Scheitert ein Verkäufer bei eBay, sind die Schuldigen oft schnell gefunden.
Das kann eBay sein, der Gesetzgeber, der unzuverlässige Lieferant, die Mitbewerber, die schwierigen Kunden, aber natürlich nie der Unternehmer selbst.
Dabei gibt es viele Wege Ihr eBay-Unternehmen in den Ruin zu führen.

Meine Top 5, mit denen Sie Ihr eBay-Geschäft zu Grunde richten:

1. Nehmen Sie die eBay Änderungen persönlich!

Regen Sie sich über eBay auf, wenn Sie morgens aufstehen und vergessen Sie nicht über eBay zu schimpfen, bevor Sie abends ins Bett gehen.
Alle eBay Änderungen zielen nur darauf ab, Sie persönlich zu provozieren und Ihnen möglichst viel Zeit zu stehlen.
Da sind Sie sich sicher und durch nichts in der Welt lassen Sie sich davon abbringen.
Und Sie lassen sich nicht ärgern! Neue Artikelmerkmale zeitnah einpflegen? Kommt überhaupt nicht in Frage! Für solch einen Blödsinn haben Sie keine Zeit!

2. Nehmen Sie negative Bewertungen persönlich!

Sie haben auf 1000 zufriedene Kunden einen, der es wagt, Kritik zu äußern.
Das geht gar nicht!
Schreiben Sie böse eMails, drohen Sie mit Ihrem Anwalt, verlangen Sie von eBay die Rücknahme der negativen Bewertung, ärgern Sie sich die Platze und denken Sie um Himmels Willen nicht an die 1000 zufriedenen Kunden – dafür haben Sie jetzt keine Zeit, schließlich müssen Sie sich wehren und dem unzufriedenen Kunden zeigen, dass Sie der Boss und damit unangreifbar sind!
Kritik? Nicht mit Ihnen!

3. Unterbieten Sie Ihre Mitbewerber, koste es was es wolle!

Ihr Mitbewerber verkauft die Ware fast zum EK? Kein Problem! Sie können billiger!
Zeigen Sie ihm klar und deutlich, dass Sie die Regeln diktieren.
Wer redet von Verlust?
Schließlich steigen Sie als Gewinner aus dem Ring wenn es darum geht, Ihrem Mitbewerber ordentlich eines auszuwischen!
Billiger geht immer!

4. Investieren Sie keine Zeit in Marktanalysen!

eBay kann jeder! Und reich wird man mit eBay sowieso. Steht doch in jeder Zeitung!
Was bringt die ganze Kohle, wenn man seine Zeit mit langweiligen Dingen wie Marktanalysen verbringt?
Sie wissen doch genau was läuft, schließlich irrt Ihr Bauchgefühl nie!
Und wenn Sie den Markt schon analysieren, dann beschränken Sie sich darauf Ihre Mitbewerber auszuspionieren, um sie anzuschwärzen.
Sie werden ja wohl ein Angebot finden, dass gegen die eBay AGB oder sogar gegen das Wettbewerbsrecht verstößt!

5. Rotten Sie sich mit Gleichgesinnten zusammen!

Es gibt Leute, die eBay mögen? Leute, die bei eBay Geld verdienen?
Pah!
Außenseiter! Schleimer! Streber! Mit denen wollten Sie schon in der Schule nichts zu tun haben.
Recht haben Sie! Rotten Sie sich mit denen zusammen, mit denen Sie ordentlich über eBay meckern können.
Positives wollen Sie doch gar nicht hören, das sind eh‘ nur Spinner!
Sie wollen mit den anderen darüber reden, dass eBay die Frechheit besitzt, Gebühren zu erheben, unlautere Händler vom Marktplatz ausschließt oder noch schlimmer: den Kunden in den Mittelpunkt rückt, obwohl Sie doch schließlich die Gebühren zahlen und nicht der Kunde!
Und wenn gerade kein Stammtisch in der Nähe ist: Posten Sie in Foren, geben Sie Ihren Senf in Blogs ab und versuchen Sie zufriedene eBay-Verkäufer davon zu überzeugen, dass sie sich irren! Sie haben ja Zeit!

Fazit:

Bauen Sie Feinbilder auf! Nur das bringt Adrenalin pur!
Sie sind der ausgebremste Siegertyp und die anderen – eBay, die Kunden und die Wettbewerber sind Ihre Feinde, gegen die es zu kämpfen gilt!
Zeigen Sie allen, dass Sie bereit sind, bis zum umfallen zu kämpfen, dann können Sie später sagen: „Ich habe alles versucht“.
Sollten Sie scheitern, haben Sie bereits vorgebaut: Jeder in Ihrer Umgebung weiß bereits, dass Sie nicht der Schuldige sind.

2 Kommentare
  1. Marion von Kuczkowski
    Marion von Kuczkowski sagte:

    @Jörg,
    grundsätzlich ist das auf viele Bereiche des Lebens übertragbar.

  2. Jörg
    Jörg sagte:

    Hehe … sehr schön ;-). Ähnlich Gedanken habe ich ebenfalls schon des öfteren gehabt, wenn ich mal durch die Ebay-Foren streife.

    Das trifft aber nicht nur auf den mentalen Umgang mit Ebay zu. Mit diesen Tipps/Einstellungen scheitert man bei so ziemlich jedem Vorhaben.

    Letztens habe ich irgendwo ein nettes Statement zum Unternehmertum gelesen.

    Fazit dabei war, dass man als Unternehmer überhaupt nicht scheitern kann, wenn man aus Fehlern lernt, immer weiter macht, hartnäckig und flexibel ist und immer bereit ist, Neues zu lernen und für sich zu nutzen.

    Stark vereinfacht, trifft aber den Kern der Sache.

Kommentare sind deaktiviert.