Trotz Umsatz- und Gewinnanstieg enttäuscht Amazon die Analysten.

Das Nettoergebnis für das 2. Quartal 2010 stieg von 142 Millionen Dollar ( 32 Cents je Aktie) auf 207 Millionen Dollar ( 45 Cents je Aktie). Die Analysten hatten ein EPS von 54 Cents erwartet.
Die Umsatzerlöse konnten um 41 Prozent auf 6,57 Milliarden Dollar gesteigert werden.
Der operative Gewinn kletterte um 71 Prozent auf 270 Millionen Dollar und verfehlte damit die Erwartungen der Analysten, die mit 320 Millionen Dollar gerechnet hatten.

Auch Amazon leidet unter dem starken Dollar.
Entsprechend vorsichtig sind auch die Prognosen für das derzeit laufende 3. Quartal.
Amazon erwartet für das 3. Quartal einen Umsatz zwischen 6,9 Milliarden Dollar und 7,6 Milliarden Dollar.

Hier finden Sie den vollständigen Report.

3 Kommentare
  1. Marion von Kuczkowski
    Marion von Kuczkowski sagte:

    Ich muss auch sagen: 41 % Plus und Enttäuschung passt für mich nicht unbedingt zusammen.
    Aber Analysten sehen das nun einmal anders.

  2. Sven
    Sven sagte:

    Das „Leiden“ und die „Enttäuschung“ betrifft ja eher die Analysten. Aber die können können ja oft genug den Hals nicht voll genug bekommen…

    Amazon hat die großen Wachstumsraten hinter sich (um weiter rasant zu wachsen benötigt es mehr als ein Kindle) und ist ein stabiles Unternehmenm das kaum Risiken birgt, aber auch wenig Spielraum für Überraschungen bietet.

    Für mich eine sichere Wertanlage, sofern es sowas noch gibt.

  3. Rene
    Rene sagte:

    Ach die sollen mal nicht meckern, ich bin froh das es Amazon gibt. Immerhin mal ein Unternehmen, wo man heute bestellt und der Artikel morgen kommt.

    Außerdem leiden, naja solange ein Unternehmen in schwierigen Zeiten solche Umsätze bzw. Gewinne macht, kann da wenig schief gehen.

Kommentare sind deaktiviert.