Zu den Änderungen im September 2009 gehört auch der Prozess für " nicht bezahlte Artikel".
Grundsätzlich begrüße ich es, dass der Prozess vereinfacht und die Fristen verkürzt wurden.
Nicht zahlende Käufer können jetzt bereits nach 4 Tagen gemeldet werden und nach weiteren vier Tagen kann der Verkäufer den Fall bereits abschließen und die Provisionsgutschrift beantragen, wenn der Käufer nicht zahlt.

Neu ist auch, dass ein einmal geschlossener Vorgang nicht wieder eröffnet werden kann.
Wenn also der Verkäufer eine Gutschrift der Provision beantragt und der Käufer eventuell eine Verwarnung von eBay bekommt, sich dann aber entschließt doch noch zu zahlen, kann der Verkäufer den Fall nicht wieder eröffnen. Damit bleibt die Verwarnung für den Käufer bestehen, selbst wenn er später doch noch bezahlt.
Wir hatten aktuell bereits einen solchen Fall.
Die Käuferin hat bezahlt nachdem wir den Fall geschlossen haben.
Bis vor kurzem war es möglich in diesem Fall die Verwarnung aufzuheben. Das geht nun nicht mehr.

Vermutlich wird eBay das noch einmal ändern, denn hier entgehen eBay Provisionen.
Wir haben die Gutschrift bereits erhalten und würden sie eBay sogar zurückgegeben, weil die Käuferin nun doch bezahlt hat- leider ist das nicht mehr möglich.
Für Käufer bedeutet das: Eine Verwarnung kann sehr viel schneller ausgesprochen werden als bisher und auch nicht mehr rückgängig gemacht werden.
Insofern müssen Mahnungen sehr ernst genommen und der Betrag umgehend bezahlt werden, um keine eBay-Verwarnung zu riskieren.