Riesenwirbel um gefakte Amazon-Rezension – WeTab Geschäftsführer tritt zurück!

//Riesenwirbel um gefakte Amazon-Rezension – WeTab Geschäftsführer tritt zurück!

Riesenwirbel um gefakte Amazon-Rezension – WeTab Geschäftsführer tritt zurück!

Der heutige Tag scheint sich zum Tag der Bewertungen zu entwickeln.
Auch bei Amazon gibt es heute große Aufregung um Bewertungen, bzw. Rezensionen.
Angeblich hat der " WeTab" Chef bei den WeTab Bewertungen nachgeholfen und sein Produkt mit " sehr, sehr gut" bewertet.
Aufgeflogen ist das ganze durch die Recherche des Journalisten Richard Gutjahr.
Er hatte über die öffentlich zugängliche Amazon Wunschliste den Zusammenhang zwischen der Kundenrezension von "Peter Glaser" und dem WeTab Chef Helmut Hoffer von Ankershoffen hergestellt und konnte dadurch aufdecken, dass hinter dem Pseudonym "Peter Glaser" in Wirklichkeit Helmut Hoffer von Ankershoffen steckte.
Auch seine Ehefrau Sandra Hoffer von Ankershoffen soll sich unter dem Pseudonym "Claudia Kaden" positiv über das WeTab geäußert haben.
Amazon hat die betreffenden Bewertungen zwischenzeitlich gelöscht.

Erstaunlich welchen Wirbel diese gefakte(n) Rezension(en) in den Medien auslöst.
Bei N-TV, Welt und Focus Online,Taz,Tagespiegel - um nur die wichtigsten zu nennen, schlägt das Thema große Wellen.

Ich bin eher erstaunt, dass das Thema überhaupt einen solche Medienhype auslöst.
Bei Amazon gibt es oft schon Rezensionen, bevor das Produkt überhaupt auf dem Markt ist. ( Wenn ich mich richtig erinnere war das auch beim WeTab so). Darüber scheint sich niemand zu wundern?!
Und oft liest man auch negative Bewertungen, die mit dem Produkt selbst rein gar nichts zu tun haben und trotzdem in die Bewertung eingehen. (Nur wer liest sich schon alle Bewertungen durch?)
Und er wird ganz sicher nicht der erste Verkäufer bei Amazon gewesen sein, der sein Produkt selbst mit " sehr, sehr gut" bewertet. ( Ist ja auch wünschenswert, dass er sein Produkt selbst sehr, sehr gut findet:-)

Bewertungen muss man immer differenziert betrachten- bei eBay, Amazon und auch in den Online-Shops.
Das ist nichts Neues.

Für den WeTab Chef könnte das unterm Strich gar keine schlechte Werbung sein.
Wer das WeTab noch nicht kannte, lernt es jetzt kennen!

Update:
Die "Rezension-Affäre" hat überraschend weitreichende Konsequenzen:
Hoffer von Ankershoffen gab in einer Pressekonferenz zu, die Bewertungen verfasst zu haben und als Konsequenz daraus seine Position als Geschäftsführer der WeTab GmbH bis auf weiteres ruhen zu lassen.
Er hat sich öffentlich dafür entschuldigt, die Rezensionen nicht unter seinem Namen verfasst zu haben!

Von | 2013-06-27T01:59:26+00:00 Oktober 4th, 2010|Amazon|1 Kommentar

Ein Kommentar

  1. […] der Amazon – Rezensions Affäre, die dem WeTab Chef Helmut Hoffer von Ankershoffen den Job gekostet hat, gibt es den nächsten […]

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

SEO Powered by Platinum SEO from Techblissonline
%d Bloggern gefällt das: