Wer bei eBay schon betrogen worden ist, kann über das Buch Fake: Forgery, Lies, & eBay ( Fälschungen,Lügen & Ebay) vermutlich nicht lachen.
Der Autor Kenneth Walton berichtet darin von seinen Betrugsmaschen bei eBay.
Angefangen vom eher harmlosen Shill-Bidding ( bieten auf eigene Auktionen) über die Perfektionierung seiner Auktionen als Kunstfälscher, bis zu dem Zeitpunkt als das FBI seiner Karriere ein Ende gesetzt hat.
Ganz nebenbei hat er auch noch vergessen Steuern zu zahlen.
Leider gibt es das Buch nur in Englisch, aber es ist sicher eine unterhaltsame Lektüre wenn man nicht zu den Betroffenen gehört.
Auf seiner Webseite schreibt Kenneth Walton:
Im Mai 2000 habe ich bei eBay ein Gemälde für 135.858 Dollar verkauft.
Es gab nur ein Problem!
Es war ein Fake.
Ob seine Vita stimmt, vermag ich nicht zu sagen, aber im Internet gibt es mehrere Quellen, die übereinstimmend schreiben, dass Kenneth Walton ursprünglich Rechtsanwalt war, bevor er seine kriminelle Ader entdeckt hat.
Vielleicht liegt das manchmal auch nur relativ nah beieinander.
Seine Anwaltslizenz hat er heute nicht mehr.
Er war der erste Mensch, der wegen Shill-Biddings verurteilt wurde und ganz offiziell das Verbot hat, offiziell oder inoffiziell an Internet Auktionen teilzunehmen.
Die Liebe zu eBay ließ ihn jedoch offensichtlich auch nach seiner Verurteilung ( 9 Monate auf Bewährung) nicht los.
So war er der Entwickler von " Hammertap" , einem bekannten eBay-Analyse Tool.
Hammertap war das erste professionelle Analyse Tool überhaupt.
Als eBay jedoch seine Verflechtung mit Hammertap aufdeckte, war er gezwungen das Unternehmen zu verkaufen. Darüber was er heute macht, habe ich keine offiziellen Informationen gefunden.