Meine ersten persönlichen Kommentare zu den geplanten eBay-Neuerungen

//Meine ersten persönlichen Kommentare zu den geplanten eBay-Neuerungen

Meine ersten persönlichen Kommentare zu den geplanten eBay-Neuerungen

Zunächst wollte ich erst einmal einen weitgehend unkommentierten Beitrag mit den Infos zu den geplanten eBay-Änderungen schreiben, daher habe ich mich in diesem Artikel mit Kommentaren zurückgehalten- auch wenn es mir teilweise schwer gefallen ist.
Nach und nach werde ich hier meine persönlichen Kommentare zu den geplanten eBay - Neuerungen schreiben.
Heute zunächst zu den Mindeststandards:
Grundsätzlich finde ich die Idee gut, dass eBay hier ansetzt und den Marktplatz säubert.
Das hätte schon vor einigen Jahren geschehen sollen, dann hätte man heute vielleicht nicht so hohe Hürden ansetzen müssen, um das etwas angeschlagene Image wieder aufzupolieren.
Etwas kritisch sehe ich die Anforderungen für " Top-Verkäufer".
Gehe ich einmal von einem Beispielaccount aus den ich betreue, dann hatten wir im letzten Monat 578 Transaktionen und 4 x 1-2 Sterne Bewertungen im Bereich " Artikel wie beschrieben".
Damit lägen wir bei 0,69 % und würden uns nicht als " Top-Verkäufer" qualifizieren.
Nun sind 4 x eine 1 bis 2 Sterne Bewertung im Verhältnis zu den 578 Transaktionen relativ wenig und ich könnte mir gut vorstellen, dass ein Wettbewerber mit drei / vier Einkäufen dafür sorgt, dass ein " Konkurrenz" Account ins "aus" geschossen , bzw. vom " Top-Verkäufer" zum " überdurchschnittlichen Verkäufer" degradiert wird.
Wenn bei 578 Transaktionen bereits vier niedrige Bewertungen das "aus" bedeuten und mir dadurch als Verkäufer extreme Wettbewerbsnachteile entstehen - als Top-Verkäufer bekommt man deutlich höhere Rabatte, die ich unter Umständen in die Preiskalkulation einfließen lassen kann und mir dadurch wiederum in der Suche eine bessere Positionierung verschaffe - dann könnte ich mir vorstellen, dass Wettbewerber in diesem Bereich sehr kreativ werden. Bei - wie in meinem Beispiel - nur vier benötigten 1-2 Sterne Bewertungen könnte ein Wettbewerber das sogar durchaus offiziell machen, ohne dafür Fake-Accounts einzusetzen.
Natürlich verliere ich auch eine bessere Position in den Suchergebnissen, wenn ich vom " Top-Verkäufer" auf einen " überdurchschnittlichen" Verkäufer herabgestuft werde.
Kritisch also, weil ich als " Top-Verkäufer" sehr angreifbar und leicht verwundbar werde.


Der zweite Punkt, der mir am Herzen liegt ist die Transparenz der 1-2 Sterne Bewertungen.
Möglicherweise habe ich die Funktion noch nicht gefunden, oder eBay hat sie noch nicht veröffentlicht- aber ich fände es als Verkäufer enorm wichtig zu erfahren welcher Artikel die 1-2 Sterne Bewertung bekommen hat.
Gerade bei der Position " Artikel wie beschrieben " hätte ich mit dieser wertvollen Info eine Möglichkeit nachzubessern und mich zu verbessern.
Vielleicht habe ich ja wirklich einen Artikel, der 4 x diese niedrige Bewertung bekommen hat, weil die Artikelbeschriebung möglicherweise für den Käufer unklar ist, aber welcher das ist kann ich im Moment nur raten.
Bei einer Vielzahl von Angeboten etwas schwierig bis fast unmöglich einen einzelnen Artikel herauszufinden, der eventuell diese 1-2 Sterne Bewertung verursacht.
Kritik kann ja durchaus sehr konstruktiv sein, wenn ich die Möglichkeit bekomme etwas zu ändern.
Wenn ich aber nicht weiß, was genau - bzw. welcher Artikel in der Käuferkritik steht- kann ich es nicht ändern.
Und diese Info fehlt mir, würde aber helfen!
Das war es für heute zu den Mindeststandards.
Kommentare sind wie immer gerne gesehen und ausdrücklich erwünscht!

Von | 2009-12-27T01:19:20+00:00 Juli 30th, 2009|Aktuelles|4 Kommentare

4 Kommentare

  1. Marion von Kuczkowski 03/08/2009 um 00:03 Uhr

    Das Problem ist: Es muss nicht einmal ein Fake-Account sein. Wer will mir verbieten bei meinem Mitbewerber 4 Artikel zu kaufen – ich kann ihn ja sogar 4 x positiv bewerten und dann 4 x 1 Stern vergeben.
    Die DSR sind anonym- wer soll das also nachweisen können? Selbst eBay würde da vermutlich nicht einschreiten und genau das ist der Punkt!
    Früher brauchten unseriöse Wettbewerber einige Fake-Accounts um ein Profil zu zerschießen und die Konsequenzen für den geschädigten Seller waren nicht einmal hoch.
    Die negativen wurden meistens gelöscht- fertig.
    Heute verliert er den Top-Verkäufer Status und damit die Positionierung und die Rabatte. Ab jetzt geht es um bares Geld und das wird eine kritische Geschichte!

  2. Trendsetter 02/08/2009 um 23:48 Uhr

    Ähnliche Gedanken sind mir auch schon durch den Kopf gegangen. Es würde schon locker ein Fake Account reichen um anderen Mitbewerber ins Aus zu schießen.

  3. Marion von Kuczkowski 31/07/2009 um 14:16 Uhr

    Liebe Ulrike, leider muss man solche Überlegungen anstellen- die Erfahrung hat uns das gelehrt. Der Wettbewerb wird härter, weil die Top-Verkäufer bevorzugt werden, aber es wird auch einfacher sie “ von außen“ zu schädigen.

  4. Ulrike Pechmann 31/07/2009 um 10:35 Uhr

    Liebe Marion,
    ein sehr guter Beitrag von Dir. Genau das ging mir gestern Abend auf dem Nachhauseweg auch durch den Kopf. Ich halte diese Grenzen auch für sehr bedenklich.

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

SEO Powered by Platinum SEO from Techblissonline
%d Bloggern gefällt das: