Auktionshäuser bekommen Konkurrenz von Festpreis-Ankaufdiensten: Warum die unkomplizierte Alternative zu eBay & Co sich immer größerer Beliebtheit erfreut. Die beliebtesten Anlaufstellen für den Verkauf von gebrauchten Medien- und Elektronikartikeln im Quickcheck.

Auktionshäuser in Bedrängnis: Akzeptanz für Ankaufdienste steigt stetig.

Beim Verkauf alter Habseligkeiten im Internet waren eBay & Co für lange Zeit die unangefochtene Nummer eins als Anlaufstelle. Doch während Auktionshäuser mit Ihren Geschäftsmodellen und teilweise hohen Gebühren fortwährend in der Diskussion stehen, erobert eine neue Alternative zum Verkauf gebrauchter Medien- und Elektronikartikel das Internet: Ankaufdienste kaufen Bücher, CDs, Tablets und viele weitere Artikel zum Festpreis – und machen klassischen Auktionshäusern gehörig Konkurrenz.
So konnte der Internethändler Momox, der mittlerweile mehr als 600 Mitarbeiter beschäftigt, seinen Umsatz im Jahr 2012 auf 60 Millionen Euro verdoppeln und auch 2013 stehen die Zeichen auf Wachstum.
Auch rebuy hat gerade die 50 Millionen Euro Grenze geknackt, die an Kunden in ganz Deutschland ausgezahlt wurden.

Bequemlichkeit als Geschäftsmodell: So funktionieren Ankaufdienste

Die mittlerweile breite Palette an Ankaufdiensten für die verschiedensten Produktkategorien setzt dabei besonders auf die Bequemlichkeit der potenziellen Kunden. Anders als bei Auktionshäusern sind für den Verkauf von Handys, Konsolen & Co keine Produktbeschreibungen oder Produktfotos notwendig. Auch den zeitlichen Aufwand für den Verkauf reduzieren die Ankaufdienste auf ein Minimum.
Auf der Plattform des gewählten Ankaufdienstes wird in der Regel das zu verkaufende Produkt im Ankaufkatalog gesucht, um anschließend den Ankaufpreis schon nach der Beantwortung einiger weniger Fragen zu ermitteln. Beeinflussende Faktoren für den finalen Verkaufspreis sind dabei häufig die Funktionstüchtigkeit, der optische Zustand sowie die Vollständigkeit von Zubehör und Originalverpackung. Sofern der vorgeschlagene Ankaufpreis zusagt, wird der Verkaufsvorgang denkbar einfach fortgesetzt und das Paket zum Ankaufdienst abgeschickt.
Viele Ankaufdienste bieten sogar ein kostenloses Versandlabel zum Druck am heimische Rechner an: Versandkosten für das Einsenden des Artikels an den Ankaufdienst fallen somit in vielen Fällen nicht an. Sobald das Paket mit der zu verkaufenden Ware beim Ankaufdienst eingegangen ist, folgt die technische Überprüfung des Artikels. Direkt im Anschluss sorgt dann die Auszahlung der Gutschrift auf das eigene Bankkonto für gute Laune. Die Zeitersparnis und eine unkomplizierte Abwicklung sind dabei die zutreffendsten Argumente für die Ankaufdienste.

Neues Leben für gebrauchte Artikel

Nach dem Ankauf verfolgen die Ankaufdienste häufig ähnliche Ziele: angekaufte Elektronikgeräte werden repariert, gereinigt und somit für einen weiteren Verkauf vorbereitet. Das Phänomen nennt sich „refurbishing“. Auch Bücher, Filme & Co landen nach dem Ankauf nicht im Nirgendwo: Auf Amazon, eBay oder über eigene Vertriebskanäle versuchen die verschiedenen Plattformen, die angekauften Artikel wieder mit Gewinn zu veräußern. Einfach aber genial: Was der eine nicht mehr will, kauft der nächste gerne gebraucht und das mit bis zu 18 Monaten Gewährleistung. Ankaufdienste sind dementsprechend die Schnittstelle für den aktuellen Gebrauchtwaren-Boom in Deutschland.

Ankaufpreise sollten vor dem Verkauf verglichen werden.

Damit der Verkauf der gebrauchten Lieblinge aus vergangener Zeit nicht zum finanziellen Desaster wird, sollten die Ankaufpreise der verschiedenen Ankaufdienste vor dem Verkauf verglichen werden.
Das hat sich bisher immer als zeitaufwändig gestaltet. Auch ich habe meine Erfahrungen mit Momox, rebuy und Co gemacht und musste damals die Artikel, die ich verkaufen wollte, jeweils auf den einzelnen Plattformen eingeben und vergleichen.
Jetzt gibt es das Ankaufpreis-Vergleichsportal http://www.recyclingmonster.de.
Hier finden Sie wirklich alle in Frage kommenden Ankaufsdienste für die gängigen Ankaufsdienste wie momox, rebuy, wirkaufens, Flip4new,Verkaufsuns und andere.
Nach Eingabe der Produktbezeichnung oder der ISBN Nummer bei Büchern zeigt recyclingmonster Ihnen in wenigen Sekunden die Preise an, die die verschiedenen Ankaufdienste für Ihr Produkt zahlen würden. So sparen Sie wertvolle Zeit bei der Suche nach dem besten Ankaufpreis für Ihr Produkt. Ein Klick auf einer Seite reicht damit in Zukunft völlig aus!

Es folgt ein Ankaufpreisvergleich mit Beispielhaften Tagesdaten aus den Kategorien Handys, Tablets und Bücher.
Handys:
ankauftest_handys
Für unseren Beispieltest verglichen haben wir am 16.06.2013 die Ankaufpreise für das beliebte Handy „iPhone 4S 16GB“ in der Farbe schwarz . Das „Recyclingmonster“ liefert uns Ankaufpreise, welche sich in diesem Fall um bis zu 81€ unterscheiden. Der Höchstpreis lag immerhin bei stolzen 321€. Ein Vergleich sollte vor dem Verkauf an Festpreis-Ankaufdienste dementsprechend unbedingt durchgeführt werden.

Tablets
Für unseren Test haben wir uns ein beliebtes Samsung Tablet herausgesucht: Das Samsung Galaxy Tab 10.1N 32 GB (Modell: P7511). Erneut zeigen sich Ankaufpreis-Differenzen von mehr als 70€. Die Ankaufpreise für Ihr Tablet-Modell können Sie tagesaktuell ebenfalls beim „Recyclingmonster“ abrufen.
ankauftest_tablets

Medienartikel (Im Test: Bücher / Blu-Rays / DVDs)
Für unseren exemplarischen Test haben wir 4 Artikel zum praktischen Ankaufpreis-Vergleich hinzugefügt: Die Blu-Ray Version des Blockbusters „Avatar“, die 1. Staffel der beliebten Serien „Game of Thrones“ als DVD Box, sowie zwei Bücher, „Shades of Gray“ und den Thriller „Todesfrist“. Auch hier zeigen sich erneut erhebliche Ankaufpreis-Unterschiede.
ankauftest_medien

Fazit
Welcher Ankaufdienst im Einzelfall der Beste ist, lässt sich nicht pauschalisieren. Abhängig von den Artikeln, welche verkauft werden sollen, bieten die verschiedenen Ankaufportale oft deutlich unterschiedliche Ankaufpreise, die Sie jetzt bequem bei recyclingmonster auf einen Blick recherchieren können.
Wer seine alten Schätze im Netz verkaufen möchte, sollte keine Preiswunder erwarten. Bei eBay werden Sie oft bessere Preise erzielen, haben aber auch deutlich mehr Arbeit und müssen Ihre Artikel unter Umständen sogar mehrmals einstellen, bis Sie sie zu Geld machen können.
Das geht bei den Ankaufdiensten wesentlich schneller und bequemer, insofern sind die verschiedenen Ankaufportale zum bequemen und schnellen Ausmisten durchaus geeignet.