Bei Internetworld habe ich gerade einen aufschlussreichen Artikel entdeckt, der für eBay Verkäufer, deren Auktionen gestern zu Dumpingpreisen ausgelaufen sind, sehr interessant sein könnte.
Normalerweise sehen die eBay AGB vor, dass Auktionen bei einem Systemausfall von mehr als zwei Stunden verlängert werden.
Wie viele User berichten, war das nicht immer der Fall und so sind viele Angebote ohne die letzten wichtigen Gebote ausgelaufen.
Rechtsanwalt Christian Solmecke aus Köln macht in dem Artikel zunächst klar, dass der gestrige Systemausfall nicht dazu führt, dass die Verträge mit den Höchstbietern zum Angebotsende unwirksam werden.
Aber - und das dürfte interessant werden:
Wenn die Auktionen nicht wie vorgesehen verlängert wurden, ist eBay laut Solmecke zum Ersatz des Schadens verpflichtet.
Betroffene Verkäufer sollten sich hier von einem Anwalt beraten lassen.

Sri Shivananda, der Verantwortliche des eBay Technik Teams hat eine Erklärung zum gestrigen Ausfall abgegeben. Hier die Erklärung im Original:

A Message From Sri Shivananda, VP of eBay’s Global Platform & Infrastructure Group:

As the person responsible for managing eBay’s technology team, I would like to take this opportunity to address the technical issues that occurred early Sunday morning Pacific Time.

First, on behalf of the company and our team, I apologize to the eBay customers affected by this incident. As a marketplace, we understand how important it is that we maintain a reliable platform for our buyers and sellers. We regret that today we didn’t meet the high expectations our customers have for us.

We are currently examining the details around today’s disruption. Based on our investigation so far, we believe it may have been the result of unexpected power issues with storage arrays linked to some of our databases. These issues caused a limited number of databases to go offline, interrupting site functionality for some users.

Over the years, eBay has enjoyed an excellent track record for system uptime and reliability. But we recognize that we’ve experienced multiple issues in recent months related to our infrastructure. As a technology company, we take these issues very seriously.

We are working now to put in place additional measures to keep disruptions to an absolute minimum. Also, in recent months, we have been working to implement additional layers of security and improvements to site performance to make our marketplace more robust than ever. We’re confident we are making the right changes to ensure we have the people, process and infrastructure in place to lead in commerce.

Nothing is more important than the trust of our customers. We are committed to making sure our infrastructure maintains that trust every day.

Gestern hat es also offensichtlich in einigen Speichersystemen unerwartete Stromversorgungsprobleme gegeben, die nun genauer untersucht werden.
Sri Shivananda spricht davon, dass einige Nutzer Probleme hatten - bei einem Ausfall von diesem Ausmaß kann man wohl kaum noch von "einigen" Nutzern sprechen.
Er entschuldigt sich und verspricht, Maßnahmen zu ergreifen, um die technischen Probleme der jüngsten Vergangenheit in Zukunft auf ein Minimum zu reduzieren.
Vielen Nutzern wird das nicht mehr ausreichen.

Update

Jetzt gibt es die Erklärung auch auf Deutsch:
Liebe eBay-Mitglieder,

ich bin für das eBay-Technologie-Team verantwortlich und möchte Ihnen gerne an dieser Stelle die technischen Probleme, die am Sonntagnachmittag aufgetreten sind, erklären.

Als Erstes entschuldige ich mich im Namen des Unternehmens und unseres Teams bei unseren eBay-Nutzern für die entstandenen Unannehmlichkeiten. Wir wissen, wie wichtig es für unsere Verkäufer und Käufer ist, dass sie auf unserem Online-Marktplatz vertrauensvoll handeln können. Wir haben die Erwartungen unserer Nutzer dieses Mal nicht erfüllt. Dies bedauern wir sehr.

Derzeit prüfen wir die Details der gestrigen technischen Ausfälle unserer Website. Momentan vermuten wir, dass es unvorhergesehene Probleme bei der Stromversorgung einiger mit Datenbanken verbundener Speicherbereiche gab. Dies hatte zur Folge, dass einige Datenbanken vorübergehend offline waren und unsere Website nicht in vollem Umfang nutzbar war. Gegen 19:45 Uhr war die überwiegende Mehrheit der Funktionen wiederhergestellt.

Im Laufe der Jahre ist es eBay gelungen in Bezug auf Systemverfügbarkeit und Zuverlässigkeit Herausragendes zu leisten. Allerdings registrieren wir in den letzten Monaten, dass es vermehrt zu Problemen im Zusammenhang mit unserer Infrastruktur kam. Als Technologieunternehmen nehmen wir diese Probleme sehr ernst.

Wir arbeiten daran, derlei technische Störungen auf ein absolutes Minimum zu reduzieren. In den letzten Monaten haben wir zusätzliche Sicherheitssysteme und Verbesserungen der Site-Performance umgesetzt, um unseren Marktplatz so wenig anfällig wie irgend möglich zu machen. Wir sind zuversichtlich, dass wir die nötigen Änderungen vornehmen, um sicherzustellen, dass wir über die Mitarbeiter, Prozesse und Infrastruktur verfügen, um im E-Commerce eine führende Rolle zu spielen.

Nichts ist für uns wichtiger als das Vertrauen unserer Nutzer. Mit der Verbesserung unserer Infrastruktur setzen wir alles daran, dieses Vertrauen jeden Tag aufs Neue zu rechtfertigen.

Herzliche Grüße
Sri Shivananda,
Vice President eBay Global Platform & Infrastructure

eBay scheint schon wieder mit technischen Problemen zu kämpfen.
Bei mir funktioniert eBay aktuell nicht.
Egal, welche eBay Seite ich aufrufe- die Verbindung kommt nicht zustande und endet mit der Fehlermeldung "Verbindung unterbrochen".
Da alle anderen Seiten einwandfrei funktionieren, muss es wohl wieder einmal an eBay liegen.

Ich war zunächst etwas verunsichert, weil normalerweise hier bei tmta bei eBay Störungen die entsprechenden Suchanfragen aufschlagen und obwohl eBay bei mir schon länger als 30 Minuten nicht erreichbar war, hatte ich noch keine einzige Suchanfrage zum eBay Ausfall.
Das hat sich nun geändert - die Suchanfragen trudeln jetzt ein und bestätigen mir, dass nicht nur ich betroffen bin und eBay offensichtlich für viele User nicht erreichbar ist.

Screenshot allesstoerungen.de

Screenshot allesstoerungen.de

Bei allesstoerungen.de ist dokumentiert, dass die Störungen seit 12.25 Uhr auftreten.

In den USA und in Großbritannien gibt es auch Meldungen, dass eBay aktuell nicht erreichbar ist - die Störung scheint also wieder ein globales eBay Problem zu sein.

In diesem Zusammenhang ist es fast schon ein Hohn,dass eBay Verkäufer rauswirft, die die Mindeststandards nicht erreichen, weil sie den Käufern kein positives Kauferlebnis bieten können.
Grundvoraussetzung und damit Mindeststandard für ein postives Kauferlebnis wäre aber zunächst einmal eine durchgängig erreichbare Seite und mit der Erfüllung dieses Standards hat eBay in letzter Zeit immer häufiger zu kämpfen. Der heutige Ausfall ist bereits der 12. größere Ausfall in diesem Jahr.

Update: Es gibt eine eBay Meldung von 15:12 Uhr

aufgrund eines technischen Problems haben einige eBay-Mitglieder Schwierigkeiten mit wichtigen Bereichen der eBay-Website. Wir arbeiten an der Lösung des Problems und möchten uns für möglicherweise entstehende Unannehmlichkeiten entschuldigen. Bitte versuchen Sie zu einem späteren Zeitpunkt, Ihre Transaktion abzuschließen...

Update 17:25 Uhr
Die Störung dauert nun bereits seit 5 Stunden an und das ausgerechnet an einem Sonntag, an dem traditionsgemäß sehr viele Auktionen auslaufen.
Im Netz kursieren Aufforderungen bei eBay anzurufen und Druck zu machen - das wird nur leider nichts bringen. Die armen Mitarbeiter an der Hotline können dieses Problem nicht beheben. Sie haben sich ihren Sonntag sicher auch anders vorgestellt und können auf wüste Beschimpfungen gut verzichten.

Update 18:20 Uhr
eBay scheint wieder da zu sein.

Update 15.09.2014
eBay teilt mit:
für einige Stunden war es einigen eBay-Nutzern am gestrigen Sonntag, dem 14. September 2014, nicht möglich, die eBay-Website in vollem Umfang zu nutzen. Die Probleme bestanden weltweit und betrafen auch die Erreichbarkeit des Kundenservices.

Gegen 19:45 Uhr war die überwiegende Mehrheit der Funktionen auf der Seite wiederhergestellt.

Wir möchten nicht, dass unsere Nutzer mit technischen Problemen konfrontiert werden. Wenn trotzdem etwas nicht läuft, wie wir es uns alle wünschen, tun wir alles dafür, es wieder gutzumachen. Wir entschuldigen uns bei Ihnen vielmals für die entstandenen Unannehmlichkeiten. In den nächsten ein bis zwei Tagen werden wir uns mit weiteren Informationen direkt an die betroffenen Verkäufer wenden.

Ganz so einfach wir das für eBay dieses Mal wohl nicht. Spätestens seit dem Hackerangriff hängt das Vertrauen der eBay Nutzer an einem seidenen Faden, dazu kommen mehrere massive Ausfälle, eine schlechte Kommunikation und das Antreiben der Verkäufer zu teilweise absurden Höchstleistungen ( so können neutrale Bewertungen den Verkäufern schon das Genick brechen) , die eBay selbst nicht bringt.
Selbst eher eBay-Pro gesinnte Blogger wie Ina Steiner von eCommecebytes und Dan Wilson von Tamebay üben sehr harsche Kritik und fordern Konsequenzen.
Dear eBay: you’ve lost your TRS. Your defect rate is too high. Since the start of September, the product you’re selling isn’t as described, you have failed to communicate and also failed to deliver on time. How will you be raising your game?

Das Landgericht Frankfurt am Main hat nach dem Rucksackhersteller Deuter nun auch dem Parfumhersteller Coty untersagt, die Belieferung einer Parfümerie davon abhängig zu machen, dass diese die Waren nicht über eine bestimmte offene Handelsplattform vertreibt. Dabei hat das Landgericht die Auffassung vertreten, dass der Coty Internet-Vertriebsvertrag, soweit er zum Ausschluss von Internet-Plattformen wie Amazon führt, gegen das Kartellverbot verstoße (AZ 2-03 O 128/13). Zum ersten Mal ist nun vom Landgericht nach Taschen, Technik und Sport auch eine selektive Vertriebsklausel im Segment Kosmetik und Parfum untersagt worden. Die Coty GmbH ist Lizenznehmer der Marken adidas, Davidoff, Lancaster, Playboy etc.. „Das ist ein wichtiger Schritt, bestätigt das Landgericht Frankfurt/Main doch unsere Auffassung, dass es in keiner Branche, in keinem Segment eine Beschränkung des Online-Handels geben darf“, sagt Oliver Prothmann, Präsident des Bundesverbands Onlinehandel (BVOH). Bislang hatten sich die Entscheidungen des Kammergerichts Berlin, des Oberlandesgerichts Schleswig sowie schon einmal des Landgerichts Frankfurt nur auf bestimmte Branchen beschränkt. „Auch dieses Urteil lässt uns optimistisch in die Zukunft schauen, doch der Kampf geht weiter, denn die Urteile sind noch nicht wirklich rechtskräftig. So hat Deuter erst kürzlich Berufung eingelegt“, sagt Oliver Prothmann. Auch das Bundeskartellamt in Bonn hatte in jüngster Zeit in seinen Ermittlungen gegen adidas und Asics pro Online-Handel votiert.

Frankfurter Richter folgen mit dem Urteil der Auffassung des EuGH
Das Landgericht Frankfurt folgte in seiner Entscheidungsbegründung der Auffassung des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) vom 13.10.2011 in Sachen Pierre Fabre. Damals be-fand das höchste europäische Gericht, dass der Luxuscharakter der Produkte und das Ziel der Aufrechterhaltung eines prestigeträchtigen Markenimages die Einführung eines Selek-tivvertriebs nicht rechtfertigen könne. Mit dieser Entscheidung auch in einer anderen Branche hat das Landgericht Frankfurt einen weiteren Stolperstein auf dem Weg zu einem beschränkungsfreien Online-Handel beseitigt. „Auf Basis dieses Urteils werden wir mit un-seren Mitgliedern weitere Schritte gegen Beschränkungen des Online-Handels und insbe-sondere von existenzbedrohenden Plattform-Verboten besprechen und auf unserem ‚Tag des Onlinehandels‘ am 10. Oktober weiter Schritte gegen Hersteller in allen Branchen planen“, sagt Oliver Prothmann. (Übersicht aller Urteile: http://www.choice-in-ecommerce.org/worum-geht-es/aktuelle-gerichtsurteile/)

Beschränkungen – Worum geht es?
2012 lag der Umsatz aller online gehandelten Produkte und Dienstleistungen in Europa bei 311,6 Milliarden Euro. Schätzungen zufolge entstanden durch den Online-Handel in Europa bis zu zwei Millionen Arbeitsplätze. Einseitige Verkaufsverbote durch einzelne Hersteller bedrohen diesen Erfolg, indem sie Händler von ihrem oft wichtigsten Verkaufskanal abschneiden und ihnen damit die Möglichkeit nehmen, preisgünstige und beliebte Online-Plattformen in einem wettbewerbsorientierten Markt zum Vorteil der Kunden zu nutzen. Verbrauchern nimmt man so den Zugang zu transparenten Preisen und der zusätzlichen Auswahl, von der sie im Online-Handel profitieren.

Über Choice in eCommerce
Choice in eCommerce ist eine im April 2013 von Oliver Prothmann gegründete Initiative von Online-Händlern und eine Projekt des BVOH. BVOH-Präsident Prothmann, Gründer des Geschäftsanalyse Tools chartixx, ist seit Jahren eng mit der Online-Handels-Community verknüpft und ist Experte für Handel auf Online-Marktplätzen. Seit zwei Jahren beobachten Prothmann und viele Mitglieder der Händler-Community mit wachsender Sorge die negativen Auswirkungen von Plattformverboten, die besonders kleine und mittelgroße Verkäufer treffen.

Über den BVOH
Der Bundesverband Onlinehandel e.V. (BVOH) versteht sich seit 2006 als Interessenvertreter der Unternehmerinnen und Unternehmer, wie auch der Verbraucherinnen und Verbraucher im Online-Handel. Ein weiteres wichtiges Ziel des BVOH ist die Steigerung der Akzeptanz und der Sicherheit im Online-Handel durch Einführung einheitlicher Standards.
Der BVOH ist die starke Stimme der am Internethandel Beteiligten: Verbraucher, Unternehmer, Zulieferer, Ausrüster, Plattformen und Onlinemarktplätze.

Via: BVOH

Wer bei eBay.com die neuen Mindeststandards für Verkäufer nicht erfüllt, dem droht der eBay Rauswurf, wie Ina Steiner von eCommerbytes berichtet.
eBay hat eine ganze Reihe von Briefen an betroffene Verkäufer verschickt und ihnen mitgeteilt, dass sie bei eBay nicht mehr verkaufen dürfen und ihre Angebote beendet wurden.
In Zukunft dürfen sie bei eBay nur noch kaufen - doch wer wird das wollen, wenn er einen blauen Brief von eBay erhalten hat und bei eBay vom Handel ausgeschlossen wurde?

Hier noch einmal eine kurze Übersicht, welche Mängel von eBay in die Mängelquote eingehen:

- detaillierte Verkäuferbewertung mit 1, 2 oder 3 Sternen für Artikel wie beschrieben
- detaillierte Verkäuferbewertung mit 1 Stern für die Versandzeit
- negative oder neutrale Bewertungen
- Rückgabe eines Artikels mit einer Begründung, die auf einen erheblich von der Beschreibung abweichenden Artikel schließen lässt
- ein eBay- oder PayPal-Käuferschutzfall wegen eines nicht erhaltenen oder erheblich von der Beschreibung abweichenden Artikels
- vom Verkäufer eingeleiteter Abbruch der Transaktion
Um die eBay-Mindeststandards zu erfüllen dürfen während des letzten Bewertungszeitraums maximal 5 % der Transaktionen eines Verkäufers einen oder mehrere Mängel aufweisen.

Die Mängelquote wirkt sich erst auf Ihren Servicestatus aus, wenn Sie innerhalb des Bewertungszeitraums Meldungen wegen Transaktionen mit Mängeln von mindestens acht verschiedenen Käufern erhalten haben bzw. von mindestens fünf verschiedenen Käufern, wenn es um Ihren Servicestatus als Verkäufer mit Top-Bewertung geht.

Ihren aktuellen Status können Sie jederzeit im Verkäufer-Cockpit überprüfen.

SEO Powered by Platinum SEO from Techblissonline