Vor einigen Tagen haben ich bei ebay.com einen Artikel verkauft und nicht schlecht gestaunt, als ich gesehen habe, dass der Artikel bei eBay versandkostenfrei eingestellt war.
Zunächst dachte ich natürlich, dass mir ein Fehler bei der Erstellung der Versandkosten unterlaufen war und ich versehentlich den kostenlosen Versand angeboten hatte. Als ich den Artikel jedoch überarbeiten wollte, habe ich gesehen, dass eindeutig 5,90 Dollar Versandkosten hinterlegt waren.
Da ich einen deutschen eBay Account habe, habe ich den deutschen eBay Support angerufen, der konnte aber nicht helfen, weil der Artikel direkt bei eBay.com eingestellt war. Ich sollte mich also an den ebay.com Support wenden.
Nun ist es bei eBay.com unmöglich, den Kundendienst per eMail zu kontaktieren. Es gibt - auch wenn man Google bemüht - keine Möglichkeit mit dem eBay.com Kundenservice per Mail Kontakt aufzunehmen.
Und auch bei der telefonischen Kontaktaufnahme scheitert der deutsche eBay Kunde, der gerne einmal von eBay aufgefordert wird, international zu handeln.
Der Rückrufservice steht nur für Mitglieder in den USA, in Kanada, in Australien und in Neuseeland zur Verfügung - Europa hat eBay.com nicht auf dem Schirm.
Es gibt zwar eine Telefonnummer, die ich anrufen könnte, aber ich möchte nicht unbedingt ein Überseegespräch führen und dann in der eBay Warteschleife landen. Zudem müsste ich zunächst einmal herausfinden, welche Vorwahl ich wählen muss.

Also habe ich wieder den deutschen Kundenservice kontaktiert. Dort konnte man mein Problem auch nachvollziehen, aber nicht helfen. Angeblich hat selbst eBay Deutschland keine Telefonnummer der amerikanischen Kollegen - sämtliche Kommunikation wird per Mail abgewickelt, man versprach mir aber, den Fehler an die technische Abteilung bei eBay.com weiterzuleiten.

Ich hatte Glück im Unglück und der Käufer hat die Versandkosten freiwillig bezahlt.
Damit dachte ich, dass das Thema erledigt sei.

Nun hatte ich aber einige Tage später mit einem anderen Account exakt das gleiche Problem bei eBay in Deutschland.
Ein Artikel, der mit 1,45 Euro Versandkosten eingestellt war, wurde verkauft und der Käufer bekam den kostenlosen Versand angezeigt.
Geht man bei dem verkauften Artikel auf "wiedereinstellen", sieht man klar und deutlich, dass 1,45 Euro Versandkosten hinterlegt sind.
Nun habe ich also alle Artikel überprüft und bei einem weiteren Artikel wurde statt der 2,40 Euro Versandkosten, die eindeutig hinterlegt waren, ebenfalls der kostenlose Versand angezeigt.
Bei beiden Artikeln handelte es sich um eine Auktion - den zweiten Artikel habe ich beendet, weil ich keine Möglichkeit hatte, statt "versandkostenfrei" die richtigen Versandkosten in Höhe von 2,40 Euro anzeigen zu lassen, denn die waren ja korrekt hinterlegt und wurden nur von eBay falsch angezeigt.
Also habe ich wieder den eBay Support angerufen und die Mitarbeiterin konnte den Fehler auch sehen und versprach, sich um eine Regelung zu kümmern. Schließlich hat der Käufer, der den ersten Artikel gekauft hat, keine Versandkosten bezahlt, obwohl ich sie mit 1,45 Euro eingegeben hatte.
Also wollte sie sich darum kümmern, dass eBay - schließlich ist es eBays Fehler - mir die Versandkosten gutschreibt und für die zweite Auktion, die ich beendet habe, die Angebotsgebühr erstattet.
Nun ging es mir weniger um die Gebühren, als um die Behebung des offensichtlich vorhandenen technischen Fehlers.
Ich sollte abwarten, was die technische Abteilung herausfindet.

Einen Tag später meldete sich zunächst die Rechnungsstelle:
Sie könnten " trotz zahlreicher Versuche mit den verschiedensten Internetbrowsern und Betriebssystemen das von Ihnen beschriebene Anliegen nicht nachvollziehen. Auch liegen uns keine gleichlautenden Meldungen von anderen eBay-Mitgliedern vor." Sie müssten also davon ausgehen, dass ich den Artikel mit kostenlosen Versand eingestellt habe und können daher keine Gutschrift vornehmen.
Mit dieser Ignoranz hatte ich nicht gerechnet.

Geht man auf " Artikel wiedereinstellen", sieht man die ursprünglich hinterlegten Versandkosten - ich als Verkäufer habe bei beendeten Angeboten keine Möglichkeit, die ursprünglichen hinterlegten Versandkosten zu manipulieren - und dort sieht man genau, dass im ersten Fall 1,45 Euro und im zweiten Fall 2,40 Euro Versandkosten hinterlegt waren. Und das mit jedem Browser und jedem Betriebssystem.
Vermutlich haben sich die Mitarbeiter in der Rechnungsabteilung nur die Angebotsseite angesehen und ja, dort steht kostenloser Versand - aber genau das ist ja das Problem, denn das ist falsch!
Und was bedeutet, dass andere Mitglieder ähnliche Probleme nicht gemeldet haben? Existieren bei eBay Probleme nur dann, wenn eine bestimmte Anzahl an Mitgliedern Meldung macht?

Also musste ich wieder zum Telefon greifen. Der Support Mitarbeiter, den ich dieses Mal am Telefon hatte, konnte das Problem auch wieder sofort erkennen und nicht nachvollziehen, warum es der Rechnungsabteilung nicht gelingt, das offensichtliche Problem zu sehen.

Und auch hier wieder das Phänomen - er konnte keinen telefonischen Kontakt mit der Rechnungsabteilung herstellen - die Kommunikation untereinander läuft bei eBay offensichtlich ausschließlich per Mail.
Er versprach aber, das Problem noch einmal zu beschreiben und hoffte, dass die Rechnungsabteilung es dann auch verstehen würde.
Heute nun hat eBay mir die Angebotsgebühren der beiden Auktionen gutgeschrieben - aus Kulanz und gleich mit dem Hinweis, dass diese Kulanzgutschrift einmalig sei.
Mit anderen Worten - wenn eBay das technische Problem nicht lösen kann, bleibe ich auf den Kosten für die von eBay falsch eingestellten Artikel sitzen.
Und auch die Kosten für den Versand - der ja mit 1,45 Euro angegeben war und auch tatsächlich 1,45 Euro kostet - bleibe ich sitzen, weil eBay den Artikel fälschlicherweise kostenlos angeboten hat.
In Ordnung ist das nicht.

Mich würde interessieren, ob andere ein ähnliches Problem haben - für mich ist es kaum vorstellbar, dass ich tatsächlich das einzige eBay Mitglied bin, bei dem ( auf zwei verschiedenen Plattformen mit zwei verschiedenen eBay Accounts - einmal bei eBay.com und einmal in Deutschland) dieses Problem aufgetreten sein soll.

Meldungen bitte gerne per Kommentar oder auch per Mail.