In Großbritannien ist ein Shill Bidder, Shill Bidder nennt man diejenigen, die auf ihre eigenen Auktionen bieten, um den Preis in die Höhe zu treiben, zu einer Geldstrafe von £50,000 ( ca. 56.700 Euro!) verurteilt worden.
Der Verurteile Paul Barrett hat nicht nur auf seine eigenen Auktionen geboten, er hat sich dann auch noch positiv bewertet.
Als Entschuldigung gab er an, nicht gewusst zu haben, dass das verboten sei, denn schließlich hätte eBay nichts dagegen, wenn man einen zweiten Account eröffnet.
Aufgeflogen war das ganze, weil er einen Bus verkauft hatte, bei dem er offensichtlich den Kilometerstand zu seinen Gunsten verändert hatte.
Die nachfolgenden Recherchen der Polizei deckten auch seine Shill Bidding Machenschaften auf.
Für jedes Vergehen wurden £5,000 fällig, insgesamt also £50,000!
Billiger wäre es gewesen, die Artikel unter Preis zu verkaufen.
Besser wäre es gewesen vor dem Einstellen eine kleine Marktanalyse durchzuführen und von vornherein einen realistischen Preis festzusetzen.