Wieder ist eine Woche wie im Flug vergangen und hier kommen die Links der Woche und die Leseempfehlungen für das Wochenende:

Social Media

Pinterest-Marketing: Jeder fünfte Nutzer hat schon ein gepinntes Produkt gekauft
Via: T3N

100.000 Besucher in 7 Tagen – Pinterest IS a thing!
Via: Online Marketing Blog

Facebook Offers / Angebote: Details zum zukünftigen Ersatz der Facebook Deals
Via: Allfacebook

Kleinunternehmen dürfen auf Twitter werben
Via: Internetworld

Das Beste aus der Google+-Page herausholen
Via: Internetworld

e-Commerce

Überblick: Bezahlsysteme für Online-Shop-Einsteiger
Via: Akademie.de

5 Wege zu mehr Kundenbewertungen
Via: Konversionskraft

Bitte: „Machen Sie Ihre Kunden beim Online-Einkauf glücklich“ – 10 Tipps und Anregungen dazu!
Via: Usabilityblog

Amazon

Amazon-Empfehlungen manipulierbar
Via: Heise

Großes Redesign bei Amazon: Einkaufen wird ein wenig blasser
Via: T3N

eBay

eBay nimmt indische Mittelschicht ins Visier
Via: Pressetext

Recht

BGH: Niedriger Ebay-Startpreis ist kein Anzeichen für eine Fälschung
Via: Heise

Impressumspflicht – So bauen Sie ein Facebook-Impressum. Als App.
Via: Karrierebibel

Informationspflichten für Händler in der Verbraucherrechterichtlinie
Via: Shopbetreiber-Blog

Das Widerrufsrecht in der Verbraucherrechterichtlinie
Via: Shopbetreiber-Blog

Praxistipp

Markenschutz für Web-Unternehmen:
Strategien gegen Mißbrauch
Via: Internetworld

Schönes Wochenende!

Kunden der Hermes Logistik Gruppe Deutschland GmbH (HLGD) können jetzt in Echtzeit am Computer oder auf mobilen Endgeräten nachsehen, wo sich ihre Sendung gerade befindet. Damit wird der Versandprozess transparenter und Nutzer haben die Möglichkeit, die Annahme ihres Pakets besser vorauszuplanen. Möglich ist diese neue Planungssicherheit mit der Einführung einer innovativen Scannertechnologie, in die das Hamburger Unternehmen rund 15 Millionen Euro investiert hat. Hermes ist der erste Paketdienstleister, der flächendeckend eine Sendungsverfolgung in Echtzeit anbietet. Das neue Informationssystem ermöglicht künftig zahlreiche weitere internetbasierte Services.

Sendungsverfolgung

„Minutenaktuelle Informationen zum Sendungsstatus sind heute für den Kunden fast genauso relevant wie schnelle Lieferzeiten. Mit den insgesamt 18.000 neuen Scannergeräten, die wie ein mobiler Computer arbeiten, sind sämtliche Statusdaten flächendeckend zu jedem Zeitpunkt abrufbar“, erläutert Frank Iden, Vorsitzender der Geschäftsführung der HLGD. Die Scanner verfügen über eine Mobilfunkanbindung und senden bei jedem Scannen des Pakets die jeweiligen Daten über eine drahtlose Breitbandverbindung an spezielle Server. Von dort aus fließen die Informationen direkt in die Sendungsübersicht, die Kunden online auf www.myhermes.de bzw. über eine der mobilen Applikationen aufrufen können. Damit wird für Privatkunden deutlich genauer einschätzbar, wann der Hermes Zusteller mit ihrer Sendung eintrifft. Der Auftraggeber profitiert davon, dass sein Serviceteam zeitnah und konkret auf Kundenanfragen zum Sendungsstatus reagieren kann.

Sendungsverfolgung über die neue Android-App

„Die konsequente Weiterentwicklung der Online-Services sichert uns zukünftig Wettbewerbsvorteile im Logistikmarkt – schließlich haben wir uns zum Ziel gesetzt, der Online-Paketdienstleister dieser Branche zu werden. Dementsprechend werden wir sukzessive unser komplettes Geschäftsmodell auf Online- sowie mobile Plattformen bringen“, so Frank Iden. Mittelfristig wird die HLGD ihren Kunden ermöglichen, den gesamten Paketversand internetbasiert abzuwickeln – von der Paketscheinerstellung bis hin zur Bezahlung. Über die bestehende iPhone- und iPad-App hat die HLGD den Paketversand bereits auf die Apple-Geräte übertragen. Jetzt baut Hermes sein multimediales Angebot erneut aus und stellt eine kostenlose App auch für Smartphones mit Android-Betriebssystem zur Verfügung. Auch bei der Android-App können Kunden das Echtzeit-Monitoring für Pakete nutzen, die Versandkosten berechnen und den nächstgelegenen PaketShop finden.

Quelle: PM Hermes

In den vergangenen drei Jahren hat PaketPLUS (www.paketplus.de) bereits 5 Millionen Euro an die mehr als 3.000 teilnehmenden Versandpartner des reichweitenstarken Netzwerks für Paketbeilagen ausgezahlt. Das Unternehmen bringt europaweit erfolgreich Werbetreibende und Online-Händler zusammen – diese generieren durch den Versand von Gutscheinen unkompliziert zusätzliche Einnahmen für ihren Shop. Ein Großteil der PaketPLUS Versandpartner sind gewerbliche Verkäufer bei eBay, hinzu kommen Verkäufer auf Amazon Marketplace sowie viele kleine, mittlere und große Online-Shops. Je nach Größe wickeln die PaketPLUS-Partner ein Versandvolumen zwischen 350 bis weit über 100.000 Sendungen pro Monat ab.

„Neben dem Bezug von Paketbeilagen, die wir unseren Sendungen als Mehrwert für unsere Kunden beilegen, konnten wir PaketPLUS bereits auch erfolgreich als Marketingkanal nutzen und eigene Gutscheinangebote über dieses Netzwerk vertreiben. Wir konnten so die Anzahl der Verkäufe unserer Produkte im Bereich Reisegepäck – speziell im Koffer-Sortiment – weiter steigern“, sagt Arno Dolzer, Geschäftsführer tasko Products GmbH (www.koffer-arena.de). Auch Kirsten Tillmann, verantwortlich für das Marketing und den Einkauf bei der Online-Apotheke Pharmeo.de (www.pharmeo.de), sieht in dem Beilagenkonzept von PaketPLUS mehr als nur eine zusätzliche Einnahmequelle: „Zusatzeinnahmen sind wichtig, aber fast noch wichtiger ist es in unserem stressigen Alltag, keine Mehrarbeit zu produzieren und Prozesse so schlank wie möglich zu halten. Dies bietet uns das System von PaketPLUS, über das wir sehr schnell und einfach unsere Paketbeilagen bestellen und abwickeln können.“

Komplettvermarkter für Online-Händler
Seit drei Jahren ist PaketPLUS ein wichtiger Partner der Online-Shopbetreiber. Diese erzeugen neben der Beilage von Gutscheinen in ihren Warensendungen auch Zusatzeinnahmen durch gezielte Werbeplatzierungen in ihren Online-Shops. Hierfür bietet PaketPLUS mit PaketPLUS.net (www.paketplus.net) eine weitere Möglichkeit, ungenutzte Werbeflächen gewinnbringend zu vermarkten. Die Online-Werbeeinnahmen können so gesteigert und die Auslastung der vermarktbaren Anzeigenplätze erhöht werden. Eine Win-Win-Situation, von der auch die PaketPLUS-Werbepartner profitieren: Neben dem reichweitenstarken Beilagenetzwerk stellt PaketPLUS.net einen zusätzlichen innovativen Marketingkanal zur Verfügung, über den Werbetreibende aktive Käufer auch online direkt und vor allem gezielt ansprechen können.

Quelle: PM Paketplus

Amazon.de startet heute Amazon Student (www.amazon.de/student) – ein neues Programm für Studenten mit vielen Vorteilen. Studenten, die sich für das Programm anmelden, erhalten im ersten Jahr eine kostenfreie Amazon Prime-Mitgliedschaft (www.amazon.de/prime) im Wert von 29 Euro für die unbegrenzte Nutzung des Premiumversandes mit kostenloser Lieferung bereits am nächsten Tag. Ab dem zweiten Jahr erhalten Amazon Student-Mitglieder einen Rabatt von fast 50 Prozent auf die reguläre Prime-Mitgliedschaft für die nächsten vier Jahre – sie zahlen nur 15 Euro statt der regulären 29 Euro pro Jahr.

Amazon Student-Mitglieder erhalten zusätzlich einen um 20 Prozent erhöhten Eintauschwert für Produkte, die sie bei Amazon Trade-In eintauschen. Tauscht ein Mitglied zum Beispiel ein Videospiel mit einem Eintauschwert von 10 Euro ein, so ergibt sich ein zusätzlicher Gutschein in Höhe von zwei Euro. Mit dem Service Trade-In (www.amazon.de/tradein) können Kunden gebrauchte Bücher und Videospiele einschicken und im Gegenzug dafür Amazon.de-Gutscheine erhalten. Die Gutscheine können nicht nur für Bücher und Videospiele eingelöst werden, sondern sind für Millionen von Produkten aus derzeit 25 Produktkategorien gültig.

„Beim Einkauf wollen Studenten Zeit und Geld sparen. Sei es ein Laptop, Lehrbuch, Smartphone, Videospiel oder Snacks für die nächste Uni-Party – die Anschaffungen sollten das Studentenbudget schonen und schnell geliefert werden“, sagt Ralf Kleber, Geschäftsführer der Amazon.de GmbH. „Und mit dem Studentenbonus für Trade-In erhöht sich der Erlös bei jedem Tausch noch um 20 Prozent.“

Die Anmeldung zum Student-Programm ist kostenfrei, schnell und unkompliziert: Studenten melden sich mit ihrer Universitäts-E-Mailadresse an und können dann sofort auf Shoppingtour gehen. Die Mitgliedschaft kann zu jeder Zeit ohne Angabe von Gründen und ohne Kosten und Fristen gekündigt werden.

Weitere Informationen sowie Anmeldung zum Student Programm unter http://www.amazon.de/gp/student/signup/info

Der weltweite Online-Marktplatz eBay (www.ebay.de) hat am gestrigen Dienstag in Brüssel ein Positionspapier vorgestellt, das die Stärkung des grenzüberschreitenden Handels und die Unterstützung klein- und mittelständischer Unternehmen als Weg zu nachhaltigem wirtschaftlichen Wachstum aufzeigt. Das Positionspapier enthält die Forderung, neue Technologien und Politikansätze zu kombinieren, um Europas Bemühungen zur Überwindung der derzeitigen Wirtschaftskrise zu stärken.

Stefan Krawczyk, Senior Director und Counsel Government Relations von eBay in Europa, sagte: „Eine stärkere Förderung des grenzüberschreitenden Handels und eine Unterstützung europäischer klein- und mittelständischer Unternehmen bei der Ausweitung ihres Online- und Offline-Geschäftes sind zur Überwindung der derzeitigen Krise unverzichtbar. eBay nimmt eine Führungsrolle bei der Entwicklung und Förderung eines neuen technologiebasierten und verbrauchergetriebenen Handels ein, durch den das gewünschte wirtschaftliche Wachstum angeregt werden kann. Wir nennen das den ‚Handel 3.0‘. eBay stellt schon heute Technologien zur Verfügung, die es Käufern und Verkäufern ermöglichen, miteinander in Kontakt zu treten und vertrauensvollen globalen Handel miteinander zu betreiben. An diese Technologien sollten sich nun die Gesetzgebung und politischen Rahmenbedingungen anpassen, damit sich die daraus entstehenden Potenziale voll entfalten können.“

Die Europa-Abgeordnete Cecilia Wikström war Gastgeberin der Vorstellung des Positionspapiers und sagte: „Wenn ich mir online ein Schmuckstück kaufe, aber Tage oder sogar Wochen warten muss, bevor ich es tragen kann, verliert der Online-Handel seinen Charme. Durch bessere grenzüberschreitende Versandservices, eine Vereinfachung der Mehrwertsteuer und effizientere Zollabläufe würden klein- und mittelständische Unternehmen in die Lage versetzt, ihr Geschäft auszubauen – auch außerhalb der EU – und die europäischen Verbraucher würden eine noch größere Auswahl vorfinden. Der erhöhte Warenaustausch würde uns schneller aus der Wirtschaftskrise bringen.“

Das Positionspapier „Towards Commerce 3.0: Roadmap for Building Sustainable Growth into Commerce“ fordert die Europäische Union dazu auf, eine globale Führungsrolle durch fünf Maßnahmen einzunehmen:

1.Die Unterstützung von Public-Private-Partnerships für vertrauensvolle, günstige und schnelle grenzüberschreitende Versanddienste

2.Die Vereinfachung und Vereinheitlichung von Mehrwertsteuersätzen sowie Zollgebühren für einen diskriminierungsfreien Handel mit von EU- oder Nicht-EU-Händlern online erworbenen Waren

3.Die Ausarbeitung von an den Handel des 21. Jahrhunderts angepassten Regelungen, die Einfachheit und Transparenz für Verbraucher und kleine Händler schaffen

4.Die gegenseitige Anerkennung von Zollprogrammen anderer Länder als Schlüsselinstrument zur Förderung internationaler Handelsströme

5.Die Fokussierung auf eine neue politische Herangehensweise in Bezug auf Technologien und Dienste für die Informationsgesellschaft, die den Wert von Innovationen anerkennt und deren Schaffung ermöglicht

Das Positionspapier wird gestützt von einer empirisch-ökonomischen Studie und Analyse internationaler Handelsströme sowie des Exportverhaltens, wobei der Handel über Offline-Kanäle mit dem Handel bei eBay verglichen wird. Die Studie wurde von Sidley Austin LLP und Prof. Marcelo Olarreaga von der Universität in Genf durchgeführt. Die Ergebnisse zeigen, dass die Transaktionskosten bei eBay eine um 60 Prozent geringere Bedeutung haben als im Offline-Handel und dass 80 Prozent der eBay-Händler in fünf oder mehr Länder exportieren. Die Zahl der Exportländer ist damit wesentlich größer als bei den Händlern, die ausschließlich stationären Handel betreiben. Die Studie zeigt darüber hinaus, dass das Bruttoinlandsprodukt theoretisch um 15,6 Prozent wachsen könnte, wenn alle internationalen Transaktionen die gleichen günstigen Transaktionskosten aufweisen würden wie bei eBay.

Für ein PDF des Positionspapieres “Richtung Handel 3.0 – Positionspapier für nachhaltiges Wachstum im Handel” besuchen Sie bitte diesen LINK

Ein PDF des Reports “Händlern Eintritt und Wachstum auf dem globalen Level ermöglichen” von der ökonomischen Studie von Sidley Austin LLP und Prof. Marcelo Olarreaga of Geneva University finden Sie unter diesem LINK

Quelle: eBay

Das muss man sich vorstellen: Sie checken morgens Ihren eBay-Account und plötzlich hat eBay Ihnen einen neuen eBay-Mitgliedsnamen verpasst.
So geschehen einer amerikanischen eBay-Verkäuferin, die seit 1998 bei eBay unter dem eBay-Mitgliedsnamen „animal“ angemeldet war und bereits über 10.000 positive Bewertungen hatte.
Was war geschehen?
eBay hatte die Mitglieds-Id dem britischen Unternehmen „animal“ gegeben, das bei eBay einen neuen Shop eröffnen wollte und hatte den Mitgliedsnamen der ursprünglichen Inhaberin bei eBay am 06.03.12 einfach von „animal“ in „animal_animal123“ geändert. Ohne Vorwarnung, ohne Erklärung.
Versuche der Verkäuferin über den eBay Kundenservice ihren „alten“ Mitgliedsnamen zu bekommen, blieben erfolglos.
Ihr Glück: Der zuständige Manager des britischen Unternehmens, das den alten Namen der Verkäuferin bekommen hatte, hatte darüber gelesen, dass eBay der Verkäuferin den Namen einfach weggenommen hatte und hat sich bei eBay persönlich dafür engagiert, dass sie ihn zurückbekam.
Am 25.03.2012 machte eBay die Namensänderung wieder rückgängig und so hat die Verkäuferin ihren Mitgliedsnamen, unter dem sie seit 13 Jahren bei eBay aktiv ist, nun wieder zurück.

Eine eBay Sprecherin versicherte, dass es bei eBay nicht üblich sei, Mitgliedsnamen willkürlich zu ändern, wenn kein juristischer Grund dafür vorliegt.
Eine versprochene Entschuldigung für die Unannehmlichkeiten, die die Verkäuferin durch den Namenswechsel erlitten hat, steht jedoch seitens eBay noch aus.

Quelle: eCommercebytes

Kindle ist der meistverkaufte eReader der Welt sowie das meistgekaufte Produkt auf Amazon.de seit dem Launch des Kindle-Shops vor einem Jahr. Heute stellt Amazon.de die neuesten Mitglieder der Kindle-Familie mit deutscher Menüführung vor: Kindle Touch und Kindle Touch 3G können ab sofort von Kunden in Deutschland, Österreich und Luxemburg vorbestellt werden. Kindle Touch und Kindle Touch 3G bieten zusätzlich zu den bekannten Funktionen, die Leser am Kindle schätzen, einen neuen, einfach zu bedienenden Touchscreen. Der neue Touchscreen macht das Umblättern, das Suchen und Einkaufen von Büchern und die Erstellung von Notizen so einfach wie nie zuvor. Gleichzeitig bietet er nach wie vor alle Vorteile eines modernsten E Ink Displays, auf dem man wie auf echtem Papier lesen kann, sogar bei hellem Sonnenschein.

Der Kindle Touch ist für 129 Euro erhältlich, der Kindle Touch 3G mit kostenlosem 3G Wireless zum Herunterladen von Kindle-Inhalten kostet 189 Euro. Die beiden neuen Kindle können unter www.amazon.de/kindletouch und www.amazon.de/kindletouch3G vorbestellt werden und werden ab dem 27. April ausgeliefert.

„Viele deutsche Kunden haben darauf gewartet, den Kindle Touch mit deutscher Menüführung endlich auf Amazon.de kaufen zu können und wir freuen uns sehr, dass es heute soweit ist“, so Jorrit Van der Meulen, Vice President Kindle, Amazon EU Sàrl. „Die 3G Version des Kindle Touch wird in den kommenden Sommermonaten das Interesse vieler neuer Kunden wecken. Ferienzeit ist Lesezeit und ein eReader mit E Ink Display und kostenlosem 3G ist ein perfekter Reisebegleiter. Mit der weltweiten Drahtlosverbindung können Kunden überall – am Strand, im Zug oder im Wartezimmer – Bücher, Zeitungen und Zeitschriften kaufen – und das in über 100 Ländern weltweit.“

Die Auswahl an Kindle-Inhalten wächst jeden Tag, ebenso wie das Interesse der Kunden am eReading. Seit Weihnachten haben Kindle-Kunden mehr Bücher gekauft als in den neun Monaten zuvor seit dem Launch des Kindle-Shops. Der Amazon.de Kindle-Shop bietet Kunden heute mehr als eine Million Bücher, darunter aktuell 85 der 100 Spiegel-Bestseller und mehr als 75.000 deutschsprachige Bücher sowie tausende kostenlose deutsche Klassiker gratis zum Download nur für Kindle, wie beispielsweise Robinson Crusoe, Krieg und Frieden oder Dracula. Ebenso ist eine große Anzahl an beliebten deutschen und internationalen Zeitungen und Zeitschriften für den Einzelkauf oder im Abonnement erhältlich. Sie können wie Bücher überall und jederzeit in 60 Sekunden heruntergeladen werden – vor allem mit dem neuen Kindle Touch 3G.

Kindle Touch und Kinde Touch 3G

Kindle Touch bietet einen einfach zu bedienenden Touch Screen und ist das neuste Mitglied der Kindle-Familie in Deutschland. Mit der speziellen EasyReach Technologie von Amazon ist kein Fingerwisch zum Umblättern nötig, man berührt einfach den Bildschirm, um auf die nächste Seite zu blättern. So kann man den Kindle beim Lesen einfach in einer Hand halten. Kindle Touch ist klein, leicht und dank seiner extra langlebigen Batterie muss man sich keine Sorgen um den Akku machen, der bis zu zwei Monate hält. Er bietet integriertes Wi-Fi und speichert bis zu 3.000 Bücher.

Auch Kindle Touch 3G kommt neu zur Kindle-Familie in Deutschland hinzu und ist für Leser gemacht, die einen eReader der Spitzenklasse möchten. Mit dem Kindle Touch 3G ist keine Einrichtung einer Wireless-Verbindung, kein Bezahlen von oder Suchen nach Wi-Fi Hotspots mehr nötig. Mit der weltweiten Drahtlosverbindung können Kunden überall – am Strand, im Zug oder im Wartezimmer – Bücher, Zeitungen und Zeitschriften in weniger als 60 Sekunden herunterladen und sofort mit dem Lesen beginnen. Amazon übernimmt die Kosten für die drahtlose Verbindung. Das bedeutet: Für die Möglichkeit, über 3G mit einer Netzabdeckung in über 100 Ländern und Gebieten weltweit Zugang zu Inhalten zu haben, fallen keine monatlichen Kosten, Datentarife oder Jahresverträge an.

Einfach zu bedienender Touch Screen: Kindle Touch und Kindle Touch 3G bieten eine benutzerfreundliche Touch-Schnittstelle. Schnell und einfach lassen sich Seiten umblättern, Bücher entdecken und kaufen sowie Notizen erstellen.

Leicht und kompakt: Trotz des schlanken Designs bieten die neuen Kindle-Geräte dasselbe 15cm/6-Zoll-Display wie die bisherigen Kindle. Der Kindle Touch wiegt nur 213 g, der Kindle Touch 3G 220 g.

Speicherplatz für bis zu 3.000 Bücher: Mit dem Kindle Touch und dem Kindle Touch 3G hat man seine komplette Bibliothek in der Tasche.

Bis zu zwei Monate Akkulaufzeit: Einmal aufgeladen, hält der Akku bei ausgeschaltetem Wireless bis zu zwei Monate.

NEU – EasyReach: Dank EasyReach kann man mühelos mit einer Hand umblättern und lesen.

Das modernste E Ink-Display: Das kontrasteiche Kindle E Ink-Display zeigt Texte und Bilder klar und gestochen scharf an. Anders als auf LCD-Bildschirmen liest man auf dem Kindle wie auf echtem Papier, ganz ohne Reflexion – und das sogar in hellem Sonnenlicht.

Bücher in 60 Sekunden: Durch die schnelle und kostenlose Drahtlosverbindung kann man Bücher in weniger als 60 Sekunden auf dem Kindle lesen.

Riesige Auswahl: Der Amazon.de Kindle-Shop bietet mehr als eine Million Bücher, darunter Neuerscheinungen und 85 der 100 Spiegel-Bestseller, beliebte Zeitungen wie Die Zeit, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Süddeutsche Zeitung, Die Welt, Die Welt am Sonntag, Welt Kompakt, Welt am Sonntag Kompakt sowie bekannte Magazine wie Focus und Wirtschaftswoche.

Gratis Bücher: Mehr als 1 Million kostenlose Bücher sind zusätzlich zum Lesen auf dem Kindle erhältlich.

Kostenlose Leseproben: Kunden können die ersten Seiten kostenlos herunterladen und lesen, bevor sie sich für ein Buch entscheiden.

Integriertes WLAN: Zuhause und unterwegs mit Wifi Hotspots verbinden.

Kindle Touch 3G mit kostenlosem 3G Wireless: Kindle Touch 3G ist der Kindle der Spitzenklasse. Mit ihm ist keine Einrichtung einer Wireless-Verbindung, kein Bezahlen von oder Suchen nach Wi-Fi Hotspots mehr nötig. Kunden können weltweit in über 100 Ländern und Gebieten Bücher herunterladen ohne Jahresverträge und monatliche Gebühren.

Einfach zu bedienen: Der Kindle lässt sich sofort in Betrieb nehmen. Kein Setup, keine Software und kein Computer sind notwendig, um Inhalte herunterzuladen.

Auswahl verschiedener Schriftgrößen: Lesekomfort durch die Auswahl von acht verschiedenen Schriftgrößen sowie drei verschiedenen Schriftarten.

Schnelles Umblättern: Kindle Touch und Kindle Touch 3G besitzen einen starken Prozessor für das schnelle und flüssige Umblättern der Buchseiten.

PDF-Dateien und persönliche Dokumente: PDF-Dateien und persönliche Dokumente kann man einfach per E-Mail auf den Kindle übertragen. So kann man diese unterwegs lesen oder Notizen hinzuzufügen.

Audio-Unterstützung: Kindle Touch und Kindle Touch 3G bieten die Text-to-Speech Funktion für englische Bücher und unterstützen das Abspielen von Hörbüchern und MP3.

Kostenloses Cloud-Archiv: Bücher, die Kunden im Kindle-Shop kaufen, werden automatisch im „Worry-free“-Archiv kostenlos gespeichert und können von dort jederzeit wieder heruntergeladen werden.

„Einmal kaufen, überall lesen“: Kindle-Bücher kann man auf dem Kindle, iPhone, iPad, iPod touch, PC, Mac und Android basierten Endgeräten lesen.

Whispersync: Die Whispersync-Technologie von Amazon synchronisiert automatisch die zuletzt gelesene Seite, sodass man immer genau dort weiterlesen kann, wo man zuvor aufgehört hat.

Amazon.de-Kunden finden weitere Informationen zu Kindle Touch und Kindle Touch 3G auf den Produktseiten, worüber die Kindle auch bestellt werden können: www.amazon.de/kindletouch und www.amazon.de/kindletouch3G

Zusätzlich können Kunden den Bestseller Nr. 1 – den bisher kleinsten, leichtesten und günstigsten Kindle – für nur 99 Euro kaufen. Für mehr Informationen besuchen Sie die Produktseite unter www.amazon.de/kindle

chartixx, das Umsatzsanalyse-Tool für Online-Händler, bietet seinen Kunden eine detaillierte Sicht auf die eBay Daily Deals aller Länder, inklusive dem vollständigen Jahr 2011. In drei Jahresrückblick-Analysen durchleuchtet chartixx die Erfolge und Chancen des eBay Daily Deals in Deutschland, Großbritannien und den USA.
eBay setzte im Jahr 2011 umgerechnet knapp 124 Mio. € mit dem eBay Daily Deals Programm (auch WOW! Programm genannt) um. In der Länderaufteilung kommt eBay US auf fast 52% mit umgerechnet 64,1 Mio. € (89,2 Mio. $), gefolgt von eBay DE mit 33,7 Mio. € und eBay UK mit 26,1 Mio. € (22,6 Mio. £).
Im Jahr 2011 liefen mehr als 4.800 Daily Deals auf den Plattformen eBay.de, eBay.co.uk und eBay.com, jeweils in unterschiedlichen Ausprägungen. Sehr ähnlich gelagert sind die Programme in Deutschland und in England mit je zwei Daily Deals pro Tag, wohingegen in den USA bis zu 8 Deals am Tag laufen können. Alle eBay Seiten haben zum Ausgleich von ausverkauften Artikeln oder Schlechtläufern auch Deals nachgeschoben. Zum Verständnis muss man wissen, dass jeder Deal ein oder mehrere Artikel enthält und diese Artikel mehrere Stück beinhalten.

Wie erfolgreich ist das eBay Daily Deals Programm?
Aus der Sicht des Handels ist Umsatz die wesentlichste Kennzahl. Wenn man sich den
durchschnittlichen Umsatz pro Deal (ADR – Average Deal Revenue) betrachtet, ist eBay.de klarer Gewinner mit 45.035,93 € pro Deal. eBay.co.uk liegt pro Deal gute 10.000 € niedriger (ADR UK: 33.344,07 € = 28,939.31 £) und eBay.com schafft nur die Hälfte mit durchschnittlich 19.521,89 € (ADR US: 27,176.42 $).

Das eBay Daily Deals Programm schaffte es, jede Minute durchschnittlich 5 Schnäppchen über den virtuellen Ladentisch zu reichen. Insgesamt wurden über 2,65 Mio. Stück über das Programm verkauft. eBay.co.uk schaffte fast 1.000 verkaufte Stück pro Deal gegenüber 872 Stück bei eBay.de und nur 372 verkaufte Stück pro Deal bei eBay.com.
Die meistverkauften Artikel waren:
– Auf eBay DE mit 7.999 verkauften Stück in einem einzelnen Deal das Villeroy & Boch
Kochmesser + Geschirrtücher Set 4tlg am 27.11.2011 von deltatecc.
Der meistverkaufte Artikel war mit 28.330 Stück das Paket 6x FRUIT OF THE LOOM T-Shirts in fünf Deals.
– Auf eBay UK mit 9.533 verkauften Stück ein Kopfkissen SilentNight Memory Foam Core Pillow am 15.04.2011 von tjhughes_outlet. Die Besonderheit hierbei ist, dass sich dieses Produkt insgesamt 25.442 Mal von zwei Verkäufern in vier Deals verkauft hat.
– Auf eBay US verkauften sich fast 25.000 NOOK eBook Lesegeräte von Barnes&Noble Inc in drei Deals.
Der meistverkaufte Einzel-Deal waren 17.444 verkaufte Xbox LIVE 12-Month Gold Membership Subscription Cards am 3.11.2011 von buymicrosoftoutlet.
Beim durchschnittlichen Warenkorb (ASP – Average Selling Price) liegen eBay DE mit 51,41 € und eBay US mit umgerechnet 52,50 € gleichauf. Mit umgerechnet 33,14 € hat eBay UK im ASP noch ein großes Potenzial.
Von diesen 4.812 Deals mit insgesamt 7.139 Artikeln wurden 22% der angebotenen Artikel ausverkauft, wobei eBay UK mit einer Quote von über 35% klar vor den anderen Seiten liegt.
Somit lag die Ausverkauf-Quote bei den Deals aber nur bei 18,1%.

Bei eBay.de wurden zwar nur 139 Artikel über das Jahr ausverkauft, aber mit einem
durchschnittlichen Warenkorb von 76,69 € war eBay.de auch hier klar führend. eBay.com kann dreimal so viele ausverkaufte Artikel melden, bei einem ASP von 65,54 € (ASP US: 91.24 $).
Auf eBay UK wurden zwar über 1.000 Artikel ausverkauft, was aber daran liegt, dass die Verkäufer nicht die kundenfreundliche Multi-Item Funktion nutzten sondern jede Variante pro Deal als einzelnen Artikel auf eBay.co.uk listeten. Somit kommt eBay UK auf 374 Deals mit mindestens einem ausverkauften Artikel.
Ein weiterer Erfolgsfaktor für das Dealgeschäft ist die Anzahl der verkauften Artikel. Bei der Annahme, dass jedes verkaufte Stück ein Schnäppchen für den Käufer ist, hat eBay US klar die meisten Schnäppchen an die Frau und den Mann gebracht. Mit 1,22 Mio. verkauften Schnäppchen alleine über das Daily Deals Programm sind fast doppelt so viele Stück verkauft worden wie bei eBay.de (655.212 verkaufte Stück). eBay UK lag gute 100.000 Stück über eBay DE mit 777.430 verkauften Stück.

Doch wie beliebt sind die Deals bei den eBay Nutzern?
Auch hier liegt eBay.de mit durchschnittlich 28.503 Besuchern pro Deal klar vor eBay UK mit 21.872 Besuchern und abgeschlagen auf Platz 3 mit nur 10.523 Besuchern pro Deal bei eBay.com. Somit hat z.B. der deutsche Händler pro Minute durchschnittlich 20 Besucher auf dem Angebot und damit in seinem virtuellen Shop. Bezogen auf die verkauften Stück pro Besucher liegt die Conversion auf eBay.de bei guten 3,1%, wohingegen eBay US mit 3,8% und eBay UK mit 4,2% besser umwandeln. Hier kann also eBay DE noch zulegen.

Auswertung eBay WOW Angebote

Wie kann das eBay Daily Deals Programm erfolgreicher werden?
chartixx hat seine Kunden, die am Daily Deals Programm teilnehmen, gefragt, was eBay am Programm verbessern kann. Oliver Prothmann, Gründer und Geschäftsführer von chartixx weiß: „Wenn man die Händler fragt, könnte das eBay Daily Deals Programm noch wesentlich beliebter und erfolgreicher sein. eBay muss es schaffen, den Markt besser zu kennen und frühzeitiger und langfristiger mit den Händlern zu planen.“ Aber auch die teilnehmenden Händler nutzen die Potenziale noch nicht. Hierbei sollten alle Händler des Daily Deals Programms daran denken, die hohen Besucherzahlen durch klare Corporate Design und insbesondere Cross-Selling Effekte zu nutzen.
Wer die erfolgreichsten Händler beim eBay Daily Deals Programm sind, erfahren Sie nächste Woche in Teil 2 der chartixx Daily Deals Auswertung. Teil 3 wird dann die erfolgreichsten Artikel und Kategorien beleuchten und folgt dann eine Woche später.

Informationen zum verantwortlichen Unternehmen
Der Gründer von chartixx Oliver Prothmann ist eCommerce Berater mit dem Fokus Marktplätze und CRM-Spezialist. Im Mai 2010 gründete Oliver Prothmann nach vielen Jahren Verantwortlichkeit für gewerbliche Händler auf Plattformen wie ElectronicScout24, eBay und PayPal das Geschäftszahlen-Analyse-Tool chartixx. Mit chartixx erhält insbesondere der kleine und mittelgroße Online-Händler fertige Auswertungen und Analysen über das eigene Onlinegeschäft. chartixx analysiert die Umsätze auf den Marktplätzen Amazon und eBay. Als besonderen Service bietet chartixx die Sammlung und Auswertung aller eBay Daily Deals von eBay DE, UK und US.

Quelle: PM chartixx

Das Software-Unternehmen logic-base GmbH, Anbieter der Software-Komplettlösung 4SELLERS, setzt seine Veranstaltungsreihe nach dem erfolgreichen Event im Frühjahr fort: Am 11. Mai warten in Essen Fachvorträge der Referenten Dr. Kai Hudetz, E-Commerce-Center Handel (ECC) und Johannes Altmann, Shoplupe GmbH auf interessierte Online-Händler. Im Fokus steht 4SELLERS, die individuelle Multi-Channel-Lösung für den professionellen E-Commerce. Den Abschluss bilden eine Denkmalpfad ZOLLVEREIN®-Führung durch die ehemals größte Steinkohlezeche der Welt sowie ein Abendessen mit Brancheninsidern. Tickets zu je 49 Euro sind auf www.4sellers.de erhältlich.
In der spannenden Location Welterbe Zollverein in Essen können Interessierte am 11. Mai persönlich mit 4SELLERS-Mitarbeitern in Kontakt treten und mehr über die Software erfahren. 4SELLERS vereinigt alle Unternehmensbereiche, von der Warenwirtschaft bis zum Rechnungswesen, in einem System und sorgt mit den Modulen für eBay, Amazon und Webshop für einen reibungslosen
E-Commerce-Ablauf. Mit der modular aufgebauten Software der logic-base GmbH bekommen Online-Händler eine individuelle Komplettlösung, die die Effizienz im Unternehmen nachhaltig steigert.

E-Commerce-Experten bieten Know-how für Online-Händler
Die Besucher der 4SELLERS-Veranstaltung erhalten wertvolles Know-how von kompetenten Fachreferenten:
• „4SELLERS: Die echte Komplettlösung für Ihren E-Commerce.“ 4SELLERS
• „Alles online, oder was? Kaufentscheidungen im Multi-Channel-Zeitalter.“
Dr. Kai Hudetz, ECC
• „Kundenbindung durch optimale Usability.“ Johannes Altmann, Shoplupe
• „4SELLERS im Einsatz.“ Rainer Kleine-Tebbe, TBS
• „E-Commerce-Marketing.“ 4SELLERS
• „Das Modul 4SELLERS für Amazon.“ 4SELLERS

Referenzbericht: die Komplettlösung 4SELLERS im Einsatz
Die Frage, wie die Komplettlösung in der Praxis aussehen kann, beantwortet 4SELLERS-Kunde Rainer Kleine-Tebbe. Der Geschäftsführer der TBS GmbH Werkstatteinrichtung aus Aachen hat die Software seit 2010 im Einsatz und arbeitet seitdem effizienter: „Mit den Automatismen von 4SELLERS kann ich mich auf das Verkaufen konzentrieren, anstatt die Arbeit organisieren zu müssen.“
Nach den Fachvorträgen und der Denkmalpfad ZOLLVEREIN®-Führung „Über Kohle und Kumpel“ steht zum Abschluss ein gemeinsames Abendessen auf dem Programm – Austausch mit Brancheninsidern inklusive.

Agenda, Anmeldung und weitere Infos zum Event unter http://www.4sellers.de/unternehmen/events/zollverein.


Ein Bereich, in dem eBay sich auf jeden Fall noch einmal etwas von Amazon abschauen sollte, ist das eBay Partnerprogramm.
Ich bin bei eBay, bei Amazon und auch bei Affiliate Netzwerken wie Zanox, Affili.net und anderen angemeldet, aber an das eBay Partnerprogramm reicht kein anderes Programm auch nur im Ansatz heran.
Jedes Programm, bei dem ich angemeldet bin, ist transparent und selbsterklärend – außer das von eBay.
Bei „normalen“ Programmen bekommt man als Partner ganz einfach entweder Klicks, Verkäufe oder Leads vergütet, die man für den Merchant generiert.
Dazu gibt es in der Regel noch ein gestaffeltes Werbekostenerstattungssystem, d.h. je mehr Umsatz oder Verkäufe man generiert, desto höher sind die Provisionen.
Alle relevanten Infos werden auf einer Seite zusammengefasst und der Affiliate ( in dem Fall also ich, wenn ich für das Unternehmen Werbung mache) sieht auf einen Blick, was der Merchant ( also Amazon, Otto, Zalando oder andere) erwartet ( Klicks, Sales, Leads) und welche Provisionen wofür ausgeschüttet werden.
Das eBay Partnerprogramm war mir von Anfang an viel zu kompliziert, so dass ich keine Zeit vertrödelt habe, mir alles genau durchzulesen – und vor allem alles zu begreifen. Versucht habe ich es, aber nach wenigen Seiten ist mir die Lust vergangen.
Ich habe einfach losgelegt und so schlecht war mein Erfolg nicht, auch wenn er sicher hätte besser sein können, wenn ich einen eBay Affiliate Coach gehabt hätte.
Allerdings kenne ich niemanden, der das eBay Partnerprogramm wirklich versteht. Im Gegenteil: Auf Affiliate Treffen werde ich oft gefragt, ob ich das Programm erklären kann, weil man meint, wenn ich mich mit eBay auskenne, würde ich auch das Partnerprogramm verstehen. Nein, ich verstehe es nicht.
Da ich vom eBay Partnerprogramm nicht leben muss, habe ich es einfach laufen lassen – mich durch die unendlichen Hilfeseiten des eBay-Partnerprogramms zu quälen- dafür war mir meine Zeit zu schade.

Optimieren heißt eigentlich bessere Ergebnisse erzielen
Im letzten Monat rief dann mein „Betreuer“ vom eBay Partnerprogramm an und schlug einige Optimierungen vor.
Er hat zugegebenermaßen etwas Licht ins Dunkel gebracht und ich habe seine Empfehlungen umgesetzt.
Nach knapp einer Woche stellte sich aber heraus, dass die Umsätze nach der Optimierung deutlich nach unten gingen und zunächst hat sich die Kommunikation mit meinem Ansprechpartner recht schwierig gestaltet, denn so ganz genau wusste er leider auch nicht, wie das eBay Partnerprogramm denn nun konkret funktioniert.
Ich bekam Antworten wie „eBay sagt uns auch nicht genau, wie der EPC im Detail berechnet wird.“
Aha.
EPC heißt bei eBay frei übersetzt „Einnahme pro Klick“ – aber das bedeutet bei eBay nicht das, was es bei anderen Partnerprogrammen bedeuten würde. Dort würde es z.B. heißen 1 Klick = 0,02 Euro Provision. Fertig.
Bei eBay weiß man also nicht so genau was das konkret heißt, bzw. wie sich der EPC genau berechnet.
Festhalten kann man: Klicken viele auf den Link ohne zu kaufen, ist das schlecht und der EPC geht nach unten. Nun passiert es aber – das war in meinem Fall so – dass manche Bots wild um sich klicken und damit den EPC nach unten schießen. Das verrückte daran: In meinem Fall war eine Kampagne längst nicht mehr aktiv. Irgendwo aber wütete ein Bot auf einer Seite im Webcache und verursachte Phantomklicks, die es längst nicht mehr hätte geben können, weil die Kampagne, die diese Klicks eigentlich hätte zählen sollen, längst deaktiviert war. Durch die wilde Klickerei – ohne entsprechende Käufe – ging der Gesamt EPC für alle meine Kampagnen in den Keller.
Fairerweise muss ich sagen, dass eBay diesen Bot jetzt in die Blacklist aufgenommen hat.
Allerdings bleiben die Umsätze nach der Optimierung im Keller und es war schwierig meinem „Betreuer“ zu erklären, dass ich unter Optimierung etwas anderes verstehe.
Für ihn standen die Klicks im Vordergrund- davon habe ich jetzt mehr. Aber da die Klicks weniger qualitativen Traffic für eBay bringen, verdiene ich mit jetzt mehr Klicks deutlich weniger als vorher mit weniger Klicks.
Das würde ich nicht unter Optimierung verstehen.
Ich schicke also mehr Leute zu eBay und bekomme dafür insgesamt wesentlich weniger Provision als vor der „Optimierung“, aber offen gestanden habe ich im Moment weder Zeit noch Lust die „Optimierung“ rückgängig zu machen.

Fazit: Nach Alternativen zu eBay suchen
Für mich persönlich bleibt also das Fazit: Ich stelle einige meiner eBay Affiliate Seiten nach und nach auf Amazon um – dieses Programm kann ich optimieren, weil ich es verstehe und weil es transparent ist.
Neue Seiten melde ich erst gar nicht mehr beim eBay Partnerprogramm an.
eBay selbst scheint übrigens mit dem Partnerprogramm auch nicht klar zu kommen.
Es vergeht nicht ein Monat bei eBay, in dem nicht mindestens eine Systemmitteilung eingeblendet wird, dass entweder die Klicks gerade nicht gezählt werden können, oder die Umsätze nicht verfügbar sind, weil technische Schwierigkeiten aufgetreten sind.
Ich kann mich nicht erinnern, bei Amazon jemals eine solche Meldung gesehen zu haben- aber vermutlich kommt die Amazon Technik besser zurecht, weil das System nicht künstlich aufgebläht ist.
Verkäufe = Provision entsprechend der Staffelung – mehr muss das Amazon System nicht ausrechnen – kein Wunder, dass das problemlos funktioniert.
Das könnte auch bei eBay einfach sein: Provision auf erfolgreiche beendete Angebote ( Auktion oder Festpreis), Staffelung nach Umsatz. Fertig.
Es gibt eBay Angebote, bei denen Amazon und andere Handelsplattformen keine Alternative darstellen – sei es bei Charity Auktionen, bei Auktionen im allgemeinen und auch bei kuriosen Angeboten, die man auch heute noch bei eBay findet.
Auch aktuelle Trendprodukte findet man bei Amazon nicht so schnell wie bei eBay.
Insofern werde ich als Affiliate nicht ganz auf eBay verzichten, aber wenn es Alternativen gibt, werde ich sie in Zukunft stärker nutzen.
[ratings]