Einen sehr interessanten Artikel zum Thema Top-Verkäufer habe ich heute bei Tamebay gelesen.
Chris Dawson hat die Anzahl der Top-Verkäufer in den unterschiedlichen eBay-Kategorien ausgewertet.
Die Analyse beschränkt sich auf den Marktplatz eBay Großbritannien, aber auch wir können Erkenntnisse daraus ableiten, auch wenn die Zahlen bei uns natürlich etwas anders aussehen würden.

In Großbritannien sind 21,73% der angebotenen Artikel von Top-Verkäufern gelistet.
Zwischen den einzelnen Kategorien gibt es signifikante Unterschiede.
Hier die Grafik.
In der Kategorie " Kunst" werden 50,57% der angebotenen Artikel von Top-Verkäufern angeboten, am Ende der Skala stehen z.B. Bücher, Reisen und Autos mit unter 10%.
Nun kann es sein, dass in den unteren Bereichen viele Privatverkäufer unterwegs sind, aber auch im Mittelfeld liegen viele Kategorien unter 20%.
Das beweist wieder einmal, dass Käufer Unterschiede in der Bewertung verschiedener Produkte machen.
Hier hatte ich bereits darüber spekuliert.
Die Erwartungshaltung ist bei unterschiedlichen Produkten unterschiedlich und entsprechend werden die DSR vergeben.
Es wäre unlogisch zu behaupten, dass in der Kategorie " Kunst" nur exzellente Verkäufer zu finden sind, während es in der Kategorie " Bücher" nur einige wenige gibt.
Die Käufer setzen in den unterschiedlichen Kategorien einfach andere Maßstäbe an und bewerten anders.
Quelle: Tamebay

eBay Katgeorien

Grundsätzlich bestätigt das nur die alte Erkenntnis: Bei eBay kann man grundsätzlich keine Pauschalaussagen treffen, was wie funktioniert.
Bei meinen Beratungen sind oft die ersten Fragen: "Welcher Wochentag, welche Uhrzeit ist die beste um bei eBay einzustellen? Was läuft besser? Auktion oder Festpreisformat? Welche Laufzeit soll ich wählen?
Meine Antwort lautet immer: "Das kann man pauschal nicht sagen. Es kommt auf die Kategorie ( und anderes) an".
Und wie man sieht - selbst die Bewertungen sind Kategorieabhängig.