Diesmal keine Phishing Mails, aber auch Spammails sind ja durchaus nervig.
Die " Potenzmittel " Spammer haben eine neue Lücke erkannt und nutzen große Markenamen - aktuell Amazon - um Spammails zu verschicken.
Dem Leser werden Top Angebote bei Amazon vorgegaukelt, die Links führen dann zu verschiedenen Potenzmitteln.
Für Firmen wie Amazon ist das natürlich katastrophal.
Die nächste "echte" Mail verschiebt der Leser möglicherweise sofort in den Papierkorb.

Profit durch Spam

In diesem Zusammenhang fiel mir wieder ein toller Artikel von Chris Dawson von Tamebay ein.
Kurz zusammengefasst:
Chris Dawson hatte sich über eine SMS Spam geärgert, sich beim Versender beschwert und ihm eine Rechnung für die Zeit geschickt, die er durch die SMS verloren hatte. ( Inkl. waren Telefonkosten, die er mit dem Spamer vertelefoniert hatte.)
Die Rechnung belief sich auf £35.00 ( ca. 40 Euro), die ihm der Spammer tatsächlich ersetzt hat!
Hier der Link zum Artikel ( samt Screenshot des Schecks und der Brief/ Rechnungsvorlage)