Bei eBay.com läuft der Countdown:
Ab 26.10.2010 ist es verboten, doppelte Festpreisangebote zu listen und das auch Accountübergreifend!
Die Regeln sind knallhart und wer dagegen verstößt, muss mit Konsequenzen bis hin zum Ausschluß rechnen.
Hier hatte ich bereits im September über die Einzelheiten berichtet:
Keine doppelten Angebote mehr bei eBay.com.

Auch deutsche Verkäufer, die in USA verkaufen sind betroffen und sollten spätestens jetzt ihre Angebote entsprechend umstellen. ( Und ich denke, dass auch Verkäufer, die aktuell nicht in USA verkaufen, sich in Gedanken schon einmal damit auseindersetzen sollten: Was wäre wenn diese Neuerung auch in Deutschland eingeführt wird ?)

Die Änderung der Listingpolitik schlägt hohe Wellen bei den eBay.com Verkäufern.
Das große Problem ist die Unsicherheit der Verkäufer auf der einen Seite und die fast schon aggressive eBay-Politik der letzten Tage bei Grundsatzverstößen, die - wie auch Scot Wingo von Channeladvisor bestätigt- in den letzten 10 Tagen zum Ausschluß vieler Verkäufer geführt hat.
Es ist also damit zu rechnen, dass eBay auch hier die harte Gangart beibehält und Verkäufer bei Verstößen des Marktplatzes verweist.
Unklar ist vor allem, was als Doppellisting gewertet wird und da wird es abenteuerlich:
Ein gebrauchtes IPhone 3G ist ein gebrauchtes IPhone.
Nun kann es unterschiedliche Abnutzungserscheinungen haben, ist und bleibt aber ein gebrauchtes Iphone 3G und damit wäre es ein doppeltes Listing, wenn Sie mehrere gebrauchte IPhones im Angebot haben!
Einige andere unverständliche Beispiele hatte ich bereits in meinem ersten Artikel erwähnt. ( s. Link oben)
Und natürlich eine weitere Katastrophe für Verkäufer: Solche elementaren Neuerungen im 4. Quartal einzuführen!
Vor allem, wenn dann im Weihnachtsgeschäft Suspendierungen kommen, weil die Verkäufer noch keine klaren Orientierungsrichtlinien haben!


Warum führt eBay diese Politik ein?

Offiziell wird die Einführung der Neuerung damit begründet, dass das Angebot für Käufer übersichtlicher und damit attraktiver werden soll.
Das Argument kann ich teilweise sogar nachvollziehen.
Manche Verkäufer haben einfach übertrieben und seitenweise ein und dasselbe Angebot gelistet, was natürlich zu Lasten der Attraktivität des Marktplatzes geht.
Auf der anderen Seite ist auch die Vermutung nicht von der Hand zu weisen, dass durch diese Neuerung der Anteil der Auktionen erhöht werden soll, denn für Auktionen gilt diese Regelung nicht!
Und mehr Auktionen bedeuten für eBay höhere Einnahmen.
Das wäre - wie bei eBay nicht ganz untypisch - eine versteckte Gebührenerhöhung.

Wie ist der Ablauf?

Zunächst wird eBay am 26.10.2010 doppelte Angebote beenden und die Angebotsgebühren gutschreiben.
Am Starttag ist offensichtlich noch nicht mit Sanktionen zu rechnen. ( Allerdings ist auch kein Zeitpunkt genannt, wann sich das ändert)
Bei doppelten Angeboten werden diejenigen, die in der Reihenfolge der " beliebtesten Artikel" weiter unten stehen gelöscht. Die "besser sichtbaren" Angebote bleiben also bestehen.
Das sind die gute Nachrichten!

Die schlechten Nachrichten überwiegen leider.
So beklagt Channeladvisor sich z.B. darüber, dass es auch direkt von eBay keine klaren Regeln oder Vorgaben gibt.
Channeladvisor hat viele eBay Mitarbeiter zu den neuen Regeln befragt und eine Vielzahl von unterschiedlichen Antworten bekommen.
Das Problem nur: Wenn es keine klaren Regeln gibt - wie soll man sie einhalten?
Das von eBay bereitgestellte Tool ( nur bei eBay.com) ist offensichtlich auch noch nicht zu 100 % funktionsfähig.
Es soll eigentlich doppelte Listings finden, findet aber teilweise doppelte Listings nicht, während andere Listings, die nicht doppelt sind, als doppelt markiert werden.
Und den größten Fehler, den dieses Tool hat - es arbeitet natürlich nicht Accountübergreifend und auch das wird in Zukunft verboten sein: Identische ( was eBay identisch nennt) Listings auf verschiedene Accounts zu verteilen!
Aktuell herrscht also das pure Chaos und ich bin froh, momentan keine aktiven Listings in USA zu haben!

Die gute Nachricht für alle deutschen Verkäufer:
Wenn diese Neuerung zu uns kommt, sind alle jetzt noch bestehenden Unklarheiten ( hoffentlich) beseitigt und wir bekommen klare Regeln und funktionierende Tools um dann entsprechend handeln zu können!

Ich bin sehr gespannt, wie sich die Neuerung in der Anzahl der Listings bemerkbar machen wird.
Aktuell sind bei eBay.com im Durchschnitt um die 115 Millionen Angebote gelistet.
( Die täglich aktuellen Zahlen finden Sie hier in der rechten Sidebar)
Am 27.10. sehen wir uns die Zahlen erneut an!