Links der Woche: Wie Händler gegen Amazon bestehen können, Die tatsächlichen Kosten für Bezahlverfahren im Überblick

//Links der Woche: Wie Händler gegen Amazon bestehen können, Die tatsächlichen Kosten für Bezahlverfahren im Überblick

Links der Woche: Wie Händler gegen Amazon bestehen können, Die tatsächlichen Kosten für Bezahlverfahren im Überblick

Das Wochenende hat bereits begonnen und hier kommen noch die Links und Leseempfehlungen der Woche:

e-Commerce

Größe ist nicht alles: Wie Händler gegen Amazon bestehen können
Via: Internetworld

Zur Kasse, lieber Kunde: Die tatsächlichen Kosten für Bezahlverfahren im Überblick
Via: T3N

"Vielleicht wird Ebay der erste große Sanierungsfall im E-Commerce"
Via: Der Handel

Rakuten wächst zusehends -vor allem im Fashion-Segment
Via: Onlinemarktplatz

5 Tipps, wie du mit Instagram im E-Commerce Erfolg hast
Via: T3N

Wie Spielzeug, Bücher und Telco online laufen
Via: Internetworld

8 hilfreiche Strategien für die Preisgestaltung im Onlinehandel
Via: T3N

Alibaba: Warum das chinesische Abenteuer für Marken ein lohnendes Wagnis ist
Via: etailment

Marktplatz für Webshops: SugarTrends vereint mehr als 100 Händler
Via: Internetworld

Recht

LG Berlin: Angabe einer E-Mail Adresse dann nicht ausreichend, wenn Verbraucher auf automatisch generierte E-Mail nicht antworten kann
Via: IT-Recht-Kanzlei

OLG Frankfurt: Unterlassungsanspruch gegen Betreiber eines inaktiven Onlineshops wegen unzureichendem Impressum
Via: IT-Recht-Kanzlei

Schönes Wochenende!

Von | 2014-10-02T22:59:26+00:00 Oktober 3rd, 2014|Links der Woche|2 Kommentare

2 Kommentare

  1. Marion von Kuczkowski 03/10/2014 um 18:23 Uhr

    Die Zukunft wird niemand voraussagen können, aber ich persönlich denke nicht, dass sich für private Verkäufer bei eBay in naher Zukunft etwas ändern wird, aber ich kann mich auch irren.
    Es gibt eben in dem Bereich, den Sie ansprechen keine wirkliche Alternative zu eBay und ich glaube, dass eBay sich dieses Geschäft auch erhalten wird.
    Aber der Markt ist offen und keiner weiß heute, was morgen kommen wird. Wird eBay vielleicht übernommen und wenn ja von wem?
    Wenn ich aber spekulieren sollte, würde ich sagen, dass eBay das Geschäftsmodell beibehält und die privaten weiter neben den gewerblichen Verkäufern handeln können.

  2. Peter King 03/10/2014 um 17:54 Uhr

    Hallo Frau von Kuczkowski,

    mit Interesse habe ich den verlinkten Artikel über Ebays Zukunft nach der Abspaltung von Paypal und die Theorie zum: Sanierungsfall Ebay gelesen.

    Die große Frage die mich interessiert und ebenfalls Ihre Meinung dazu zum Thema, da Sie sich viel mehr mit Ebay an sich auskennen und diese Firma einschätzen können als ich.

    Auch möchte ich diese Frage im Namen vieler Ebayer stellen, die sich sicherlich momentan die gleiche Frage stellen, die lautet:

    Was wird mit den privaten Verkäufern auf Ebay???

    Eines vorweg. Mir ist klar, dass die gewerblichen Verkäufer die privaten nicht mögen, da einige das Geschäft der Gewerblichen unterminieren, indem sie gebrauchte Ware einstellen, die in Konkurrenz zur teureren Neuware der Gewerblichen steht.

    Andererseits bilden sich damit auch Synergieeffekte. Ein Käufer der nach gebrauchter Ware von privat bei Ebay sucht stolpert unweigerlich auch über gewerbliche Angebote und kauft sicher oft dann auch etwas beim Gewerblichen, was er nicht tun würde, wenn er nicht bei Ebay nach der gebrauchten Ware suchen würde.

    Für viele ist Ebay immer noch der Marktplatz, der es vor 10 Jahren war. Eine Gebrauchtwarenbörse, wo man in Form von Auktionen sich Schnäppchen erhofft. Die Löhne steigen in Deutschland nicht wirklich überproportional zu den Ausgaben der meisten Konsumenten (Miet- & Energieprese fressen höhere Löhne schnell auf), so dass man heute nicht sagen kann, dass die heutige Bevölkerung sich eher nur Neuwaren leisten könnte im Vergleich zu vor 10 Jahren. Eher umkekehrt ist es der Fall.

    Mich persönlich interessiert es z.B. wo ich in zwei Jahren als Privater, meine gebrauchte Grafikkarte oder gebrauchtes Computergehäuse zu angemessenem Preis verkaufen kann? Oder wo der Sammler einige seiner Swarovski Figuren verkaufen kann, wenn nicht bei Ebay.

    Amazon ist keine Alternative, da in den meisten Artikelkategorien kein Verkauf von gebrauchter Ware zugelassen ist.

    Kleinanzeigen werden so selten frequentiert, dass man teilweise noch nach einem halben Jahr keine einzige Anfrage zu einem gebrauchten Artikel erhalten hat.

    Facebook Market ist wegen der Übersichtlichkeit kaum geeignet um überhaupt was zu verkaufen. Man sehe sich das missgebildete „Ding“ einfach nur an.

    Was bleibt übrig? Hood? Dort fehlen die Käufer.

    Der einzige Marktplatz für solche Sachen ist zur Zeit leider absolut alleine Ebay und nichts sonst.

    Oder kennen Sie etwa andere Märkte, die mir unbekannt sind und empfehlenswert wären?

    Was ist Ihre Prognose und Einschätzung? Wird Ebay die Möglichkeit des Verkaufens für private Verkäufer nach der Abspaltung von Paypal beenden? Ebay-Kleinanzeigen sind kein Konkurrenzprodukt zu Ebay-Auktionen.

    Dieses Thema war bei mir im Büro seit die Paypal-Abspaltung bekannt wurde, das Hauptthema in den Pausen. Irgendwie hörte es sich für mich an, als wollten alle das alte Ebay zurück: Den Flohmarkt mit Ersteigerungscharakter. Normale Shops wie Amazon, Rakuten, etc. haben wir genug. Ebay muss nicht auch noch zu dem tausendsten gleichen Online-Shop für alles werden.

    Danke für Ihre Antwort.

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende.

    Peter

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

SEO Powered by Platinum SEO from Techblissonline
%d Bloggern gefällt das: