Ab dem 1. Juli müssen Autofahrer – auch Touristen – in Frankreich ein Alkoholtestset „alcootest obligatoire“ mit sich führen.
Das an sich wäre sicher kein Problem, nur gibt es die vorgeschriebenen Alkoholtester, die der Norm NF X 20-702 entsprechen müssen, in Deutschland nicht und in Frankreich sind sie offensichtlich fast überall ausverkauft.
Erst im September soll der aktuell herrschende Versorgungsengpass wieder behoben sein – für deutsche Urlauber zu spät.
Bei eBay ist das Angebot aktuell auch nicht gerade üppig, aber einige wenige Angebote gibt es.

Am 30. Juni 2012 führt PayPal in der Zeit von 8.30 Uhr bis 8.40 Uhr Systemwartungsarbeiten durch. Während dieser Zeit kann es passieren, dass Käufer und Verkäufer eine Fehlermeldung beim Einloggen erhalten. Nach Abschluss der Wartungsarbeiten können Sie sich wie gewohnt wieder einloggen und PayPal nutzen.

Rabatte von bis zu 80 Prozent auf Markenware bieten Shoppingclubs im Internet wie brands4friends oder zalando-lounge.de. Schnäppchenjäger müssen sich allerdings bei den Angeboten schnell entscheiden, lange auf die Ware warten und sich auf Datenschutzmängel einstellen. Zu diesem Ergebnis kommt die Zeitschrift test in ihrer Juli-Ausgabe, für die sie 6 Shoppingclubs getestet hat.

Eine Outdoorjacke für 35,98 Euro statt 199,95 Euro oder ein Kapuzenpulli für 19,95 Euro statt für 42,95 fanden die Tester bei ihrer Untersuchung. Die gelieferte Markenware war kein Plagiat und die Preise toppte niemand. Dafür müssen Kunden durchschnittlich zwischen 8 und 16 Tage auf die Ware warten. Außerdem kann es passieren, dass der Hersteller die versprochene Stückzahl nicht liefern kann, dann gehen einige Kunden leer aus. Clubmitglieder müssen deshalb schnell bestellen, denn das Angebot ist jeweils begrenzt.

Fünf der Shoppingclubs im Test sind „befriedigend“, einer, vente-privee.com, ist „ausreichend“. Er berechnet eine Pauschale für die Rücksendung, was unzulässig ist. Kritikwürdig finden die Tester, dass alle Clubs mehr Daten erfassen als nötig und zum Teil kundenunfreundliche Zahlungsmöglichkeiten anbieten. Außerdem setzen sie exzessiv Cookies ein und jeder zweite auch verfolgende Werbung.

Der ausführliche Test Shopping-Clubs ist in der Juli-Ausgabe der Zeitschrift test und online unter www.test.de/shoppingclubs veröffentlicht.

Wieder einmal steht das Wochenende vor der Tür und damit kommen die Links und meine Leseempfehlungen der Woche:

Social Media

Facebook Ads: Do’s and Don’ts bei Facebook Werbung
Via: T3N

Social Media Benchmark:
Twitter und LinkedIn sind die Spitzenreiter
Via: Internetworld

Facebook: Woran man erkennt, dass der Facebook Hype nicht vorbei ist!
Via: Thomas Hutter

So schön ist Pinterest!
Via: Internetworld

Marketing

Der perfekte Newsletter auf dem Smartphone – 16 Tipps zur Optimierung
Via: Konversionskraft

E-Mail-Marketing: Darum bestellen Abonnenten Ihren Newsletter ab
Via: Shopbetreiber-Blog

SEO

Suchradar Ausgabe 36: Titelthema „Was Sie über AdWords wissen sollten“
Kostenloser Download
Via: Suchradar

Handel

Kostenpflichtiges Google Shopping birgt auch Vorteile
Via: Onlinehändler-News

Recht

Online-Verkäufe ins Ausland – gilt deutsches Recht? Teil 1
Online-Verkäufe ins Ausland – gilt deutsches Recht? Teil 2
Via: IT-Recht-Kanzlei

Werbung mit Testergebnissen: Ändern die neuen Werbebedingungen der Stiftung Warentest etwas an der wettbewerbsrechtlichen Bewertung?
Via: IT-Recht-Kanzlei

Online-Kennzeichnungspflicht von Lebensmitteln: Ende 2014 Pflicht!
Via: IT-Recht-Kanzlei

Adressbuch-Abzocke: Anwälte drehen den Spieß um
Via: Lawblog

Schönes Wochenende!

Die 20.000 belgischen eBay-Fans sind nun schon zum dritten Mal bei eBay versteigert worden.
Bisher haben sie ihren Teams kein Glück gebracht. Sowohl das niederländische als auch das tschechische Team sind trotz ( oder wegen?) der belgischen Fan-Unterstützung bereits aus dem Turnier ausgeschieden.
In der dritten Ersteigerungsrunde hat nun ein deutscher Fan den Zuschlag erhalten.
Der dreht den Spieß jedoch um:
Im Halbfinale heute Abend sieht er Deutschland bereits als klaren Sieger und daher kaufte er die belgischen Fans für das Finale am Sonntag ein.
Weil sie ihren Mannschaften bisher aber nur Unglück gebracht haben, sollen sie nicht für die deutsche, sondern für die spanische Mannschaft jubeln und uns damit zum Europameister machen:-)

Online-Händler richten sich mehr und mehr nach den Zahlungswünschen ihrer Kunden. Denn wenn die bevorzugten Payment-Provider fehlen, geht Umsatz verloren, zeigt eine aktuelle W3B-Studie von Fittkau & Maaß Consulting im Auftrag von PayPal.

Beim Online-Einkauf spielen Zahlungsarten eine wichtige Rolle. Das ist der Sonderauswertung „Internet-Zahlungsservices“ der 34. WWW-Benutzer-Analyse „W3B“ des Hamburger Marktforschers Fittkau & Maaß Consulting im Auftrag von PayPal Deutschland zu entnehmen. Für die Studie wurden zwischen April und Mai dieses Jahres 5.386 Online-Nutzer zum Thema „Internet-Zahlungsservices“ befragt.

Sechs von zehn Internet-Nutzern erwarten von einem Webshop inzwischen, dass er verschiedene Zahlungsarten anbietet, so die Studie. Gleichzeitig sieht es jeder dritte Nutzer als problematisch an, wenn beim Online-Einkauf seine bevorzugten Zahlungsmöglichkeiten nicht angeboten werden. Und das hat fatale Folgen: Wird das bevorzugte Zahlungssystem nicht angeboten, so brechen nach eigenen Angaben 35,1 Prozent der befragten Nutzer den Bestellprozess einfach ab. Nur 27,8 Prozent gaben an, sich davon nicht vom Kauf abbringen zu lassen. Der Rest zeigte sich unentschlossen.

Händler, die sicher gehen wollen, die beliebtesten Payment-Methoden im Shop anzubieten, sollten nach dem Rechnungskauf, den 57,7 Prozent der Internet-Nutzer bevorzugen, auch Zahlung mit PayPal (45,5 Prozent) und Zahlung per Lastschrift oder Bankeinzug (40,8 Prozent) einbinden. Zahlung per Nachnahme gilt nur bei 9,4 Prozent der Kunden als Favorit. Zahlung im Voraus akzeptieren 14,5 Prozent der Verbraucher.

Auf die Frage, welche Internet-Zahlungsservices die befragten Internet-Nutzer kennen und nutzen, wurde PayPal mit 93,3 Prozent Bekanntheit und einer Nutzungsrate von 58,4 Prozent mit Abstand am häufigsten genannt. Die Geldkarte, in Sachen Bekanntheit weit schwächer mit nur 75,2 Prozent, folgte auf Platz zwei.

Einen überproportional großen Vertrauensvorschuss genießt PayPal der W3B-Sonderauswertung zufolge auch in punkto Sicherheit. 84,5 Prozent der Kunden, die Online-Zahlungssysteme bevorzugen, glauben, dass die Bezahlung mit PayPal „sehr sicher“ oder „sicher“ sei. Sofortüberweisung.de, auf Platz zwei im Ranking der sichersten Zahlungsmittel, wird nur von 20,7 Prozent der Befragten als „sehr sicher“ oder „sicher“ bewertet. Amazon Payments erzielt hier Werte von 19,2 Prozent.

Entsprechend geben 87,9 Prozent der Internet-Nutzer, die Online-Zahlungssysteme bevorzugen, PayPal als favorisiertes Zahlungssystem an. Amazon Payments und Sofortüberweisung.de wurden von 2,7 Prozent der Nutzer als beliebtester Payment-Dienst genannt. Giropay kommt auf einen Wert von 1,2 Prozent.

Eine gezielte Profilauswertung der PayPal-Nutzer zeigt: Die PayPal-User sind älter als der Durchschnitt der Internet-Nutzer und finden vor allem in der Zielgruppe der 30- bis 59-Jährigen eine starke Verbreitung. Darüber hinaus verfügen sie über ein höheres persönliches Netto-Monatseinkommen. Zudem zeigen sie ein deutlich aktiveres Online-Einkaufsverhalten als der Internet-Durchschnitt.

Amazon.de startet heute das neue Programm Amazon Family bei dem sowohl Service als auch Angebot voll und ganz auf die Bedürfnisse von jungen Familien ausgerichtet sind. Eine Vielzahl an familienorientierten Angeboten und Rabatten ausschließlich für Amazon Family-Mitglieder, die schnelle und unkomplizierte Lieferung aller bestellten Produkte oder auch die dreimonatige kostenfreie Amazon Prime-Mitgliedschaft für die kostenlose Lieferung bereits am nächsten Tag, sind nur einige der Vorteile, die Familien nicht nur bares Geld sparen, sondern auch ein dickes Plus auf dem Familienzeit-Konto bescheren.

Die Anmeldung zu Amazon Family ist kostenfrei, unkompliziert und jederzeit kündbar. Nach Anlegen des Mitgliedschaftskontos unter www.amazon.de/family können Mitglieder sofort mit der Shoppingtour beginnen und erhalten umgehend das Willkommensgeschenk der dreimonatigen Probe-Mitgliedschaft für http://www.amazon.de/prime sowie einen 10 Euro Aktionsgutschein, der ab einem Einkaufswert von 50 Euro im Baby-Shop (www.amazon.de/baby) eingelöst werden kann. Nach der dreimonatigen Probe-Mitgliedschaft bleiben Amazon Family-Mitglieder weiterhin Prime-Kunden für die regulären 29 Euro im Jahr und erhalten noch einen weiteren Gutschein im Wert von 15 Euro, einlösbar ab 50 Euro Einkaufswert im Baby-Shop. Amazon Prime ist aber keine Voraussetzung, um am Amazon Family-Programm teilzunehmen. Die Prime-Mitgliedschaft kann jederzeit gekündigt werden und die Teilnehmer am Amazon Family-Programm können weiterhin von den exklusiv für Mitglieder angebotenen Angeboten und Rabatten profitieren.

Aber nicht nur das macht Amazon Family so interessant für junge Familien. Die ständig wechselnden und exklusiv für Mitglieder angebotenen Rabatte sind individuell auf die Bedürfnisse von jungen Familien zugeschnitten. Von den Windeln für die Kleinsten über Spielzeug, Kinderbekleidung, Kinderzimmerausstattung, dem ersten Lauflernschuh für den Nachwuchs bis zur Videokamera für Papa oder Kosmetikprodukte für die Mama – Amazon Family-Mitglieder profitieren von attraktiven und exklusiven Preisvorteilen. Langes und nervenaufreibendes Suchen nach dem passenden Geburtsgeschenk für das neugeborene Patenkind nach Feierabend oder das Warten in schier endlos scheinenden Schlangen an der Drogeriemarktkasse an Familiensamstagen gehören mit Amazon Family ebenso der Vergangenheit an.

„Das neue Amazon Family-Programm erspart Familien zeit- und nervenaufreibendes Planen von Wochenend- und Feierabendeinkäufen und schenkt ihnen dafür ein Extra an Freizeit für alle Arten von Familienaktivitäten“, so Christian Bubenheim, Director für die Bereiche Baby und Konsumgüter bei Amazon.

Und wer es noch einfacher haben möchte, der profitiert zusätzlich zur Mitgliedschaft bei Amazon Family von den vielfältigen Spar-Abos (www.amazon.de/sparabo). Produkte aus den unterschiedlichsten Bereichen wie zum Beispiel Baby, Drogerie, Haushaltswaren, Lebensmittel, Schreibwaren oder auch Haustiernahrung werden hier automatisch von Amazon zu individuell wählbaren Lieferintervallen direkt an die Haustüre geliefert – ob jeden oder nur alle sechs Monate, die Lieferung erfolgt immer versandkostenfrei und die Produkte sind bis zu zehn Prozent günstiger im SparAbo als der aktuelle Amazon-Preis.

Weitere Informationen und kostenfreie Anmeldung unter www.amazon.de/family.

Auf dem amerikanischen eBay-Marktplatz wurden einige Änderungen in Bezug auf den Status Verkäufer mit Top-Bewertung eingeführt. Diese könnten Sie betreffen, wenn Sie Ihre Artikel bei eBay.com anbieten.

Eine der neuen Bedingungen, um sich für diesen Status zu qualifizieren, ist die Angabe von Sendungsnummern bei mindestens 90 Prozent der US-Transaktionen.

Dabei wird der Auswertungszeitraum bezüglich der Angabe von Sendungsnummern auf einen Monat ausgeweitet. Ab dem 20. Juli müssen Verkäufer, die einen Status Verkäufer mit Top-Bewertung bei eBay.com anstreben, für mindestens 90 Prozent ihrer auf dem US-Marktplatz verkauften Artikel eine Sendungsnummer angeben.

Den anderen Neuerungen entsprechend, können nur die Verkäufer mit Top-Bewertung, die eine Bearbeitungszeit von bis zu einem Werktag sowie Rückgabefrist von mindestens 14 Tagen samt Rückerstattung des Verkaufspreises anbieten, mit einer erhöhten Sichtbarkeit auf den Suchergebnisseiten belohnt werden.

Um die Rücknahmebedingungen erkennbar zu machen, müssen diese in einem separaten Feld vom Verkäufer beim Erstellen des Angebots eingetragen werden. Bisher ist das Feld nur auf der eBay.com-Website sichtbar. Damit europäische Verkäufer diese Anforderung erfüllen können, müssen sie momentan ihr Angebot direkt auf der eBay.com-Seite erstellen. eBay arbeitet zurzeit daran, europäischen Verkäufern eine strukturierte Lösung und damit eine erhöhte Sichtbarkeit auf den Suchergebnisseiten bei eBay.com zu ermöglichen.

Um als Verkäufer mit Top-Bewertung von einer bestmöglichen Sichtbarkeit Ihrer Angebote auf der eBay.com-Suchergebnisseite zu profitieren, müssen Sie:

– Ab dem 20. Juli für mindestens 90 Prozent Ihrer bei eBay.com verkauften Artikel eine Sendungsnummer hinzufügen
– Ihre Angebote direkt bei eBay.com erstellen – dabei können Sie Ihre Rücknahmebedingungen eintragen
– Bearbeitungszeit von bis zu einem Werktag anbieten.

Um als Verkäufer mit Top-Bewertung von einer erhöhten Sichtbarkeit Ihrer Angebote auf der eBay.com-Suchergebnisseite zu profitieren, müssen Sie:

– Ab dem 20. Juli für mindestens 90 Prozent Ihrer bei eBay.com verkauften Artikel eine Sendungsnummer hinzufügen
– Die Mindeststandards für den Status Verkäufer mit Top-Bewertung erfüllen

Der Auswertungszeitraum bezüglich der Angabe von Sendungsnummern gilt ab Juli wie folgt:

– Der Auswertungszeitraum für Juli basiert auf der Auswertung von Transaktionen, die zwischen 1. und 30. Juni stattgefunden haben.
– Der Auswertungszeitraum für August: 1. und 31. Juli und der Auswertungszeitraum für September: 1. bis 31. August.
– Ab Oktober werden als Beobachtungszeitraum die vergangenen drei Monate ausgewertet.

Lesen Sie mehr über die den Status Verkäufer mit Top-Bewertung bei eBay.com und zu Änderungen bei der Angabe von Sendungsnummern.

Viele Mitglieder sozialer Netzwerke loggen sich schon am frühen Morgen bei ihrer Internet-Community ein. Das geht aus einer Umfrage im Auftrag des Hightech-Verbands BITKOM hervor. So wirft insgesamt fast jeder dritte Nutzer (29 Prozent) schon am Vormittag einen ersten Blick auf sein Profil. Dabei schauen sieben Prozent noch vor dem Frühstück in ihr soziales Netzwerk. Weitere fünf Prozent gehen während des Frühstücks in ihre Community. 24 Prozent checken ihre Netzwerke mittags oder nachmittags, 42 Prozent erstmals im Laufe des Abends.

Für erstaunliche 4 Prozent der Community-Mitglieder ist der Gang ins Netzwerk offenkundig die erste Handlung am Tag. Gleich nach dem Aufwachen noch im Bett loggen sie sich in ihrer Community ein. Weitere acht Prozent verlassen zwar ihr Bett, um zu sehen, was es Neues in ihrer Community gibt, gehen aber gleich nach dem Aufstehen oder noch während des Frühstücks online. BITKOM-Präsident Prof. Dieter Kempf: „Ungeachtet dessen, wie man diese Verhaltensmuster jeweils persönlich bewertet: Für jedes achte Community-Mitglied hat das Netzwerk eine offenkundig herausragende Bedeutung. Am frühen Morgen scheint es für sie nichts Wichtigeres zu geben. Der überwiegende Großteil geht aber entspannt mit seiner Community um und lässt sich Zeit, um sein Profil zu checken.“

Zur Methodik: Basis der Angaben ist eine repräsentative Erhebung des Instituts Forsa für den BITKOM. Es wurden rund 1.000 Internetnutzer ab 14 Jahren in Deutschland befragt, darunter mehr als 450 Mitglieder von sozialen Netzwerken.

Via: BITKOM

Amazon feiert gemeinsam mit der Stadt Pforzheim und dem Unternehmen Goodman die Grundsteinlegung des neuen Amazon Logistikzentrums. 260.000 Kubikmeter Erde wurden an der Baustelle für das neue ca. 110.000 Quadratmeter große Amazon-Logistikzentrum seit Baubeginn bewegt. Wie geplant wird das Logistikzentrum rechtzeitig zur Weihnachtssaison den Betrieb aufnehmen. Innerhalb der nächsten drei Jahre wird Amazon in Pforzheim insgesamt über 1.000 langfristige Arbeitsplätze schaffen. Hinzu kommen bis zu 2.000 zusätzliche saisonale Arbeitsplätze während der Hochsaisonzeiten.

„Wir freuen uns, heute Richtfest für unser neues Logistikzentrum in Pforzheim zu feiern – wie geplant werden wir rechtzeitig vor Weihnachten den Betrieb in Pforzheim aufnehmen“, so Armin Cossmann, Leiter der deutschen Amazon-Logistikzentren. „Bewerbungen für die Mitarbeit in Pforzheim sind weiterhin möglich. Wir suchen Mitarbeiter, die dynamisch und ehrgeizig sind und das Engagement mitbringen, unseren Kunden ein außergewöhnliches Einkaufserlebnis zu bieten.“

„Wir freuen uns auf eine langjährige wirtschaftliche Partnerschaft der Stadt Pforzheim mit der Firma Amazon. Ein Unternehmen mit rund 1.000 dauerhaften Arbeitsplätzen für den Standort zu gewinnen, ist kein Selbstläufer und kann nur über ein gutes Standortortmarketing gelingen. Dazu geht ein besonderes Lob an die Wirtschaftsförderung der Stadt. Strukturpolitisch ist das gerade für Pforzheim und den Nordschwarzwald ein ganz wichtiger Erfolg.“ lobt Wolfgang Leidig, Ministerialdirektor im Ministerium für Finanzen und Wirtschaft, der neben weiteren Gästen aus Politik und Wirtschaft an der feierlichen Zeremonie teilnahm.

„Das heutige Richtfest markiert einen wichtigen Teilschritt für den Amazon-Standort in Pforzheim. Es ist ein gutes Beispiel dafür, dass wir branchenspezifische Anforderungen – wie in diesem Fall aus dem Bereich E-Commerce – in maßgeschneiderte Immobilienlösungen umsetzen können. Und natürlich freut uns in diesem Zusammenhang auch das Vertrauen, das ein Global Player wie Amazon erneut in uns und unser Know-how setzt“, erklärt Andreas Fleischer, Regional Director Germany von Goodman.

Amazon erweitert kontinuierlich seine Auswahl um neue Produktkategorien und bietet zusätzliche Services, um sicherzustellen, dass Kunden ein außergewöhnliches Einkaufserlebnis haben. Das Logistikzentrum wird das gesamte Produktangebot von Amazon.de abwickeln – von Medienprodukten bis hin zu Elektronikprodukten, Musikinstrumenten, Tierbedarf, Artikel für Küche, Haus & Garten, Babyartikel, Spielzeug, Schuhe & Handtaschen, Bekleidung, Drogerie & Körperpflege, Schmuck & Uhren sowie Sportartikel und Auto- & Motorrad-Produkte.

Arbeitsplätze bei Amazon in Pforzheim

Die ersten Mitarbeiter haben bereits die Arbeit aufgenommen und lernen zunächst die Arbeitsabläufe im Amazon-Logistikzentrum in Bad Hersfeld kennen. Das neue Team für Pforzheim ist aber noch nicht vollständig, Interessenten können sich weiterhin bei Amazon bewerben. Amazon bietet Positionen als Lager- und Versandmitarbeiter im Wareneingang und Warenausgang, als Gruppenleiter und im Management. Interessenten senden ihre Bewerbung an die Agentur für Arbeit Pforzheim; Kennwort „Amazon“, 75163 Pforzheim oder pforzheim.amazon@arbeitsagentur.de. Telefonische Auskunft kann über die Telefonnummer 07231-304-585 eingeholt werden. Bewerber, die an Management-Positionen interessiert sind, erhalten unter www.amazon.de/karriere weitere Informationen.

Weitere Arbeitsplätze an neuen Amazon-Standorten

Aktuell schafft Amazon auch an weiteren Logistikstandorten Arbeitsplätze. So entsteht derzeit in Koblenz ein weiteres 110.000 Quadratmeter großes Logistikzentrum. Interessenten erhalten unter www.amazon.de/karriere nähere Informationen zu ausgeschriebenen Stellen und zur Bewerbung.