zu vermeiden.
Michael Jackson bei eBay

Nach der heute abgeschlossenen Insolvenz des US-Autobauers General Motors (GM) gab der GM-Chef Fritz Henderson heute bekannt an einer Partnerschaft mit eBay zu arbeiten.
GM will in Zukunft innovative Wege zum Kunden gehen. eBay ist für GM ein solcher innovativer Verkaufskanal.
Bei eBay sollen die Wagen sowohl im Auktionsformat als auch zum Festpreisformat angeboten werden.