Seit heute hat Walmart , der größte Einzelhändler der Welt, in USA seine eigene Seite für ausgesuchte Verkäufer geöffnet, die dort in bestimmten Kategorien Artikel einstellen können.
Walmart wählt die Verkäufer basierend auf ihrem guten Ruf und einem großen Sortiment an Markenartikeln aus.
Alle Käufe werden zunächst über den Walmart Check-Out abgewickelt, dann übernimmt der externe Händler sowohl den Support als auch den Versand und die Reklamationsabwicklung.
Heute - beim Start dieses neuen Marktplatzes - hat Walmart aktuell bereits fast eine Million Artikel von externen Händlern im Angebot. Das Modell soll im nächsten Jahr weiter ausgebaut werden.

Die Idee dahinter ähnelt natürlich auf den ersten Blick dem Amazon Geschäftsmodell, könnte aber wenn dieses Modell Schule macht, insgesamt eine revolutionäre Entwicklung im e-commerce einleiten und neben Amazon eine weitere ernstzunehmende Konkurrenz für eBay darstellen.
Im Gegensatz zu Amazon ist Walmart der größte Einzelhändler der Welt, der zusätzlich online verkauft.
Hier muss kein neuer Internet - Marktplatz aufgebaut werden, es wird die bestehende Handelsplattform genutzt und ausgebaut. Das Rad muss also nicht neu gebaut werden, es ist bereits erfolgreich am Markt etabliert und nun können auch externe Händler davon profitieren.
Vergleichbar wäre dieses Modell, wenn z.B. Quelle / Karstadt, Schlecker oder Tchibo u.a. ihre Shops für externe Verkäufer öffnen würden.
Die Idee dahinter finde ich sehr interessant.
Sowohl für Käufer als auch für Verkäufer und den Betreiber einer etablierten Handelsplattform entsteht eine Win-Win-Situation.
Die Käufer bekommen ein größeres Sortiment angeboten, das wiederum ist für den Betreiber der Handelsplattform ein großer Vorteil und der externe Verkäufer kann alle Vorteile einer etablierten Handelsplattform und einer eingeführten Marke inklusive Kundenstamm nutzen.
Der Name " Walmart-Marketplace" ist wohl als eine Kampfansage an eBay zu verstehen und ich könnte mir gut vorstellen, dass dieses Modell eBay in Zukunft zu schaffen machen wird.
Wenn - und auch das kann ich mir durchaus vorstellen - andere große Firmen in USA wie Dell, Apple, Sears, Staples u.a. dem Beispiel folgen, wird das auch in Europa Konsequenzen haben.