Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik ( BSI ) warnt heute vor einer bisher unbekannten kritischen Sicherheitslücke im Internet Explorer und empfiehlt die vorübergehende Nutzung alternativer Browser ( z.B. Mozilla Firefox ).
Die Schwachstelle ermöglicht Angreifern, über eine manipulierte Webseite Schadcode in einen Windows-Rechner zu schleusen und zu starten. So können Hacker leicht in private Computer eindringen.
Vermutlich hat auch der letzte Woche bekannt gewordene Hacker-Angriff auf Google und andere US-Unternehmen diese Lücke ausgenutzt.
Das BSI erwartet, dass diese Sicherheitslücke in kurzer Zeit für weitere Angriffe im Internet eingesetzt wird.
Betroffen sind die Versionen 6, 7 und 8 des Internet Explorer auf den Windows-Systemen XP, Vista und Windows 7.
Das Ausführen des Internet Explorer im „geschützen Modus“ sowie das Abschalten von Acitve Scripting erschwert zwar die Angriffe, kann sie jedoch nicht vollständig verhindern.
Sobald die Sicherheitslücke geschlossen ist, wird das BSI über seinen Warn- und Informationsdienst Bürger-CERT darüber informieren.
Die Traffic Reports bei eBay sind gerade mal wieder! nicht verfügbar, aber ich schätze, dass ca. 30-40 % der eBaynutzer mit dem Internet Explorer unterwegs sind.
Quelle: BSI



Kaspersky Anti-Virus 2010