Zahl der Händler im Club der eBay-Umsatzmillionäre steigt auf mehr als 1.000

//Zahl der Händler im Club der eBay-Umsatzmillionäre steigt auf mehr als 1.000

Zahl der Händler im Club der eBay-Umsatzmillionäre steigt auf mehr als 1.000

Immer mehr deutsche Händler erzielen durch den Verkauf über den weltweiten Online-Marktplatz eBay Umsätze in Millionenhöhe. Aktuelle, für das Jahr 2016 von eBay in Deutschland erhobene Kennzahlen zeigen, dass sich die Anzahl der Händler mit Millionenumsatz bei eBay.de in den vergangenen fünf Jahren mehr als verdoppelt hat: In 2016 konnten über 1.000 Händler einen Umsatz von mindestens einer Million Euro erzielen. Im Vergleich zu 2011 ist das ein Zuwachs von 106 Prozent. In einem Video stellt eBay drei Händler und ihren spannenden Weg zum Millionen-Umsatz vor.

Die geographische Verteilung der Umsatzmillionäre stimmt in großen Teilen mit der Bevölkerungsdichte der einzelnen Bundesländer überein. Fast ein Viertel der Erfolgshändler kommt aus Nordrhein-Westfalen (22,9 Prozent), gefolgt von Bayern mit 15,9 Prozent und Baden-Württemberg (11,9 Prozent). Die umsatzstärkste Kategorie ist Haus & Garten – 34 Prozent des Umsatzes im Club der eBay-Umsatzmillionäre werden in diesem Bereich generiert. Dahinter folgen Elektronik mit 26,2 Prozent und Motors mit 23,2 Prozent.
ebay_umsatzmillionaere_infografik1
Die Umsatzerfolge der eBay-Händler sind ein Indikator für die Bedeutung des E-Commerce einerseits und eBay als Online-Marktplatz für den deutschen Handel andererseits. Es zeigt, wie eBay das Unternehmertum fördert und es auch kleinen Händlern ermöglicht, den boomenden Online-Markt zu erschließen. Mit kreativen Geschäftsmodellen schaffen es kleine und mittlere Unternehmen zu beachtlichen Umsätzen, wie die Erfolgsgeschichten der Umsatzmillionäre zeigen.

Zunehmend werden so auch Kunden außerhalb Deutschlands bedient. Fun Sport Vision, ein Sportartikel-Shop aus Chemnitz, vertreibt seine Produkte über eBay mittlerweile auch auf dem internationalen Markt. Thomas Müller, Inhaber des Unternehmens und ehemaliger DDR-Fußballnationalspieler, sagt: „Durch eBay erreichen wir eine viel größere Kundschaft – auch im Ausland. Mittlerweile sind wir auf sieben internationalen eBay-Seiten neben eBay.de vertreten.“

Unter den Millionären ist auch Martin Kraus, Heiztechniker und Inhaber der Solarbayer GmbH aus Bayern. „Ich habe mich damals gefragt, wie ich möglichst schnell und effektiv dafür sorgen kann, dass mein Unternehmen und unsere Produkte bekannt werden“, erinnert sich Kraus. „Ich entschied mich für eBay, da der Online-Marktplatz eine unglaubliche Reichweite hat. Zu diesem Zeitpunkt war ich der einzige Anbieter von Handelsware im Bereich Heiztechnik.“ Auch heute noch zählt Solarbayer zu den wenigen Herstellern, die eigens produzierte Produkte bei eBay anbieten. Der Shop ist und bleibt für das mittlerweile 35-köpfige Team ein wichtiger Vertriebskanal.

Die positiven Prognosen für das Millionengeschäft bei eBay stehen in enger Beziehung zum Wachstum im E-Commerce insgesamt: Auch in naher Zukunft wird die Bedeutung des Online-Handels in Deutschland weiter zunehmen. Laut einer GfK-Studie sollen sich die Online-Umsätze bereits bis 2025 verdoppeln. Somit werden Online-Shops und -Marktplätze für den gesamten Einzelhandel als Vertriebskanal immer wichtiger.

Quelle: eBay

Von | 2017-01-24T12:02:48+00:00 Januar 24th, 2017|Allgemein|3 Kommentare

3 Kommentare

  1. Oliver 27/01/2017 um 16:53 Uhr

    Könnte so aussehen: Branche/Warengruppe – Umsatzvolumen – kalkulierte Aufschlag!
    Ich würde mal behaupten, bei pratisch jedem Aufschlag unter 25% werden die tatsächlichen Kosten entweder „vergessen“ oder anderweitig gedeckt.

  2. Marion von Kuczkowski 26/01/2017 um 20:47 Uhr

    Anonyme Bespiele stelle ich mir schwierig vor, wie soll ein nachvollziehbares Bsp. anonym sein?

  3. Oliver 26/01/2017 um 17:18 Uhr

    Ich frage mich immer, welche Marge kalkulieren diese umsatzstarken Verkäufer ein. Siebenstellige Umsätze sind ja nicht das Problem. Geben diese Verkäufer sich mit 2 oder 3 Prozent Marke zufrieden? Evtl. keine Gemeinkostenzuschläge, da (wie hier der Heiztechniker) die Kosten über das eigentliche Geschäft gedeckt werden können? Kann mir da mal jemand ein paar anonyme Beispiele nennen? Danke!

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

SEO Powered by Platinum SEO from Techblissonline
%d Bloggern gefällt das: