Die F.A.Z. hat wieder einmal ein sehr interessantes Interview mit Dr.Stephan Zoll geführt.

Herausforderungen

Die größte Herausforderung für eBay dürfte der Spagat zwischen Käufer & Verkäufer, aber auch zwischen Händler und Privatanbieter liegen, wobei hier noch einmal ein Unterschied zwischen Händler und Markenhersteller gemacht wird.
Dr.Stephan Zoll macht kein Geheimnis daraus, dass eBay sich um weitere Markenhersteller - vor allem im Bereich Mode, bemüht.
Das macht auch Sinn- der Modebereich ist z.B. bei Amazon stark unterbesetzt und hier könnte eBay schnell den Vorsprung weiter ausbauen.
Problematisch ist nach wie vor die Wahrnehmung der Markenhersteller, von denen viele eBay ausschließlich als Schnäppchenmarkt und "Preisschredderer" wahrnehmen.

Social Commerce

Auch muss eBay sich mit dem Wandel vom e-Commerce zum Social Commerce auseinandersetzen.
Gerade die neue Generation wächst mit Facebook und Co auf und findet eBay langweilig und vielleicht auch nicht mehr ganz zeitgemäß.
Hier hat eBay dringenden Handlungsbedarf erkannt.

Insgesamt keine leichten Aufgaben, die eBay zu lösen hat, aber man nimmt wahr, dass eBay sich positiv verändert - nicht mehr die " Arroganz" an den Tag legt, der röhrende Platzhirsch zu sein, der das Internet dominiert, wie es sicher auch vor einigen Jahren der Fall war - jetzt sieht man der Sache sehr realistisch ins Auge und hat dabei die Chancen und Risiken klar im Blickfeld.
Selbst Fehler gesteht Dr.Stephan Zoll offiziell im Interview ein - bei der Abschaffung der Versandkosten sei man über das Ziel hinausgeschossen. Wohl wahr!
Aber auch die Öffnung nach außen zieht er in Betracht: " Allein können wir nie schnell genug sein, um die Besonderheiten aller Märkte allein abzudecken. Die Hilfe von Spezialisten könnte hier sehr hilfreich sein.".
Insgesamt ist es ein sehr offenes Interviw, das den Wandel von eBay - auch in der Außendarstellung - dokumentiert.
Mir persönlich gefällt der "neue eBay Weg!"

Hier noch einmal der Link zum Interview.