Frei und unabhängig im Onlinehandel – geht das überhaupt?

In den letzten Wochen war es auf tmta sehr ruhig und das lag daran, dass ich mir in den letzten Monaten sehr viele Gedanken über meine ursprünglichen Pläne und Ziele gemacht habe.
Als ich vor nunmehr 17 Jahren bei eBay angefangen habe, war der größte Reiz für mich die Unabhängigkeit von Zeit und Ort. Ich kam aus dem klassischen Einzelhandel und hatte dieses starre Korsett satt.
In den Anfangsjahren habe ich mich mit Feuereifer dem eBay Handel gewidmet, bin durch mein damaliges Sortiment -Echtschmuck- viel gereist und war damit glücklich und zufrieden. Nach und nach hat sich dann die Normalität eingeschlichen und erneut war ich in das Korsett gepresst, dem ich eigentlich ursprünglich entfliehen wollte.
In den Jahren ist Amazon auch bei mir sehr stark gewachsen und mit Amazon an meiner Seite kam die Sehnsucht nach Unabhängigkeit zurück. Amazon hat durch FBA eine perfekte Struktur für Seller geschaffen, die sich den Wunsch nach Unabhängigkeit von Ort und Zeit auf die Fahne geschrieben haben, denn durch FBA ist meine Anwesenheit vor Ort nicht mehr notwendig.

Digitale Nomaden und eBay? Passt das zusammen?

Anders bei eBay.
Dadurch, dass bei eBay kein Fulfillment angeschlossen ist, muss der Seller selber auf die Suche gehen, wenn er nicht mehr selber verpacken möchte.
Es gibt einige Fulfillment-Dienstleister am Markt, mein aktuelles Sortiment hat jedoch das Problem, dass viele Produkte als Brief verschickt werden müssen und das bieten viele Fulfillment-Dienstleister gar nicht an. Ein weiteres Problem ist, dass ich einen US Account habe und auch dort viele Produkte als Brief bis 2kg verschickt werden müssen und da fehlt vielen Fulfillment-Dienstleistern die nötige Flexibilität.
Zudem habe ich mir die Frage gestellt, wie ich es regeln könnte, dass Produkte, die aus China kommen, vor dem Versand an FBA in Deutschland einer Qualitätskontrolle unterzogen werden und wie ich es bewerkstelligen kann, dass Produkte, die für den US Markt bestimmt sind und einzeln - zum Teil von verschiedenen Lieferanten - ankommen, als Bundles verpackt werden können.

Die Hürden für kleine Seller

Ich habe mit einigen Fulfillmentanbietern Kontakt aufgenommen und bin immer wieder an Grenzen gestoßen: Entweder war ich zu klein, als dass sie sich für mich als Kunden interessiert hätten, oder sie haben keinen Briefversand angeboten oder sie waren so groß, dass sie nicht flexibel genug waren und gerade weil ich relativ klein aber sehr umtriebig bin, brauche ich ab und zu flexible Lösungen, die so vielleicht bisher noch nicht angefordert und umgesetzt wurden. Zudem habe ich mich bei vielen Fulfillmentdienstleistern über die Set-Up Gebühren geärgert, die zum Teil bei 500 Euro und aufwärts gelegen haben.
Für mich ist Amazon das Maß aller Dinge. Amazon beherrscht den Markt und nimmt keine Set-Up Gebühren und ich war nicht bereit, Set-up Gebühren für ein "No-Name" Unternehmen (im Vergleich zu Amazon) zu zahlen, wenn der Marktführer, der seine Zuverlässigkeit täglich unter Beweis stellt, keine Set-up Gebühr verlangt.
Einige digitale Nomaden hatten mir "Zenfulfillment" empfohlen und auf den ersten Blick sah es auch aus, als könnte dieses Fulfillment meinen Anforderungen gerecht werden. Dann aber habe ich mehrmals erfolglos versucht, telefonisch Kontakt aufzunehmen, habe über das Formular auf der Webseite um Kontaktaufnahme gebeten und warte noch heute – Wochen später - auf einen Rückruf. So stelle ich mir den Beginn einer Partnerschaft nicht vor.
Ich stand also vor der Überlegung, ob ich in Zukunft auf eBay verzichte und mich komplett auf Amazon konzentriere, weil Amazon mir die Struktur liefert, die ich benötige, wenn ich wieder unabhängig von Ort und Zeit werden will -so wie ich es ursprünglich geplant hatte, als ich bei eBay angefangen habe.

Mein deutscher eBay-Account ist für mich eine Art "Test-Account". Die Umsätze stehen dabei nicht im Vordergrund, wichtig ist es mir, im Geschäft zu bleiben, weil ich persönlich nichts von Beratern halte, die selber nicht aktiv im Business sind. Gerade eBay muss man "fühlen & spüren". eBay kann man von außen nicht betrachten. Mit diesem Account kann ich vieles live testen, auch Dinge, die meine Kunden sich nicht trauen, weil sie Angst um ihre Rankings haben. Mit einem aktiven Account bleibe ich bei eBay aktiv und spüre jede noch so kleine Veränderung und insofern ist es mir wichtig, diesen Account live zu halten.
Anders ist es bei meinem US Account. Dieser Account ist darauf angelegt, Umsätze zu generieren. Dieser Account ist mir wichtig und bringt mir persönlich viel Spaß. Von all meinen eBay / Amazon Accounts ist er mir mit Abstand der liebste.
Aber auch aus emotionalen Gründen wollte ich eBay nicht aufgeben. Auch wenn es in den Jahren immer wieder Dinge gegeben hat, über die ich mich sehr geärgert habe, so ist eBay doch ein wichtiger Teil meines Lebens geworden und ich kann mir nicht vorstellen, auf eBay zu verzichten.
Ständig habe ich mich gefragt, ob ich jetzt wirklich an dem Punkt angekommen bin, an dem ich mich zwischen eBay und meinen Träumen entscheiden muss? Unabhängig von meinem Fernweh stand ich bereits seit längerem vor dem Problem, dass die Packerei in den letzten Jahren viel zu viel Zeit in Anspruch genommen hat. Zeit, die ich sehr viel sinnvoller nutzen könnte.

Update:
Hier hatte ich von meinen ersten Testversuchen mit einem externen Fulfillment berichtet. In den ersten Wochen hat sich eine vielsprechende Entwicklung angekündigt, nur leider hat es am Ende nicht funktioniert und aus diesem Grunde habe ich meine Empfehlung für dieses Unternehmen hier zurückgezogen.