Das habe ich auch noch nie gehört:
Die Firma " Supergroup" hat für 500.000 Britische Pfund ( ca. 608.000 Euro) den eBay-Verkäufer des Fashion Labels Superdry eingekauft und erhofft sich durch ihn eine deutliche Steigerung des Online-Umsatzes.
Der eBay Verkäufer Chris Griffin startete seine eBay-Karriere im September 2009 mit dem Verkauf von Restposten der Modelinie Superdry und legte dabei eine sensationelle Performance an den Tag.

Vom eBay Ramschkönig in die Chefetage

Schon bald wurde man bei Supergroup auf ihn aufmerksam und kaufte ihn nun kurzerhand als e-Commerce Chef ein.
Der Deal:
Chris Griffin soll den Online-Umsatz-Anteil von derzeit 4 % auf 20 % steigern und erhält dafür Aktienanteile im Wert von 500.000 Britschen Pfund- natürlich zusätzlich zu seinem Gehalt als neuer e-Commerce Chef.
Und die Idee scheint in der Tat aufzugegehen.
Schon wenige Wochen nach seinem Debüt konnte Chris Griffin die Onlineumsätze des Unternehmens steigern.

Ausnahme oder Wegbereiter?

Auch wenn der Deal auf den ersten Blick ziemlich überzogen erscheint, so ganz abwegig ist er nicht.
Gerade die "neuen" eBay-Verkäufer, die es schaffen innerhalb so kurzer Zeit bei eBay erfolgreich zu werden, bringen sehr gute Voraussetzungen mit.
Das " neue" eBay stellt sehr hohe Anforderungen an die Verkäufer und einige etablierte Online-Unternehmen könnten sich eine Scheibe der " neuen Generation der eBay-Verkäufer" abschneiden.

Nun wird es keinen Run auf eBay-Verkäufer geben, aber ich könnte mir durchaus vorstellen, dass es in der Vergangenheit ähnliche Deals gab, die möglicherweise nicht öffentlich gemacht wurden - und es wird sie auch in Zukunft geben.